Abo
  • Services:

Offline-Telefonbuch für Smartphones und PDAs

Das Telefonbuch für PalmOS und Windows Mobile

Das Telefonbuch gibt es ab sofort in einer mobilen Variante für Smartphones und PDAs. Damit soll das Nachschlagen nach Rufnummern erleichtert werden, ohne dass eine Internetanbindung erforderlich ist. Auf Smartphones wird jeder eingehende Anruf mit den Telefonbuch-Daten abgeglichen, so dass der Name des Anrufers im Display erscheint, obwohl das Smartphone-Adressbuch die betreffende Rufnummer nicht kennt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Telefonbuch findet Adressen oder Telefonnummern auf einem PDA oder Smartphone, ohne dass hierzu eine Internetverbindung benötigt wird. Gefundene Adressen lassen sich in das Adressbuch des PDAs oder Smartphones übernehmen oder der Nutzer kann Anschriften leicht im PDA-Stadtplandienst vom gleichen Anbieter nachschlagen.

Stellenmarkt
  1. Menger Engineering GmbH, Leipzig
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Auf Smartphones kommt eine Rückwärtssuche zum Einsatz, die bei eingehenden Anrufen den Namen aus dem Telefonbuch zieht. Dann erscheint nicht mehr nur die Rufnummer bei entsprechenden Anrufen, sondern der Name, selbst wenn der betreffende Kontakt nicht im Smartphone-Adressbuch verzeichnet ist. Auf Smartphones lassen sich im Telefonbuch gefundene Einträge zudem direkt anrufen.

Das Berliner Softwarehaus Envi.con hat "Das Telefonbuch" in Kooperation mit dem Frankfurter TVG Verlag entwickelt und bietet die Software für Smartphones und PDAs an, die mit Windows Mobile oder PalmOS laufen. In Kürze soll auch eine Symbian-Version der Software erscheinen. Aufgrund der großen Datenmenge ist in jedem Fall eine Speicherkarte notwendig. Je nach Region kommt das Telefonbuch auf einen Speicherbedarf von 76 bis 263 MByte.

Das Telefonbuch kostet pro Region 6,95 Euro und ist ab sofort bei pdassi für PalmOS-Geräte und bei Pocketland für Windows-Mobile-Geräte erhältlich. Als Einführungspreis gibt es alle neun Regionen des Telefonbuchs zum Preis von 19,95 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ - Release 19.10.
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

k.a. 06. Jun 2009

ACHTUNG: zum Thema klickTel für PDA: Die neuste klickTel-Version (Telefon- und...

mariachi 16. Sep 2006

http://spielwelt15.monstersgame.net/?ac=vid&vid=39023406 das is echt genial

go 08. Aug 2006

Kann ich nur bestätigen!! Eine reine Servicewüste! Nie wieder.

Shravi 08. Aug 2006

na sei doch froh wenn es überhaupt was gibt;) Das Du mit Symbian einer Randgruppe...

js (Golem.de) 08. Aug 2006

Jetzt geht er, danke für den Hinweis. Gruß Julius Stiebert Golem.de


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /