Abo
  • Services:
Anzeige

Mac Pro: Apple-Workstation mit vier Kernen

Neue Highend-Macs setzen auf Intels Server-CPU

Zum Start seiner "Worldwide Developer Conference" (WWDC) hat Apple neue Macintosh-Rechner vorgestellt, die nicht wie aktuelle Intel-PCs auf dem Conroe-Prozessor basieren. Vielmehr setzt Apple dessen Server-Pendant "Woodcrest" ein und kommt mit zwei Prozessor-Sockeln gleich auf vier CPU-Kerne.

Die Server-Version von Intels Core-Prozessoren ist die 5100er-Serie des Xeon, die von 1,6 bis 3,0 GHz erhältlich ist und auch auf den Codenamen "Woodcrest" hört. Anders als die Desktop-Varianten mit FSB 1066 arbeiten diese Xeons mit einem effektiven FSB-Takt von 1,33 GHz. Die zugehörige Chipsatz-Infrastruktur heißt bei Intel "Bensley-Plattform" und kann als wichtigste Neuerung mit Fully-Buffered-DIMMs umgehen, die bei moderatem Stromverbrauch eine deutlich höhere Speicherdichte als etwa mit herkömmlichem DDR-2 oder DDR erlauben. Mit bis zu 16 GByte lassen sich die System ausstatten, was aber recht teuer wird, da nur acht FB-DIMM-Slots zur Verfügung stehen und 2-GByte-Module noch rar und kostspielig sind.

Anzeige

Apples Schnellster: Der Mac Pro.
Apples Schnellster: Der Mac Pro.
Mit den neuen Rechnern hat das Unternehmen die erste lieferbare Multiprocessing-Workstation mit Woodcrest vorgestellt. Apple war noch in der PowerPC-Ära mit mehreren CPU-Sockeln in einem Rechner aufgefallen und musste den G5-Prozessor schließlich sogar serienmässig mit Wasser kühlen, was nun mit den neuen Xeons nicht mehr notwendig ist - obwohl die Rechner doppelt so schnell wie die G5-Maschinen sein sollen. Der neue Mac Pro kommt im Gehäuse der bisherigen G5-Macs daher, und bietet Platz für vier Festplatten, zwei optische Laufwerke und vier PCI-Express-Karten.

Die-Shot der Woodcrest-CPU.
Die-Shot der Woodcrest-CPU.
Apple will die neuen Mac Pros ab heute ausliefern, die kleinste Konfiguration mit zwei Xeon 5150 (vier Kerne, je 2,66 GHz), 1 GByte FB-DIMMs und einer 250-GByte-Festplatte sowie einer GeForce 7300GT-Grafikkarte samt 256 MByte Grafikspeicher kostet in den USA 2.499,- US-Dollar. Die gleiche Konfiguration kostet im deutschen Apple-Store 2.449,- Euro.

Auf Basis der neuen Mac-Pro-Architektur hat Apple ebenfalls neue Rack-Server mit einer Höheneinheit Größe vorgestellt, und damit laut Steve Jobs "in 210 kurzen Tagen" seine Produktpalette komplett auf Intel-Designs umgestellt.


eye home zur Startseite
Ogger 03. Nov 2006

Das wirklich Tolle an den Imacs Ihre Oekologische und Oekonomische unsinnigkeit, ist der...

Natas 15. Aug 2006

Mac bietet viele Vorteile insbesondere für User, die nicht viel Ahnung haben. Man kann...

aEon 09. Aug 2006

Öhm das wird teuer... :D

RedSign 08. Aug 2006

Naja, der redet aber auch viel Marketing-Geplapper, wenn der Tag lang ist. Apple ist...

Sargon 08. Aug 2006

Es scheint, dass xcode 2.4 draussen ist. Bloss noch etwas warten, bis man als nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Woodmark Consulting AG, Düsseldorf
  2. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  3. Deutsche Telekom Healthcare and Security Solutions GmbH, Hamburg
  4. Erzdiözese Bamberg Körperschaft des öffentlichen Rechts, Bamberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: wurde bekannt, dass der Streamingdienst 20,5...

    ubuntu_user | 07:00

  2. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    otraupe | 06:53

  3. Deswegen hat man sich damals unterhalten

    Klausens | 06:50

  4. Re: sieht trotzdem ...

    ArcherV | 06:45

  5. Re: Ich habe einfach kein Interesse an Werbung

    otraupe | 06:44


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel