Abo
  • Services:

CacheLogic und BitTorrent wollen Downloads beschleunigen

Cache Discovery Protocol (CDP) soll Kosten von Providern reduzieren

Zusammen mit BitTorrent will CacheLogic Downloads beschleunigen. Im Rahmen einer strategischen Kooperation stellten die Beiden dazu nun das Cache Discovery Protocol (CDP) vor, das der aktuelle BitTorrent-Client bereits unterstützt. CacheLogic bietet unter dem Namen VelociX das passende Gegenstück für Download-Anbieter und Internet-Provider.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Cache Discovery Protocol (CDP) soll als Open Source angeboten werden und ISPs von den großen Lasten des BitTorrent-Traffics befreien. Denn ein CDP-fähiger BitTorrent-Client kann sich dank CDP automatisch auf einen Cache-Server seines Internet-Providers zugreifen. Der ISP kann den Traffic in seinem Netz halten und der Nutzer von schnelleren Downloads profitieren.

Stellenmarkt
  1. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Gaimersheim
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Schon heute unterstützen BitTorrent und RawFlow CDP. Weitere sollen folgen.

Unter dem Namen VelociX bietet CacheLogic zudem eine "Accelerated Media Delivery Platform" an. Content-Anbieter können darüber ihre Downloads verteilen und die Vorteile nutzen, wie sie eine Kombination von BitTorrents P2P-Technik mit herkömmliche Content Distribution Networks (CDN) bieten.

Große Datenmengen wie sie beispielsweise für Film-Downloads notwendig sind, sollen sich so bewältigen lassen. CacheLogic betreibt dazu ein Netz von Cache-Servern an verschiedenen strategisch wichtigen Punkten im Internet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Der Grüne Auerhahn 10. Aug 2006

Nach der Logik kann es überhaupt kein Eigentum geben - was einmal von einem Menschen...

Sephroy 09. Aug 2006

Doch, wenn man Spaß daran hat ihnen zuzusehen wie sie platzen!

NN 09. Aug 2006

naja, wer weiß.... vllt. eröffnet ja das neue Protokoll noch andere (bessere...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /