• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft dünnt Mac-Produkte weiter aus

Virtual PC für Intel-Macs kommt nicht

Microsoft stellt die Virtualisierungssoftware Virtual PC ein - zumindest für die Mac-Welt. Eine Virtual-PC-Variante für Intel-Macs wird es folglich nicht geben. Erst seit einem knappen Monat verteilt Redmond die Windows-Version von Virtual PC gratis. Mit dem Ende von Virtual PC für MacOS schickt der Software-Gigant nach dem Internet Explorer und dem Windows Media Player ein weiteres Mac-Produkt auf das Altenteil.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Aufwand sei zu groß, die Software auf die Apple-Intel-Plattform zu hieven, begründete Microsoft das Aus von Virtual PC unter anderem gegenüber dem US-Magazin BetaNews. Damit kommt Redmonds Rückzug kurz nach der Ankündigung von VMware, eine Mac-Version der Virtualisierungslösung auf den Markt zu bringen. Seit Juni 2006 gibt es bereits die Virtualisierungslösung Parallels Desktop für Intel-Macs, um Windows und MacOS parallel zu betreiben.

Stellenmarkt
  1. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach

Noch Anfang 2006 bekräftigte Microsoft sein Engagement für die Mac-Plattform, während der aktuelle Rückzug ein weiteres Ausdünnen der Aktivitäten Microsofts im Mac-Markt bedeutet. Abermals bekräftigte der Software-Gigant, an einer Intel-Mac-Version seiner Office-Version zu arbeiten. Wann damit zu rechnen ist, wurde aber noch nicht verraten. Fest steht bislang nur, dass Microsofts kommendes Office-Paket für MacOS auf Visual-Basic-Unterstützung verzichten und stattdessen auf die Apple-Pendants AppleScript und Automator setzen wird.

Auch der Messenger für Mac soll eine Überarbeitung erfahren und im Laufe des Jahres in der Version 6.0 erscheinen. Dann wird der Instant-Messenger auch Nachrichten mit Yahoo-Nutzern austauschen können, nachdem Microsoft und Yahoo vor knapp einem Monat ihre Instant-Messaging-Netze zusammengeschaltet haben. Zudem wird die Bedienoberfläche für den Messenger für Mac 6.0 überarbeitet und eine Anbindung an iTunes realisiert. Welche weiteren Neuerungen die Software erhalten wird, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

tbo 08. Aug 2006

Ach, das würde ich nicht so sehen: VPC hat es verdient, aufs Altenteil geschoben zu...

Alii 08. Aug 2006

... ja dass Microsoft nach und nach alle Mac Produkte einstellt um den Leuten ein...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /