Abo
  • IT-Karriere:

Interview: ATI arbeitet an Grafikprozessoren mit zwei Kernen

ATIs Europa-Chef Peter Edinger im Gespräch mit Golem.de

Wie der jüngst von AMD aufgekaufte kanadische Hersteller von Grafikprozessoren gegenüber Golem.de bestätigte, entwickelt ATI derzeit GPUs mit mehreren Kernen. Die neuen Chips sollen zudem deutlich stromsparender als die derzeit aktuellen Modelle sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Während die neuesten Desktop-CPUs wie die "Energy Efficient-Serie" des AMD Athlon 64 X2 und Intels Core 2 Duo nur noch um 65 Watt elektrischer Leistung aufnehmen, kann eine Grafikkarte wie ATIs Radeon X1900 XTX unter Last durchaus bis zu 150 Watt aus dem Netztteil ziehen - die Grafikbranche hinkt der Entwicklung bei den CPUs gewaltig hinterher. "Da lief definitiv etwas in die falsche Richtung" urteilte auch ATIs Europa-Chef Peter Edinger im Gespräch mit Golem.de. Folglich will sein Unternehmen in kommenden GPU-Generationen den Stromverbrauch deutlicher im Auge behalten, und dazu auch auf mehrere Kerne in einem Grafikchip setzen. Aber, so Edinger "das ist nichts, was sie gleich in der nächsten Generation sehen werden - aber in der übernächsten."

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Hamburg
  2. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren

Der Manager spielte damit auf die bisher unbestätigte Gerüchte an, nach denen in wenigen Wochen Markteinführung des neuen ATI-Designs "R600" ansteht. Dieser Grafikprozessor dürfte damit eines der letzten pixelschleudernden Heizelemente in PCs werden. Ein voll ausgestatteter Spiele-Rechner mit Athlon 64 FX-62 und zwei X1900-Karten im CrossFire-Verbund kann nach Messungen von Golem.de durchaus über 500 Watt Leistung aufnehmen und damit mehr als dreimal soviel Energie verbrauchen wie ein Röhrenfernseher mit einer sichtbaren Bild-Diagonale von 76 Zentimetern.

Dennoch will ATI nach dem Wechsel zu stromsparenden GPUs auch weiter Highend-Chips herstellen, denn "Highend treibt die Grafikindustrie voran" erklärte Peter Edinger. Während viele Branchenbeobachter AMD nur unterstellten, ATI wegen deren Chipsatz-Entwicklungen gekauft zu haben, sieht Edinger die Entwicklung von schnellen externen Grafikprozessoren als weiterhin lukrativ an: "Die diskrete Grafik wird stagnieren, aber auf einem sehr hohen Niveau, und das auch halten" lautet die Markteinschätzung des ATI-Vizepräsidenten. Viele der Entwicklungen für externe Grafikchips würden in Zukunft in die integrierten Grafiklösungen für Chipsätze fließen. Vor allem durch Windows Vista, das für seine 3D-Oberfläche mindestens die Funktionen von DirectX 9 benötigt, erwartet Edinger einen kräftigen Schub. Da Microsoft mit seinem eigenen Benchmark WEI PCs erstmals anhand einer einzigen Zahl in leicht fassbare Leistungsklassen einteilt, will sich auch ATI das zunutze machen. "Wir werden mit dem WEI werben" kündigte Peter Edinger an.

Auf die Frage, was denn seit der Bekanntgabe der Übernahmeabsicht von ATI durch AMD vor zwei Wochen passiert sei, meinte Edinger salopp: "Gar nichts." Beide Unternehmen würden ihren Tagesgeschäften nachgehen, zahlreiche Meetings abhalten und nach Synergie-Effekten suchen. Dabei habe man bereits festgestellt, dass sich diese nicht in allen Bereichen unmittelbar zeigen. So setzen laut Edinger AMD und ATI beispielsweise auf völlig andere Distributoren, sodass ein Wechsel der Vertriebsstrukturen hier wenig sinnvoll erscheine. Der ATI-Manager bekräftigte zudem, dass die Grafikprozessoren und Chipsätze seines Unternehmens weiterhin von Auftrags-Fabriken, sogenannten Foundries, gefertigt würden - allen voran dem taiwanischen Foundry-Anbieter TSMC. AMDs Werke seien noch auf Jahre hinaus mit den Prozessoren voll ausgelastet, habe sich herausgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. 26,99€
  3. 1,72€
  4. 4,19€

Duderino 11. Aug 2006

Gab gerade ne News dazu: http://www.winfuture.de/news,26786.html

ThommyW 11. Aug 2006

Klar kann ich das, aber du sagst selbst: Die NEUEN Monitore. Ich hab nen 22" Samsung CRT...

kkk 09. Aug 2006

klingt nach einem 3dfx Revival :)

Megaman 09. Aug 2006

Das mit den Omega Treiber auf dem Notebook weiß ich auch schon längst! Originale kriegt...

nase 09. Aug 2006

Ich kenne nur AMD.


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
    In eigener Sache
    Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

    Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

    1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
    2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
    3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /