Abo
  • Services:

Thinstuff Touch: RDP-Server für Linux

X11 über RDP-Clients nutzen

Thinstuff Touch ist ein kommerzieller Remote-Desktop-Protocol-Server (RDP) für Linux, mit dem X11-Sitzungen über einen RDP-Client genutzt werden können. Das von Microsoft stammende Protokoll wurde dafür in eine angepasste X.org-Variante implementiert, die nur wenig Bandbreite in Anspruch nehmen soll und damit eine hohe Leistung im lokalen Netzwerk verspricht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Touch-Server soll mit RDP 5.0, 5.1, 5.2 sowie mit dem in Windows CE vorhandenen Client und dem freien Rdesktop kompatibel sein. Zudem unterstützt er eine verschlüsselte Verbindung, Protokoll-Komprimierung, Lauflängenkodierung, einen Bitmap-Cache und Vollbildmodus. Der Server soll für viele X11-Anwendungen optimiert sein, um so eine ideale Leistung zu bieten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. awinia gmbh, Freiburg

Dabei basiert der Server auf X.org 6.8.2 und bietet einen virtuellen Server mit virtuellem Framebuffer. Die Umwandlung von X11 zu RDP ist komplett konfigurierbar und kann an die persönlichen Anforderungen angepasst werden, so dass laut Hersteller nur wenig Bandbreite benötigt wird. Auch in Umgebungen, in denen ohnehin nur wenig Bandbreite verfügbar ist, soll der Touch-Server so noch funktionieren.

Der Terminalserver unterstützt die Benutzerverwaltung über eine Datenbank oder über Unix-Shadow-Passwörter. Die Authentifizierung kann entweder ebenfalls über Shadow oder über PAM ablaufen, zur Verwaltung steht ein Java-Client zur Verfügung. Dabei ist es auch möglich, die Komponenten des Server auf verschiedenen Maschinen, beispielsweise in einem Cluster, laufen zu lassen.

Getrennte Sitzungen können wieder aufgenommen werden. Zusätzlich beendet der Server existierende Sitzungen alleine, wenn kein Client verbunden ist. Außerdem verspricht der Anbieter, dass das Tastatur-Layout automatisch erkannt und eingestellt wird.

Die verfügbare Enterprise-Variante enthält zudem Load-Balancing-Komponenten und erlaubt es auch, Anwendungen wie OpenOffice.org und Firefox auf verschiedene Server zu verteilen. Laut Anbieter soll der Server bereits auf einer CPU mit 1 GHz sowie 256 MByte RAM laufen. Sowohl x86- als auch AMD64-Systeme werden unterstützt. Die Software funktioniert sowohl mit Linux-Kerneln der Version 2.4 als auch 2.6.

Demo-Versionen der RDP-Server stehen unter thinstuff.com zum Download bereit. Das Preismodell schlüsselt Thinstuff einzeln in einem PDF-Dokument auf, die Basislizenz kostet bei der Personal Edition 49,- Euro, 98,- Euro werden für die Small Business Edition Entry fällig und die Small Business Edition Standard kostet 295,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

pocket pc 08. Aug 2006

My axim "runs" linux ... 1) personal edition geladen, demo license installiert 2) server...

p_ 08. Aug 2006

ok, laeuft doch. man muss im rdp client schon password und username eintragen, dann...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /