Abo
  • Services:

Interview: Herausforderung Print on Demand

Netzeitung: Dem Buchmarkt steht also die gleiche Entwicklung bevor, die der Musikindustrie durch die Digitalisierung schon widerfuhr und die in anderen Branchen der Unterhaltungsindustrie, bei Film, Fernsehen, Journalismus, gerade läuft?

Stellenmarkt
  1. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden

Eichborn: Ja. Nur ist Lesen eine anstrengendere Beschäftigung als Musik hören und Bilder ansehen. Ich will weiterhin ein Buch in der Hand haben, ich will es nicht am Bildschirm lesen. Dass das E-Book kommt, ist aber auch klar.

Netzeitung: Kommt das noch? Das wurde doch schon vor Jahren beschworen.

Eichborn: Es ist bisher noch zu teuer, die Technik ist da. Inzwischen kann ich blättern und lesen wie auf einer normalen Buchseite. Es wird kommen, dass ich mir überlege, welchen Roman ich am Strand lesen will, und mir dann "Jerry Cotton" oder Donna Leon aufs E-Book lade. Und Sachtexte natürlich. Aber das herkömmliche Buch wird nicht verdrängt.

Netzeitung: Die Zahl der publizierten Bücher steigt immer weiter. In Deutschland sind 2005 insgesamt 89.869 Titel neu erschienen.

Eichborn: Die Produktvielfalt nimmt auf allen Feldern weiter zu. Die Auflagen sinken dementsprechend, und je kleiner die Auflagen, desto mehr macht das On-Demand-Prinzip Sinn.

Netzeitung: Desto schwerer wird es für den Einzelnen, an Aufmerksamkeit zu kommen.

Eichborn: Das ist ohnehin schwer. Auch jetzt hat es der unbekannte Autor mit dem unbekannten Manuskript schwer. Verlage und Buchhandel haben ihre Kriterien zwangsläufig von gestern, aus ihren Erfahrungen. Wenn alle sich um denselben Mainstream prügeln, hat es das ungewöhnliche Neue immer schwerer, hineinzukommen. Alle Erneuerung in der Welt hat immer an den Rändern stattgefunden, Jesus Christus bis Bill Gates kamen aus dem Nichts. Die Fülle der Autoren war zu ihrer Zeit verkannt.

Netzeitung: Ist das immer noch so?

Eichborn: Nach wie vor. Ich bin überzeugt davon, dass wir die bleibenden Autoren heute gar nicht beurteilen können. Das konnten die Zeitgenossen noch nie, die haben nie richtig gelegen. Die fanden etwa Gutzkow, den heute keiner mehr kennt, wichtiger als Goethe.

Netzeitung: Schöne Aussichten für heute verkannte Autoren.

Eichborn: Die Fülle der Autoren taugt natürlich auch nichts. Dieses Lamento der leidenden Autoren kann ich nicht leiden.

 Interview: Herausforderung Print on DemandInterview: Herausforderung Print on Demand 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Repeter 09. Aug 2006

ihn kennt man, dich nicht

addad 08. Aug 2006

was sagt uns das ? natürlich-> lesegeräte in buchform ;) das beste daran, sie sind immer...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /