Abo
  • Services:

Nikon D80: Neue DSLR mit 10,2 Megapixeln

Neue Bildverarbeitungs-Engine verspricht natürlichere Farben

Mit der D80 hat Nikon eine neue digitale Spiegelreflexkamera vorgestellt, die sich hauptsächlich an Hobbyfotografen richtet. Die mit 10,2 Megapixeln ausgestattete Kamera kommt in einem verhältnismäßig kompakten Gehäuse daher und ist mit einer neuen Bildverarbeitungs-Engine ausgerüstet. Diese soll natürlichere Farben festhalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nikon D80
Nikon D80
Kern des neuen Modells ist ein CCD-Bildsensor in Nikons DX-Format, der mit 10,2 Megapixeln auflöst. Die maximale Bildauflösung der Kamera beträgt damit 3.872 x 2.592 Pixel. Laut Nikon ist die Kamera in 0,18 Sekunden nach dem Einschalten bereit und löst mit einer Verzögerung von 80 Millisekunden aus.

Inhalt:
  1. Nikon D80: Neue DSLR mit 10,2 Megapixeln
  2. Nikon D80: Neue DSLR mit 10,2 Megapixeln

Nikon D80
Nikon D80
Das Besondere an der neuen Kamera ist laut Nikon die Bildverarbeitungs-Engine, die die farbunabhängige analoge Vorverarbeitung und Algorithmen zur digitalen 12-Bit-Bildbearbeitung unterstützt. Dies soll zu einem Ergebnis mit natürlicheren und ausgewogenere Farben führen, als bei bisherigen Modellen. Auch der Prozessor wurde laut Nikon neu entwickelt und verbraucht weniger Energie, so dass sich mehr Bilder mit einer Akkuladung aufnehmen lassen sollen - bis zu 2.500 Aufnahmen mit einem Ladezyklus. Der Fotograf schaut durch einen Sucher mit 0,94facher Vergrößerung, der laut Nikon sehr hell sein soll.

D80 Menü
D80 Menü
Die Serienbildfunktion der D80 nimmt 3 Bilder pro Sekunde und maximal 100 JPEG-Fotos (Fine, Größe M) in Folge auf. Dabei speichert die Kamera ihre Daten auf einer SD- oder einer SDHC-Speicherkarte. Die D80 ist mit einem AF-System mit 11 Messfeldern ausgestattet, wie es auch bereits in der D200 zum Einsatz kommt. Wie auch die D200 verfügt die D80 außerdem über die 3D-Color-Matrixmessung II zur Belichtungssteuerung. Die Matrixmessung berechnet den optimalen Belichtungswert anhand einer internen Datenbank mit 30.000 Motiven.

Die Verschlusszeit rangiert von 1/4.000 bis 30 Sekunden und lässt sich stufenweise verändern. Zudem lässt sich die ISO-Empfindlichkeit in verschiedenen Stufen von 100 bis 1.600 einstellen oder automatisch festlegen. Der Weißabgleich kann automatisch oder manuell erfolgen. Ferner gibt es sechs Voreinstellungen, die sich noch leicht anpassen lassen und auch die Farbtemperatur in Kelvin kann eingestellt werden. Die i-TTL-Blitzsteuerung unterstützt die D80 ebenso und bietet auch einen internen Blitz mit der Leitzahl 13.

Nikon D80: Neue DSLR mit 10,2 Megapixeln 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Logitech-Angeboten, z. B. G900 Chaos Spectrum für 79€ statt über 100€ im Vergleich)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 140€)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Brummsummse 07. Mär 2008

Hallo! Ich habe mich nach einer DSLR umgeschaut und mich jetzt an Nikon festgebissen...

Dany25 03. Mai 2007

Hallo, Ich würde mir ganz gerne eine D80 zulegen. Doch leider schwanke ich zwischen den...

nobby1 29. Dez 2006

Hallo Chjstmaster. Verrate uns doch Deine Einstellungen bei den exellenten...

ANALog 10. Aug 2006

Da gab ich Dir auch vollkommen recht. Es gibt aber sogar einige wenige Kompakt-Knippsen...

p* 09. Aug 2006

zu antishake: ja ich habe mich auch ein wenig damit befasst und musste meine euphorische...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /