Abo
  • Services:

Thinstuff Touch: RDP-Server für Linux

X11 über RDP-Clients nutzen

Thinstuff Touch ist ein kommerzieller Remote-Desktop-Protocol-Server (RDP) für Linux, mit dem X11-Sitzungen über einen RDP-Client genutzt werden können. Das von Microsoft stammende Protokoll wurde dafür in eine angepasste X.org-Variante implementiert, die nur wenig Bandbreite in Anspruch nehmen soll und damit eine hohe Leistung im lokalen Netzwerk verspricht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Touch-Server soll mit RDP 5.0, 5.1, 5.2 sowie mit dem in Windows CE vorhandenen Client und dem freien Rdesktop kompatibel sein. Zudem unterstützt er eine verschlüsselte Verbindung, Protokoll-Komprimierung, Lauflängenkodierung, einen Bitmap-Cache und Vollbildmodus. Der Server soll für viele X11-Anwendungen optimiert sein, um so eine ideale Leistung zu bieten.

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. MTS Group, Landau, Rülzheim

Dabei basiert der Server auf X.org 6.8.2 und bietet einen virtuellen Server mit virtuellem Framebuffer. Die Umwandlung von X11 zu RDP ist komplett konfigurierbar und kann an die persönlichen Anforderungen angepasst werden, so dass laut Hersteller nur wenig Bandbreite benötigt wird. Auch in Umgebungen, in denen ohnehin nur wenig Bandbreite verfügbar ist, soll der Touch-Server so noch funktionieren.

Der Terminalserver unterstützt die Benutzerverwaltung über eine Datenbank oder über Unix-Shadow-Passwörter. Die Authentifizierung kann entweder ebenfalls über Shadow oder über PAM ablaufen, zur Verwaltung steht ein Java-Client zur Verfügung. Dabei ist es auch möglich, die Komponenten des Server auf verschiedenen Maschinen, beispielsweise in einem Cluster, laufen zu lassen.

Getrennte Sitzungen können wieder aufgenommen werden. Zusätzlich beendet der Server existierende Sitzungen alleine, wenn kein Client verbunden ist. Außerdem verspricht der Anbieter, dass das Tastatur-Layout automatisch erkannt und eingestellt wird.

Die verfügbare Enterprise-Variante enthält zudem Load-Balancing-Komponenten und erlaubt es auch, Anwendungen wie OpenOffice.org und Firefox auf verschiedene Server zu verteilen. Laut Anbieter soll der Server bereits auf einer CPU mit 1 GHz sowie 256 MByte RAM laufen. Sowohl x86- als auch AMD64-Systeme werden unterstützt. Die Software funktioniert sowohl mit Linux-Kerneln der Version 2.4 als auch 2.6.

Demo-Versionen der RDP-Server stehen unter thinstuff.com zum Download bereit. Das Preismodell schlüsselt Thinstuff einzeln in einem PDF-Dokument auf, die Basislizenz kostet bei der Personal Edition 49,- Euro, 98,- Euro werden für die Small Business Edition Entry fällig und die Small Business Edition Standard kostet 295,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. ab 499€
  4. 119,90€

pocket pc 08. Aug 2006

My axim "runs" linux ... 1) personal edition geladen, demo license installiert 2) server...

p_ 08. Aug 2006

ok, laeuft doch. man muss im rdp client schon password und username eintragen, dann...


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /