Abo
  • Services:

EDGE und HSDPA - T-Mobile baut schnelle Datenautobahnen aus

Die Nutzung der im Vergleich zu UMTS erneut beschleunigten Datenübertragung kann jedoch nicht mit bisherigen UMTS-Geräten genutzt werden. Für das drahtlose Surfen mit 1,8 MBit/s braucht der Nutzer ein für HSDPA geeignetes Gerät.

Stellenmarkt
  1. über Jobware Personalberatung, Raum Paderborn
  2. Sellwerk GmbH & Co. KG, Nürnberg

MDA Vario II
MDA Vario II
Derzeit gibt es derer nicht allzu viele am Markt. Ein Beispiel wäre das Samsung SGH-VZ50; ein weiteres HSDPA-Produkt ist das MDA Vario II von T-Mobile mit aufschiebbarer QWERTZ-Tastatur. Das Smartphone mit Windows Mobile 5.0 umfasst die Applikationen Word, Excel und PowerPoint in den funktionsreduzierten Mobile-Varianten. Wie gewohnt gehört auch die Mobile-Ausführung des Internet Explorer und des Windows Media Player zum Lieferumfang. Bei den E-Mail-Funktionen werden der Push-Service von Microsoft und RIMs BlackBerry-Push-Dienst unterstützt.

Wie bei UMTS-Geräten vielfach Usus bietet auch das 113 x 58 x 22 mm messende MDA Vario II zwei Kameras: eine 2-Megapixel-Kamera für Schnappschüsse unterwegs und eine VGA-Kamera für die Videotelefonie. Der Touchscreen liefert eine für Windows-Mobile typische Auflösung von 240 x 320 Pixeln und zeigt darauf bis zu 65.536 Farben an.

Das MDA Vario II beherrscht neben HSDPA die Mobilfunktechniken UMTS, EDGE sowie GPRS und agiert als Quad-Band-Gerät in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz. Zu den weiteren drahtlosen Übertragungstechniken gehören WLAN nach 802.11b/g, Bluetooth und Infrarot.

Die Größe des internen Speichers sowie den verwendeten Prozessor hat T-Mobile bislang nicht preisgegeben. Fest steht lediglich, dass der Speicher mit Hilfe von micro-SD-Karten aufgestockt werden kann. Das 176 Gramm wiegende Smartphone soll mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von bis zu 5 Stunden erreichen. Vermutlich gilt dieser Wert nur im GSM-Betrieb, so dass sich die Sprechdauer im UMTS-Modus weiter verringern dürfte. Die Bereitschaftsdauer liegt bei rund 8 Tagen.

Der MDA Vario II soll ab dem 14. August 2006 zum Preis von 359,95 Euro mit 24-Monatsvertrag im Tarif Relax 100 erhältlich sein. Relax 100 enthält zum Grundpreis von 28,- Euro 100 Gesprächsminuten ins deutsche Festnetz und alle deutschen Mobilfunknetze. Ohne Mobilfunkvertrag will T-Mobile 699,95 Euro für das Gerät haben.

Nachtrag vom 7. August 2006 um 16:52 Uhr:
Auf Nachfrage von Golem.de enthüllte T-Mobile die bislang fehlenden technischen Daten zum MDA vario II. So steckt in dem Smartphone ein Samsung-Prozessor mit einer Taktrate von 400 MHz und der interne Speicher fasst 64 MByte. Damit liegt der Speicher auf der unteren Latte von aktuellen WindowsCE-Geräten.

 EDGE und HSDPA - T-Mobile baut schnelle Datenautobahnen aus
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Benjamin Busch 21. Okt 2006

Sie sollen unter anderem EDGE-fähig gemacht werden und damit ohne UMTS...

hx4700-User 07. Aug 2006

Wieso glaubst du schrieb er "wurden ... konzipiert" und nicht etwa "werden...

nemesis 07. Aug 2006

EDGE fähige Handys gibts schon über 2 Jahre, und kosten unter 200 Euro ohne...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /