Abo
  • Services:

Sony Ericsson K618i: Update des Updates eines Design-Handys

Handy mit 2-Megapixel-Kamera, Blogging-Software und News-Feeds

Sony Ericsson hat der UMTS-Linie, zu der bereits das K600i und das K610i gehören, einen Nachfolger spendiert: das Sony Ericsson K618i. Wieder sind ein MP3-Player und eine 2-Megapixel-Kamera an Bord, außerdem ist das Handy fürs Bloggen unterwegs gerüstet. Weiterhin hat das K618i den bei Sony Ericsson üblichen Net-Front-HTML-Browser mit RSS-Reader von Access integriert.

Artikel veröffentlicht am , yg

Sony Ericsson K618i
Sony Ericsson K618i
Die 2-Megapixelkamera mit 2,5fach Zoom im K618i kann auch als Camcorder genutzt werden und Filme im QCIF-Format aufzeichnen. Über die integrierte Blog-Software können Fotos per UMTS zügig direkt in ein eigenes Blog hochgeladen werden. Sony Ericsson gibt jedoch nicht an, ob die Software mit allen gängigen Blogs interagiert oder ob der Anwender ein Blogger-Konto bei einem speziellen Anbieter anmelden muss, wie es bei Nokia der Fall ist.

Inhalt:
  1. Sony Ericsson K618i: Update des Updates eines Design-Handys
  2. Sony Ericsson K618i: Update des Updates eines Design-Handys

Weiter ist das Handy für Videotelefonate gerüstet: eine zweite Kamera mit VGA-Auflösung sendet via UMTS die Bild-und Sprachdaten an entsprechende Empfangsgeräte. Das TFT-Display stellt Bilder und Texte mit einer Auflösung von 176 x 220 Pixeln mit bis zu 262.144 Farben dar. Bei Videotelefonie und Display hat sich im Vergleich zu den Vorgängermodellen nichts verändert.

Sony Ericsson K618i
Sony Ericsson K618i
Der auf dem K618i installierte HTML-Browser NetFront soll Internetseiten mit Fotos, Videos, Texten und Grafiken auf das 1,9-Zoll-Display anpassen, so dass bequemes Scrollen und Surfen möglich ist. Außerdem ist es möglich, darüber RSS-Feeds abzufragen. Auch der Download von Musik und anderen Dateien ist mit dem Browser möglich. Zum Überspielen der heruntergeladenen Objekte auf den PC hat das japanisch-schwedische Gemeinschaftsunternehmen auch bei diesem Modell genau wie beim K600i und beim K610i viele Verbindungsmöglichkeiten vorgesehen. Neben USB 2.0 steht Bluetooth zur Verfügung. Gespart wurde dagegen an einer Infrarot-Schnittstelle, die beim K600i noch vorhanden war. Der interne Speicher fasst schwache 16 MByte und kann über einen Steckplatz für Memory Stick Micro erweitert werden.

Sony Ericsson K618i: Update des Updates eines Design-Handys 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

aMiGaOnes 04. Okt 2006

Na klar geht es. Dafür ist ja auch die Angabe von 7 Stunden GSM Dauergespräch. So...

Der Arschtreter 09. Aug 2006

an sich ist das K750i ok, wenn da nicht der verdammte scheiß navistick wäre. hab jetzt...

ricdes 08. Aug 2006

für dich ist vieles vieles. jedoch kenn ich einige leute die umts nicht brauchen und...

badhabit 08. Aug 2006

Naja, eplus ist sowieso nicht so mein Fall :-) yo, habe ich mir auch schon fast gedacht...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  2. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI
  3. Künstliche Intelligenz Vages wagen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /