Nokia setzt auf Musik und kauft Loudeye

Neue Musik-Angebote für Besitzer von Nokia-Mobiltelefonen geplant

Nokia verstärkt sein Engagement im Bereich Online-Musik und kauft den Anbieter Loudeye für rund 60 Millionen US-Dollar. Loudeye zählt zu den größten Online-Musik-Anbietern, betreibt unter anderem Plattformen von Coca-Cola, MTV, Virgin Musik und Nokia, blieb aber bisher in der zweiten Reihe.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Übernahme will Nokia seinen Kunden ein umfangreiches Angebot im Bereich der digitalen Musik machen können - von Geräten über Applikationen bis hin zum Vertrieb von Musik.

Stellenmarkt
  1. Operations Manager (m/w/d)
    Gunnar Kühne Executive Search GmbH, Frankfurt am Main
  2. IT-Administratorin oder IT-Administrator (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
Detailsuche

Nokia gibt sich überzeugt, das es einen Trend hin zu mobilem Multifunktionsgeräten gibt, die beispielsweise Handy, MP3-Player und Spiele-Handheld in einem sind. Alleine im zweiten Quartal 2006 will Nokia rund 15 Millionen musikfähige Geräte wie das Smartphone N91 verkauft haben und sieht sich damit als weltweit größten Hersteller von digitalen Musik-Playern.

Neben Patenten und anderen Rechten, die Loudeye hält, erhält Nokia durch die Übernahme auch einen direkten Zugriff auf einen umfassenden Katalog digitaler Musik mit rund 1,6 Millionen Titeln. Für 2007 sind neue Angebote für Besitzer von Nokia-Mobiltelefonen geplant.

Schon heute betreibt Loudeye rund 60 Dienste in 20 Ländern, verfügt über Rechte an Titeln aller großen Plattenfirmen und einiger hundert kleinerer Labels. Vor rund zwei Jahren hatte Loudeye seinen europäischen Konkurrenten OD2 übernommen, seit Februar 2005 betreibt das Unternehmen zusammen mit Nokia eine mobile Musikplattform.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Retrogaming: Der Analogue Pocket ist eine Hommage an den Game Boy
    Retrogaming
    Der Analogue Pocket ist eine Hommage an den Game Boy

    Der Analogue Pocket konnte bereits kurz vorbestellt werden. Der an den Game Boy erinnernde Handheld ist aber beliebt und vorerst vergriffen.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /