• IT-Karriere:
  • Services:

Nikon D80: Neue DSLR mit 10,2 Megapixeln

Neue Bildverarbeitungs-Engine verspricht natürlichere Farben

Mit der D80 hat Nikon eine neue digitale Spiegelreflexkamera vorgestellt, die sich hauptsächlich an Hobbyfotografen richtet. Die mit 10,2 Megapixeln ausgestattete Kamera kommt in einem verhältnismäßig kompakten Gehäuse daher und ist mit einer neuen Bildverarbeitungs-Engine ausgerüstet. Diese soll natürlichere Farben festhalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nikon D80
Nikon D80
Kern des neuen Modells ist ein CCD-Bildsensor in Nikons DX-Format, der mit 10,2 Megapixeln auflöst. Die maximale Bildauflösung der Kamera beträgt damit 3.872 x 2.592 Pixel. Laut Nikon ist die Kamera in 0,18 Sekunden nach dem Einschalten bereit und löst mit einer Verzögerung von 80 Millisekunden aus.

Inhalt:
  1. Nikon D80: Neue DSLR mit 10,2 Megapixeln
  2. Nikon D80: Neue DSLR mit 10,2 Megapixeln

Nikon D80
Nikon D80
Das Besondere an der neuen Kamera ist laut Nikon die Bildverarbeitungs-Engine, die die farbunabhängige analoge Vorverarbeitung und Algorithmen zur digitalen 12-Bit-Bildbearbeitung unterstützt. Dies soll zu einem Ergebnis mit natürlicheren und ausgewogenere Farben führen, als bei bisherigen Modellen. Auch der Prozessor wurde laut Nikon neu entwickelt und verbraucht weniger Energie, so dass sich mehr Bilder mit einer Akkuladung aufnehmen lassen sollen - bis zu 2.500 Aufnahmen mit einem Ladezyklus. Der Fotograf schaut durch einen Sucher mit 0,94facher Vergrößerung, der laut Nikon sehr hell sein soll.

D80 Menü
D80 Menü
Die Serienbildfunktion der D80 nimmt 3 Bilder pro Sekunde und maximal 100 JPEG-Fotos (Fine, Größe M) in Folge auf. Dabei speichert die Kamera ihre Daten auf einer SD- oder einer SDHC-Speicherkarte. Die D80 ist mit einem AF-System mit 11 Messfeldern ausgestattet, wie es auch bereits in der D200 zum Einsatz kommt. Wie auch die D200 verfügt die D80 außerdem über die 3D-Color-Matrixmessung II zur Belichtungssteuerung. Die Matrixmessung berechnet den optimalen Belichtungswert anhand einer internen Datenbank mit 30.000 Motiven.

Die Verschlusszeit rangiert von 1/4.000 bis 30 Sekunden und lässt sich stufenweise verändern. Zudem lässt sich die ISO-Empfindlichkeit in verschiedenen Stufen von 100 bis 1.600 einstellen oder automatisch festlegen. Der Weißabgleich kann automatisch oder manuell erfolgen. Ferner gibt es sechs Voreinstellungen, die sich noch leicht anpassen lassen und auch die Farbtemperatur in Kelvin kann eingestellt werden. Die i-TTL-Blitzsteuerung unterstützt die D80 ebenso und bietet auch einen internen Blitz mit der Leitzahl 13.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nikon D80: Neue DSLR mit 10,2 Megapixeln 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Brummsummse 07. Mär 2008

Hallo! Ich habe mich nach einer DSLR umgeschaut und mich jetzt an Nikon festgebissen...

Dany25 03. Mai 2007

Hallo, Ich würde mir ganz gerne eine D80 zulegen. Doch leider schwanke ich zwischen den...

nobby1 29. Dez 2006

Hallo Chjstmaster. Verrate uns doch Deine Einstellungen bei den exellenten...

ANALog 10. Aug 2006

Da gab ich Dir auch vollkommen recht. Es gibt aber sogar einige wenige Kompakt-Knippsen...

p* 09. Aug 2006

zu antishake: ja ich habe mich auch ein wenig damit befasst und musste meine euphorische...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Bestandsdatenauskunft: Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten
Bestandsdatenauskunft
Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten

Der Bundestag muss nach einem Gerichtsurteil die Bestandsdatenauskunft neu regeln. Doch Experten beklagen ein "absurdes Komplexitätsniveau".
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verwaltung und KI Deutschland verschläft laut BDI-Präsident Digitalisierung
  2. Elektronische Beweise Europaparlament fordert Vetorecht bei Datenabfrage
  3. Datenschutz Google und Apple verbieten Tracking mit X-Mode-Code

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

      •  /