Abo
  • Services:

Interview: Herausforderung Print on Demand

Vito von Eichborn: "Die Auflage ist immer zu klein oder zu groß"

Während die Lager der Verlage überquellen, wird Print on Demand immer interessanter. Der Verleger Vito von Eichborn spricht im Interview über Literatur aus dem Netz, E-Books und überflüssige Buchwerbung.

Artikel veröffentlicht am , nz

Vito von Eichborn
Vito von Eichborn
Vito von Eichborn, geboren 1943, gründete 1980 mit Partnern (Fuldaer Verlagsanstalt) den Eichborn-Verlag, der mit Bestsellern wie "Sponti-Sprüche" und den Werken von Walter Moers für Aufsehen sorgte. Nach seinem Ausstieg ("Ich hatte mit 50 meine midlife crisis und wollte meinen Schuldenberg loswerden", heißt es auf seiner Homepage) war er unter anderem Geschäftsführer beim Rotbuch-Verlag und dem Europa-Verlag, der zwischenzeitlich zur Filmfirma Senator Entertainment AG gehörte.

Seit dem Ausstieg 2005 ist von Eichborn freischaffender Publizist, seit Juni 2006 gibt er die Buchreihe "Edition BoD" bei der Books on Demand GmbH heraus. Beim Tochterunternehmen des Buchgroßhändlers Libri erscheinen jährlich über 3.000 Titel von Selbstverlegern und kleinen Verlagen; Vito von Eichborn wählt monatlich einen Titel für die Edition aus. Die Golem.de-Schwesterpublikation Netzeitung.de sprach mit ihm über die Zukunft des Buchmarkts in Zeiten der Digitalisierung, A-, B- C- und Graswurzel-Autoren sowie virales Marketing bei Amazon.

Netzeitung: Sie haben in den letzten 35 Jahren Verlage gegründet, "Das kleine Arschloch" und "Die Andere Bibliothek" gleichzeitig herausgegeben, im Rahmen der New Economy Börsengänge und AG-Insolvenzen mitgemacht...

Vito von Eichborn: Nein, beim Börsengang war ich schon raus. Das hat mein Ex-Partner gemacht, sehr geschickt übrigens. Nur hat er dann das viele schöne Geld in lauter Unternehmen verbraten, die pleite gingen. Witzig ist, dass ich ihn etwa 1991 gefragt hatte, wie es mit einem Gang an die Börse wäre, und er mich auslachte. Nachdem der Achterbahn-Verlag, der am Eichborn-Verlag beteiligt war, es vorgemacht hatte, geschah es dann doch.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin

Netzeitung: Das ist der "Werner"-Verlag. War der damals schon am Eichborn-Verlag beteiligt?

Eichborn: Damals und immer noch. Der Insolvenzverwalter von Achterbahn ist immer noch am Eichborn Verlag beteiligt.

Interview: Herausforderung Print on Demand 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Repeter 09. Aug 2006

ihn kennt man, dich nicht

addad 08. Aug 2006

was sagt uns das ? natürlich-> lesegeräte in buchform ;) das beste daran, sie sind immer...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /