Apples Leopard kommt mit Zeitmaschine

Zahlreiche Änderungen in den mitgelieferten Programmen

Auf seiner "Worldwide Developer Conference" (WWDC) hat Apple die neue Version 10.5 seines Betriebssystems MacOS X erstmalig vorgestellt. Leopard, so der Codename, ist die sechste Hauptausführung von MacOS X. Erstmals wurde in das Betriebssytem eine automatische Backupfunktion integriert. Auch die Unterstützung für 64-Bit-Applikationen ist ein Novum.

Artikel veröffentlicht am ,

MacOS X 10.5
MacOS X 10.5
Zu den neuen Funktionen von Leopard alias MacOS X 10.5 gehört "Time Machine", eine automatische Backuplösung. Sie soll Backups auf anderen Festplatten oder einem Server anlegen können. Die Funktion wartet mit einer eingebauten Versionsverwaltung auf und sichert Dateien, Ordner und das gesamte Betriebssystem. Neben einer vollständigen Wiederherstellung können auch einzelne Dateien zurückgeholt und vorher eingesehen werden. Als Backupziel ist sowohl eine Festplatte als auch ein Server geeignet.

MacOS X 10.5
MacOS X 10.5
Nutzer können so leicht zu einer früheren Version zurückkehren, es werden z.B. im Finder verschiedenen Versionen der Datei angezeigt. Aber auch in andere Applikationen lässt sich Time Machine integrieren. Nach einer Untersuchung von Apple fertigen nur 26 Prozent der Anwender ein Backup an - meist indem sie manuell die Dateien auf ein optisches Medium kopieren. Nur 4 Prozent nutzten einen automatischen Prozess zur Datensicherung.

Die Software Boot Camp, mit der sich Windows XP auf einem Intel-Mac booten lässt, soll in Leopard enthalten sein. Auch eine neue Version von Front Row mit Video-Podcast-Unterstützung sowie eine verbesserte Fassung der Webcam-Software Photo Booth, die nun mehr Kameras unterstützen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Apples Leopard kommt mit Zeitmaschine 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

MIKHAG 09. Aug 2007

Es gibt Dinge die kann man nicht beschreiben. Um zu verstehen was am MacOs so...

sarfre 09. Aug 2006

hab ich 2 chickenburger bestellt und 2 cheeseburger bekommen ich hab mich gefühlt wie...

snyd 09. Aug 2006

nö geht auch so, oder wolltest du mir damit sagen, dass das jeder macht? Nicht gerade...

deadlock 08. Aug 2006

nee dat sind nörgelguys und meckerbolzen! die real-fans lehnen sich zurück und testen...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /