Logitech: Drahtlose Multiroom-Anlage für Audiostreaming

Kombination aus externer Soundkarte und aufwändiger Fernbedienung

Im September 2006 bringt Logitech ein vollmundig als "Wireless DJ Music System" angepriesenes Streaming-Konzept auf den Markt, mit dem sich digitale Musik wie MP3-Dateien im ganzen Haus verteilen lässt. Das System setzt auf proprietäre Technik und benötigt einen PC als Server.

Artikel veröffentlicht am ,

Anders als bei anderen Streaming-Clients, die auch mit Windows-Freigaben oder NAS-Geräten zurechtkommen, muss für das Logitech-Gerät immer ein vollwertiger PC laufen, auf dem die mitgelieferte Software "StreamPoint" ausgeführt wird. Das Tool kann auf die Musikbibliotheken von iTunes, MusicMatch Jukebox und Windows Media Player zugreifen und auch Internet-Radiosender umleiten.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker in der iGaming Branche (w/m/d)
    Gamomat Development GmbH, Berlin
  2. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Logitech Wireless DJ System
Logitech Wireless DJ System
Der Sender des Wireless DJ ist eine externe Soundkarte, die per USB angeschlossen wird. Damit umgeht Logitech etwaige DRM-Probleme, da auf dem PC schlicht die Wiedergabe erfolgt, und die Daten nicht umkodiert werden müssen. Auch die unterstützten Dateiformate entsprechen damit dem, was der bevorzugte Mediaplayer auf dem PC beherrscht. Die USB-Box funkt die Musik im 2,4-GHz-Band mit leicht modifizierter Bluetooth-Hardware bis zu 50 Meter weit, wie der Hersteller verspricht. Empfangen werden kann das Signal dann von den Clients, die keinerlei Bedienelemente mitbringen und die Musik analog über Cinch-Buchsen oder einen Klinkenstecker mit 3,5 Millimetern Durchmesser - etwa für PC-Aktivlautsprecher - wieder ausgeben.

Gesteuert wird das System über eine Funk-Fernbedienung, die über ein üppiges Display verfügt. Da sie nicht mit Infrarot-Signalen arbeitet, soll sie im ganzen Haus den PC steuern können. Auf der Anzeige der Fernbedienung lassen sich auch Playlisten erstellen, sodass man etwa im Schlafzimmer gezielt einen Song vom PC aus dem Büro einen Raum weiter abrufen kann. Auf dem Funk-Geber ist auch ein einem Jog-Shuttle ähnliches Bedienelement angebracht, das laut Logitech die "DJ-Funktionalität" im Namen des Systems rechtfertigt. Die Fernbedienung wird von einem Lithium-Ionen-Akku gespeist, der sich an den Empfangsstationen wieder aufladen lässt.

Eines dieser Ausgabegeräte liefert Logitech im Set mit USB-Sender und Fernbedienung mit. Drei weitere Empfänger kann das System verwalten, aber nicht gleichzeitig mit Musik versorgen. Vielmehr muss der Benutzer über das Steuergerät aussuchen, welcher der Empfänger - beispielsweise als "Bad" oder "Küche" bezeichnet - gerade mit Musik beschickt werden soll. Damit ist das Konzept bei weitem nicht so flexibel wie drahtgebundene Multiroom-Stereoanlagen aus dem HiFi-Bereich, die unter anderem mehrere Quellen wie einen CD-Player und einen Radiotuner an verschiedene Räume verteilen können. Derartige Systeme sind aber auch deutlich teurer. Laut Logitech handelt es sich bei der Beschränkung auf einen aktiven Empfänger aber um ein reines Software-Problem, das sich aber erst im Jahr 2007 lösen lasse.

Ab September soll das "Wireless DJ System" für 249,- Euro in den Läden stehen. Es liegt damit im ungefähren Preisrahmen von Streaming-Clients für WLANs. Ein weiterer Empfänger kostet 99,- Euro. Um also vorerst einen von vier Räumen zu beschallen, sind mit diesem System knapp 550,- Euro gefragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gernot 22. Aug 2006

kannst du mir da auf die sprünge helfen? welches gerät bei conrad meinst du damit. ziel...

Winamper 09. Aug 2006

Das gleiche ging mir auch durch den Kopf, ich warte jetzt mal ab und hoffe dann wieder...

the_spacewürm 09. Aug 2006

Manche Handys haben sowas auch eingebaut... mein SE K750i z.b. oder den floats mobile...

Mozzy 09. Aug 2006

Wie wäre damit: http://www.hermstedt.com/german/hifidelio/hifidelio.html http://www...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /