Abo
  • Services:

Nokia setzt auf Musik und kauft Loudeye

Neue Musik-Angebote für Besitzer von Nokia-Mobiltelefonen geplant

Nokia verstärkt sein Engagement im Bereich Online-Musik und kauft den Anbieter Loudeye für rund 60 Millionen US-Dollar. Loudeye zählt zu den größten Online-Musik-Anbietern, betreibt unter anderem Plattformen von Coca-Cola, MTV, Virgin Musik und Nokia, blieb aber bisher in der zweiten Reihe.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Übernahme will Nokia seinen Kunden ein umfangreiches Angebot im Bereich der digitalen Musik machen können - von Geräten über Applikationen bis hin zum Vertrieb von Musik.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn, Berlin
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Nokia gibt sich überzeugt, das es einen Trend hin zu mobilem Multifunktionsgeräten gibt, die beispielsweise Handy, MP3-Player und Spiele-Handheld in einem sind. Alleine im zweiten Quartal 2006 will Nokia rund 15 Millionen musikfähige Geräte wie das Smartphone N91 verkauft haben und sieht sich damit als weltweit größten Hersteller von digitalen Musik-Playern.

Neben Patenten und anderen Rechten, die Loudeye hält, erhält Nokia durch die Übernahme auch einen direkten Zugriff auf einen umfassenden Katalog digitaler Musik mit rund 1,6 Millionen Titeln. Für 2007 sind neue Angebote für Besitzer von Nokia-Mobiltelefonen geplant.

Schon heute betreibt Loudeye rund 60 Dienste in 20 Ländern, verfügt über Rechte an Titeln aller großen Plattenfirmen und einiger hundert kleinerer Labels. Vor rund zwei Jahren hatte Loudeye seinen europäischen Konkurrenten OD2 übernommen, seit Februar 2005 betreibt das Unternehmen zusammen mit Nokia eine mobile Musikplattform.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,29€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 25,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Nokia Handy 16. Aug 2006

C razy Iwan schrieb:-------------------------------------------------------> Wenn ein...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /