Abo
  • Services:

Freenet gewinnt weniger DSL-Kunden

Mobilcom-Gruppe steigert Halbjahresumsatz auf 1,02 Milliarden Euro

Rund 1,02 Milliarden Euro Umsatz erzielte Mobilcom im ersten Halbjahr 2006, dies bedeutet einen leichten Zuwachs gegenüber dem Vorjahr. Weniger erfreulich entwickelte sich das Ergebnis, schuld sei unter anderem die hängende Fusion mit Freenet. Zudem gewann der Konzern im zweiten Quartal deutlich weniger DSL-Kunden als im Vorjahr.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ging von 108,9 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2005 auf 79,6 Millionen Euro zurück. Dafür verantwortlich seien verstärkte Anstrengungen beim Vertrieb von Mobilfunkverträgen im ersten Quartal, Investitionen in das DSL-Kundenwachstum sowie saisonal bedingte Effekte im Call-by-call-Geschäft. Auch die hängende Fusion mit freenet wirke sich negativ auf die Ergebnisentwicklung aus.

Stellenmarkt
  1. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, München

Im Mobilfunkbereich konnte Mobilcom im erste Halbjahr nur rund 150.000 Kunden netto hinzugewinnen, der Kundenbestand in diesem Bereich beläuft sich somit auf 4,97 Millionen Kunden und ist am Ende des zweiten Quartals gegenüber dem ersten Quartal nahezu unverändert. Beim Umsatz pro Kunden konnte Mobilcom zulegen, dieser stieg von 16,30 auf 17,00 Euro im Monat. Gepaart mit geringeren Kundenaquisitionskosten kletterte das EBITDA des Mobilfunk-Serviceproviders von 11 Millionen Euro im ersten Quartal 2006 im zweiten Quartal auf 21,4 Millionen Euro und liegt damit auf dem Niveau des zweiten Quartals 2005.

Deutlich zulegen konnte der von Freenet betriebene Geschäftsbereich Festnetz/Internet. Hier stieg der Umsatz um 18 Prozent auf 376,4 Millionen Euro. Neben dem größten Umsatztreiber Internetzugang haben die Segmente Portalgeschäft/Digitale Dienste und B2B-Services einen wesentlichen Beitrag zur positiven Umsatzentwicklung geleistet. Das EBITDA bleibt mit 47,2 Millionen Euro aber hinter dem des ersten Halbjahres 2005 von 68,4 Millionen Euro deutlich zurück.

In Sachen DSL leidet Freenet nach eigenen Angaben unter den Net-Rental-Angeboten der Telekom, die für eine deutliche Wettbewerbsverzerrung gesorgt habe und Ende Mai 2006 von der Bundesnetzagentur untersagte wurde. Im zweiten Quartal 2006 konnte Freenet nur 55.000 neue DSL-Kunden gewinnen, insgesamt zählt Freenet Ende Juni 830.000 DSL-Nutzer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-60%) 15,99€
  3. (-67%) 16,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

MicHl 20. Aug 2006

Also ich bin auch voll und ganz zufrieden mit den Leistungen von freenet und sehr guter...

GolemWatch 08. Aug 2006


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

    •  /