Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Herausforderung Print on Demand

Netzeitung: Sie sind jetzt unter anderem Herausgeber bei "Books on Demand", einem Publikationsservice, bei dem Selbstverleger ihre Manuskripte nach ihren Vorstellungen veröffentlichen können. Auf Bestellung wird "ab Auflage Eins" gedruckt, heißt es auf der Webseite. Ist das die Entwicklung im Buchmarkt?

Anzeige

Eichborn: Nicht nur im Buchmarkt, generell in der Welt nimmt die Fraktionierung zu. Jeder macht sich im Internet seine Zeitung, jeder erfindet seine eigene Welt. Das gilt auch sonst in der Ökonomie: Es gibt entweder ganz kleine oder Weltkonzerne. Was dazwischen ist, wird zermalmt. Das trifft bei Büchern die "mittleren Auflagen", die früher das Rückgrat der Verlage waren. Die will niemand mehr haben. Alle wollen nur noch Bestseller.

Es gibt A-, B- und C-Autoren; die C-Autoren sind die, die nicht gehen, die die Verlage aber trotzdem haben wollen, weil man sie liebt. Die B-Autoren, die zwischen 3000 und 5000 Exemplare pro Buch verkaufen, die will niemand mehr.

Netzeitung: C-Autoren sind die, die Renommee und Preise einbringen? Wer zum Beispiel?

Eichborn: Das sind Autoren, die einen aus welchen Gründen auch immer begeistern, obwohl das Publikum nicht mitzieht. Die liebt man einfach, die müssen sein. Arno Schmidt war natürlich ein C-Autor, oder Hubert Fichte, Proust und Robert Walser.

Netzeitung: Diese Aufteilung in A-, B- und C-Autoren hat nun keinen Bestand mehr?

Eichborn: Nun fallen viele durch die Ritzen: Sie werden nicht geliebt, sind aber auch nicht ökonomisch stark. Die Autoren in diesem Zwischenfeld haben es wahnsinnig schwer. Ich bin überzeugt davon, dass das On-demand-Prinzip auch für Verlage eine Zukunft ist. Ich überlege selbst, einen On-demand-Verlag zu gründen, weil ich so die Kapital- und Lager-Probleme los wäre. Jede Auflage, die man druckt, ist immer falsch, zu klein oder zu groß. Wenn ich nachdrucke, ist die nächste Auflage die, die zu groß ist. In den Lagern der Verlage liegen Millionen Bücher rum - ein Irrsinnsgeld.

Netzeitung: Die Bücher werden dann für 2,99 Euro verramscht.

Eichborn: Natürlich ramscht man dann auch hemmungslos. Was hilft einem so ein Lager? Das bindet ja Kapital. Ein gutes Buch ist ein verkauftes Buch. Noch sind die On-demand-Druckkosten im Vergleich zu einer Zweitausenderauflage beim Drucker relativ hoch. Aber eine Zweihunderterauflage lohnt beim Drucker nicht, und die Kosten werden runtergehen.

Ich bin überzeugt davon, dass in absehbarer Zeit in Buchhandlungen Druckgeräte stehen, und da kommen Bücher raus. Und BoD als Marktführer wird kräftig weiter wachsen. Von rechtefreien Büchern, etwa von Theodor Storm, kann ich mir jetzt schon Druckvorlagen aus dem Netz runterladen. Natürlich gehört für Bücher unter Copyright ein Abrechnungssystem dazu, damit der Autor sein Honorar kriegt.

 Interview: Herausforderung Print on DemandInterview: Herausforderung Print on Demand 

eye home zur Startseite
Repeter 09. Aug 2006

ihn kennt man, dich nicht

addad 08. Aug 2006

was sagt uns das ? natürlich-> lesegeräte in buchform ;) das beste daran, sie sind immer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Neu-Isenburg
  2. PBM Personal Business Machine AG, Köln
  3. GLOBALG.A.P. c/o FoodPLUS GmbH, Köln
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  2. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  3. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  4. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  5. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  6. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  7. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  8. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  9. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  10. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Internet oder Monitor, was findet man öfter...

    Akiba | 11:22

  2. Re: kann ich demnächst meine Notdurft auch in der...

    Apfelbrot | 11:16

  3. Re: Nur einmal einsetzbar?

    CSCmdr | 11:15

  4. Re: einfache lösung

    Vögelchen | 11:01

  5. Re: beta.

    robinx999 | 10:58


  1. 11:26

  2. 11:14

  3. 09:02

  4. 17:17

  5. 16:50

  6. 16:05

  7. 15:45

  8. 15:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel