Abo
  • Services:

Mandriva nimmt deutschen Markt ins Visier

Neuer Distributor und Support-Anbieter

Der französische Linux-Distributor Mandriva wird ab sofort auch wieder auf dem deutschen Markt aktiv. Dafür konnten ein neuer Distributor und ein Support-Anbieter gewonnen werden. In Zukunft gibt es damit auch für Mandriva 2007 sowie für die Business-Distributionen deutschsprachigen Support.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Firma Fidu übernimmt ab sofort die Deutschlandvertretung des französischen Linux-Distributors Mandriva. Neben dem Direktvertrieb an Endkunden wickelt das Unternehmen auch den Vertrieb an Wiederverkäufer ab. Zusätzlich sollen alle Anfragen von deutschsprachigen Kunden an Mandriva nun durch Fidu bearbeitet werden.

Stellenmarkt
  1. Blue Yonder GmbH, Karlsruhe
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Den Support hat Fidu an das Open Source Support Center von Credativ abgegeben, die zu erst Unterstützung für Mandriva 2007 anbieten werden. Gemeinsam mit Fidu ist außerdem geplant, spezielle Service- und Supportpakete für die Produkte Corporate Desktop und Corporate Server zusammenzustellen. Diese Pakete sollen zudem Support für nicht näher genannte Open-Source-Projekte beinhalten.

Die Linux-Distribution Mandriva 2007 soll noch im September 2006 fertig und laut Fidu im Oktober 2006 als Box-Version lieferbar sein.

Letztlich ist dies der zweite Versuch von Mandriva, in Deutschland Fuß zu fassen. Als der Linux-Anbieter noch unter dem Namen MandrakeSoft auftrat, gab es bereits ein Support-Abkommen mit der Linux Information Systems AG, sowie einen Vertriebsmitarbeiter in Deutschland.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Honk 14. Aug 2006

Dann hast du Mandrivas Paketmanager Urpmi und SMART offenbar noch nie benutzt. Bei...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
    Windows 10
    Der April-2018-Update-Scherz

    Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
    2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
    3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

      •  /