Abo
  • Services:

Microsoft will Relevanz von Suchergebnissen verbessern

Zwei Methoden für Suchmaschinen-Verbesserung vorgestellt

Mit zwei Verfahren will Microsoft die Relevanz von Ergebnissen von Internet-Suchmaschinen verbessern. Der eine Ansatz berücksichtigt, ob Suchergebnisse angeklickt wurden, während der zweite Ansatz das Nutzerverhalten erfasst. Beide Methoden hat die Microsoft-Forschungsabteilung auf der SIGIR-Konferenz vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Ansicht von Microsoft-Forschern könnte die Relevanz von Suchergebnissen gesteigert werden, indem die Nutzerreaktion auf Suchergebnisse analysiert wird. Dadurch soll sich so genannter "Click-Spam" vermeiden lassen und zudem die Personalisierung von Suchergebnissen vereinfacht werden. Der zweite Ansatz greift auf Muster des Nutzerverhaltens zurück, um gleichfalls die gelieferten Suchergebnisse zu verbessern. Letzteres soll besonders bei langen Ergebnislisten hilfreich sein.

Unklar ist noch, ob Microsoft diese neuen Verfahren künftig in der Suchmaschine des Software-Giganten einsetzt und wie diese dann mit den bisherigen Suchalgorithmen verbunden werden könnten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Sicaine 08. Aug 2006

Hm ich hab niz gegen Microsoft und was du uns mit deinem Post sagen willst, ka oO

Klugscheisser 07. Aug 2006

Wozu die Mühe, wenn es eh keiner merkt bzw. nutzt ;).

k-weddige 07. Aug 2006

Die Idee ist eigentlich gut. Wenn man die Aufrufe in Abhängigkeit von der Plazierung...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /