Thinstuff Touch: RDP-Server für Linux

X11 über RDP-Clients nutzen

Thinstuff Touch ist ein kommerzieller Remote-Desktop-Protocol-Server (RDP) für Linux, mit dem X11-Sitzungen über einen RDP-Client genutzt werden können. Das von Microsoft stammende Protokoll wurde dafür in eine angepasste X.org-Variante implementiert, die nur wenig Bandbreite in Anspruch nehmen soll und damit eine hohe Leistung im lokalen Netzwerk verspricht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Touch-Server soll mit RDP 5.0, 5.1, 5.2 sowie mit dem in Windows CE vorhandenen Client und dem freien Rdesktop kompatibel sein. Zudem unterstützt er eine verschlüsselte Verbindung, Protokoll-Komprimierung, Lauflängenkodierung, einen Bitmap-Cache und Vollbildmodus. Der Server soll für viele X11-Anwendungen optimiert sein, um so eine ideale Leistung zu bieten.

Stellenmarkt
  1. Consultant / Business Process Analyst (m/w/d)
    pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  2. Projektleitung (m/w/d) Dienstleistung Immobilienbranche
    BRUNATA Wärmemesser Hagen GmbH & Co KG, Hamburg
Detailsuche

Dabei basiert der Server auf X.org 6.8.2 und bietet einen virtuellen Server mit virtuellem Framebuffer. Die Umwandlung von X11 zu RDP ist komplett konfigurierbar und kann an die persönlichen Anforderungen angepasst werden, so dass laut Hersteller nur wenig Bandbreite benötigt wird. Auch in Umgebungen, in denen ohnehin nur wenig Bandbreite verfügbar ist, soll der Touch-Server so noch funktionieren.

Der Terminalserver unterstützt die Benutzerverwaltung über eine Datenbank oder über Unix-Shadow-Passwörter. Die Authentifizierung kann entweder ebenfalls über Shadow oder über PAM ablaufen, zur Verwaltung steht ein Java-Client zur Verfügung. Dabei ist es auch möglich, die Komponenten des Server auf verschiedenen Maschinen, beispielsweise in einem Cluster, laufen zu lassen.

Getrennte Sitzungen können wieder aufgenommen werden. Zusätzlich beendet der Server existierende Sitzungen alleine, wenn kein Client verbunden ist. Außerdem verspricht der Anbieter, dass das Tastatur-Layout automatisch erkannt und eingestellt wird.

Die verfügbare Enterprise-Variante enthält zudem Load-Balancing-Komponenten und erlaubt es auch, Anwendungen wie OpenOffice.org und Firefox auf verschiedene Server zu verteilen. Laut Anbieter soll der Server bereits auf einer CPU mit 1 GHz sowie 256 MByte RAM laufen. Sowohl x86- als auch AMD64-Systeme werden unterstützt. Die Software funktioniert sowohl mit Linux-Kerneln der Version 2.4 als auch 2.6.

Demo-Versionen der RDP-Server stehen unter thinstuff.com zum Download bereit. Das Preismodell schlüsselt Thinstuff einzeln in einem PDF-Dokument auf, die Basislizenz kostet bei der Personal Edition 49,- Euro, 98,- Euro werden für die Small Business Edition Entry fällig und die Small Business Edition Standard kostet 295,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pocket pc 08. Aug 2006

My axim "runs" linux ... 1) personal edition geladen, demo license installiert 2) server...

p_ 08. Aug 2006

ok, laeuft doch. man muss im rdp client schon password und username eintragen, dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /