Abo
  • Services:

Interview: Herausforderung Print on Demand

Netzeitung: Dem Buchmarkt steht also die gleiche Entwicklung bevor, die der Musikindustrie durch die Digitalisierung schon widerfuhr und die in anderen Branchen der Unterhaltungsindustrie, bei Film, Fernsehen, Journalismus, gerade läuft?

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Eichborn: Ja. Nur ist Lesen eine anstrengendere Beschäftigung als Musik hören und Bilder ansehen. Ich will weiterhin ein Buch in der Hand haben, ich will es nicht am Bildschirm lesen. Dass das E-Book kommt, ist aber auch klar.

Netzeitung: Kommt das noch? Das wurde doch schon vor Jahren beschworen.

Eichborn: Es ist bisher noch zu teuer, die Technik ist da. Inzwischen kann ich blättern und lesen wie auf einer normalen Buchseite. Es wird kommen, dass ich mir überlege, welchen Roman ich am Strand lesen will, und mir dann "Jerry Cotton" oder Donna Leon aufs E-Book lade. Und Sachtexte natürlich. Aber das herkömmliche Buch wird nicht verdrängt.

Netzeitung: Die Zahl der publizierten Bücher steigt immer weiter. In Deutschland sind 2005 insgesamt 89.869 Titel neu erschienen.

Eichborn: Die Produktvielfalt nimmt auf allen Feldern weiter zu. Die Auflagen sinken dementsprechend, und je kleiner die Auflagen, desto mehr macht das On-Demand-Prinzip Sinn.

Netzeitung: Desto schwerer wird es für den Einzelnen, an Aufmerksamkeit zu kommen.

Eichborn: Das ist ohnehin schwer. Auch jetzt hat es der unbekannte Autor mit dem unbekannten Manuskript schwer. Verlage und Buchhandel haben ihre Kriterien zwangsläufig von gestern, aus ihren Erfahrungen. Wenn alle sich um denselben Mainstream prügeln, hat es das ungewöhnliche Neue immer schwerer, hineinzukommen. Alle Erneuerung in der Welt hat immer an den Rändern stattgefunden, Jesus Christus bis Bill Gates kamen aus dem Nichts. Die Fülle der Autoren war zu ihrer Zeit verkannt.

Netzeitung: Ist das immer noch so?

Eichborn: Nach wie vor. Ich bin überzeugt davon, dass wir die bleibenden Autoren heute gar nicht beurteilen können. Das konnten die Zeitgenossen noch nie, die haben nie richtig gelegen. Die fanden etwa Gutzkow, den heute keiner mehr kennt, wichtiger als Goethe.

Netzeitung: Schöne Aussichten für heute verkannte Autoren.

Eichborn: Die Fülle der Autoren taugt natürlich auch nichts. Dieses Lamento der leidenden Autoren kann ich nicht leiden.

 Interview: Herausforderung Print on DemandInterview: Herausforderung Print on Demand 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Repeter 09. Aug 2006

ihn kennt man, dich nicht

addad 08. Aug 2006

was sagt uns das ? natürlich-> lesegeräte in buchform ;) das beste daran, sie sind immer...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /