Abo
  • Services:

Einfühlsames Malen

Kunst passt sich dem Gemütszustand des Betrachters an

Wissenschaftler der Universitäten Bath und Boston haben eine Art elektronische Kunst entwickelt, die sich dem Gemütszustand des Betrachters anpassen soll. Je nach Gesichtsausdruck verändert sich das Bild.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Konzept beschreiben die Forscher als "Empathic Painting", also "einfühlsames Gemälde". Ins Leben gerufen wurde das Projekt von Maria Shugrina und Margrit Betke von der Universität Boston.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Eine Webcam nimmt dazu Bilder des Betrachters auf, anschließend soll eine spezielle Software den jeweiligen Gemütszustand anhand typischer Merkmale im Gesichtsausdruck deuten. Diese Informationen werden dann genutzt um die Farben und Pinselstriche des angezeigte Bildes dem Gemütszustand des Betrachters anzupassen.

Empathic Painting
Empathic Painting

Schaut man beispielsweise wütend, erscheint das Gemälde in eher dunklen Farben, die Pinselstriche wirken kraftvoller. Wirkt der Betrachter fröhlich hellt sich das Bild auf und erscheint in lebhaften Farben.

Die Software untersucht das Bild dabei auf acht Merkmale, beispielsweise die Position und die Form des Mundes oder die Offenheit der Augen und den Winkel der Augenbrauen. Die Analyse erfolgt in Echtzeit, verändert sich der Gesichtsausdruck des Betrachters, passt sich somit auch das Gemälde an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,82€
  2. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  3. 14,02€

BoonCommander 15. Okt 2006

Das es immer boons geben muss, die das Forum zuspamen.

el3ktro 09. Aug 2006

Natürlich ist das so wie es ist nicht unbedingt sinnvoll, aber bist du schonmal auf die...

retter01 09. Aug 2006

SPRING NICHT!

el3ktro 09. Aug 2006

Jaja, Englisch ist ja angeblich so toll. Mit Esperanto wär das nicht passiert ;-)

Conan 09. Aug 2006

... kann man hier wohl nicht behaupten. Bildbasierte Gestik-Erkennung: gut! Kunst-Filter...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /