Abo
  • Services:

EDGE und HSDPA - T-Mobile baut schnelle Datenautobahnen aus

T-Mobile bringt MDA-Smartphone Vario II auf den Markt

Seit Mitte 2005 rüstet T-Mobile bundesweit seine Netze auf. Sie sollen unter anderem EDGE-fähig gemacht werden und damit ohne UMTS Surfgeschwindigkeiten von 200 KBit pro Sekunde erreichen. Bis Mitte 2007 plant T-Mobile mehr als 10.000 GSM-Mobilfunkstandorte umgerüstet zu haben. Parallel dazu baut der Sprach- und Datendiensteanbieter die Netzinfrastrukturen für HSDPA und WLAN aus. Geräte sind noch rar gesät, doch es gibt sie: So bringt T-Mobile in Kürze das MDA-Smartphone Vario II auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am , yg

MDA Vario II
MDA Vario II
Zuletzt hat T-Mobile zusammen mit dem Netzwerk-Ausrüster Ericsson den Sendemast auf dem höchsten Berg Deutschlands aufgerüstet: Nun können Kunden von T-Mobile von der Zugspitze aus E-Mails via EDGE-Technik verschicken und empfangen.

Inhalt:
  1. EDGE und HSDPA - T-Mobile baut schnelle Datenautobahnen aus
  2. EDGE und HSDPA - T-Mobile baut schnelle Datenautobahnen aus

Bislang wurden 5.000 Sendepfeiler umgestellt. Die neue Technik soll den Energieverbrauch der Anlagen um rund 30 Prozent senken und damit weniger Betriebskosten verursachen.

Mit EDGE bietet T-Mobile derzeit als einziger deutscher Netzbetreiber einen Datenservice, der schneller als GPRS, aber langsamer als UMTS agiert. Vorteil: Der Nutzer benötigt nicht unbedingt ein UMTS-Handy, sondern es reicht ein EDGE-fähiges Gerät.

Daneben hat T-Mobile sein UMTS-Netz mit HSDPA-Technik ausgestattet. Der High Speed Downlink Packet Access (HSDPA) soll Übertragungsraten von bis zu 1,8 MBit pro Sekunde bieten; für die Zukunft sind Steigerungen der Bandbreite auf zunächst 3,6 MBit/s geplant. Derzeit deckt T-Mobiles UMTS-/HSDPA-Netz rund 60 Prozent der deutschen Bevölkerung ab, heißt es vom Konzern.

EDGE und HSDPA - T-Mobile baut schnelle Datenautobahnen aus 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. für 185€ (Bestpreis!)

Benjamin Busch 21. Okt 2006

Sie sollen unter anderem EDGE-fähig gemacht werden und damit ohne UMTS...

hx4700-User 07. Aug 2006

Wieso glaubst du schrieb er "wurden ... konzipiert" und nicht etwa "werden...

nemesis 07. Aug 2006

EDGE fähige Handys gibts schon über 2 Jahre, und kosten unter 200 Euro ohne...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /