Abo
  • Services:

Interview: Herausforderung Print on Demand

Netzeitung: Im Books-on-Demand-Programm findet man Autoren, die von Begegnungen berichten, die sie in Trancezuständen mit nicht-menschlichen Wesenheiten hatten, und pensionierte Beamte, die sich beim Krimilesen über falsche Alibis ärgerten und nun selber Krimis schreiben. Kann man von Graswurzel-Schriftstellern sprechen, so wie man von "Graswurzel-Journalismus" im Internet spricht?

Stellenmarkt
  1. parcIT GmbH, Köln
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Deutschland, Freiburg im Breisgau

Eichborn: Ich kann mit dem Begriff nicht soviel anfangen. War Allen Ginsberg zu seiner Zeit ein Graswurzel-Autor? Machen wir uns nichts vor: Die Fülle der Graswurzel-Journalisten und -Autoren, wenn man sie so nennen will, kann nicht schreiben. Das ist wie bei allen menschlichen Tätigkeiten: Leute, die besser sind als andere, sind zwangsläufig wenige. Je besser, desto weniger. Ich habe endlos Bücher gelesen, die ich grauslig finde.

Das ist das gute Recht der Autoren. Ein Segen, dass es das gibt, dass es so zensurfrei funktioniert. Bücher sind das einzige Medium mit Sprache, das frei von Werbung, Industrie und letztlich auch vom Markt ist. Heute kann jeder sein Buch drucken lassen. Die Zeitungen sind dazu da, den Raum zwischen den Anzeigen zu füllen. Je mehr sie verkaufen, desto mehr verdienen sie mit Werbung, von der sie abhängig sind, das ist da das Spiel.

Netzeitung: Aber es ist einfacher geworden, Bücher zu veröffentlichen. Im Buchmarkt gibt es wie in allen Medien eine Demokratisierung, oder?

Eichborn: Klar. Vor 100 Jahren, als die Zeitschriften aufkamen, hatten die Büchermacher und Buchhändler Angst, verdrängt zu werden. Als die Taschenbücher aufkamen, wurde in den fünfziger Jahren das Buch zur Massenware. Jetzt geht die Demokratisierung weiter: Jeder kann drucken und verkaufen, wozu er Lust hat.

Netzeitung: Auf der amerikanischen Plattform Lulu.com kann man laut Webseite "schnell, einfach und kostenlos innerhalb von Minuten publizieren und verkaufen", ohne irgend etwas zu bezahlen.

Eichborn: Beim On-demand-Druck kostet es auch nicht viel, das geht bei "BoD" so ab 350 Euro - anders als bei all den Ausbeuterverlagen, die richtig hinlangen und zum Beispiel Werbung versprechen. Dabei gibt es keine Werbung für Bücher, die etwas bringt. Anzeigen für Bücher sind rausgeschmissenes Geld.

Netzeitung: Was bringt denn etwas?

Eichborn: Pressearbeit, Medienarbeit. Guerilla-Marketing: 20 Leute durch Deutschlands Buchhandlungen schicken, die überall nachfragen. Mund-zu-Mund-Propaganda, das bringt etwas. Als Leser muss ich erstmal davon erfahren, dass es ein Buch gibt, das mich interessiert.

Netzeitung: Sogenanntes virales Marketing?

Eichborn: Nur dass ich da vieles nicht glaube. Viele Autoren sind ständig unter Pseudonymen dabei, im Internet ihre eigenen Bücher zu empfehlen und besprechen. Ist doch klar, dass viele der Stimmen bei Amazon die Autoren selbst sind. Das gehört übrigens auch zur Verlags-Taktik. Wenn ich heute einen Verlag hätte, würde ich jemanden dransetzen, der nichts anderes tut, als unter vielen Namen dafür zu sorgen, dass meine Bücher im Netz immer überall präsent sind.

 Interview: Herausforderung Print on DemandInterview: Herausforderung Print on Demand 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 102,46€ + Versand

Repeter 09. Aug 2006

ihn kennt man, dich nicht

addad 08. Aug 2006

was sagt uns das ? natürlich-> lesegeräte in buchform ;) das beste daran, sie sind immer...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /