Abo
  • Services:

EDGE und HSDPA - T-Mobile baut schnelle Datenautobahnen aus

Die Nutzung der im Vergleich zu UMTS erneut beschleunigten Datenübertragung kann jedoch nicht mit bisherigen UMTS-Geräten genutzt werden. Für das drahtlose Surfen mit 1,8 MBit/s braucht der Nutzer ein für HSDPA geeignetes Gerät.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

MDA Vario II
MDA Vario II
Derzeit gibt es derer nicht allzu viele am Markt. Ein Beispiel wäre das Samsung SGH-VZ50; ein weiteres HSDPA-Produkt ist das MDA Vario II von T-Mobile mit aufschiebbarer QWERTZ-Tastatur. Das Smartphone mit Windows Mobile 5.0 umfasst die Applikationen Word, Excel und PowerPoint in den funktionsreduzierten Mobile-Varianten. Wie gewohnt gehört auch die Mobile-Ausführung des Internet Explorer und des Windows Media Player zum Lieferumfang. Bei den E-Mail-Funktionen werden der Push-Service von Microsoft und RIMs BlackBerry-Push-Dienst unterstützt.

Wie bei UMTS-Geräten vielfach Usus bietet auch das 113 x 58 x 22 mm messende MDA Vario II zwei Kameras: eine 2-Megapixel-Kamera für Schnappschüsse unterwegs und eine VGA-Kamera für die Videotelefonie. Der Touchscreen liefert eine für Windows-Mobile typische Auflösung von 240 x 320 Pixeln und zeigt darauf bis zu 65.536 Farben an.

Das MDA Vario II beherrscht neben HSDPA die Mobilfunktechniken UMTS, EDGE sowie GPRS und agiert als Quad-Band-Gerät in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz. Zu den weiteren drahtlosen Übertragungstechniken gehören WLAN nach 802.11b/g, Bluetooth und Infrarot.

Die Größe des internen Speichers sowie den verwendeten Prozessor hat T-Mobile bislang nicht preisgegeben. Fest steht lediglich, dass der Speicher mit Hilfe von micro-SD-Karten aufgestockt werden kann. Das 176 Gramm wiegende Smartphone soll mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von bis zu 5 Stunden erreichen. Vermutlich gilt dieser Wert nur im GSM-Betrieb, so dass sich die Sprechdauer im UMTS-Modus weiter verringern dürfte. Die Bereitschaftsdauer liegt bei rund 8 Tagen.

Der MDA Vario II soll ab dem 14. August 2006 zum Preis von 359,95 Euro mit 24-Monatsvertrag im Tarif Relax 100 erhältlich sein. Relax 100 enthält zum Grundpreis von 28,- Euro 100 Gesprächsminuten ins deutsche Festnetz und alle deutschen Mobilfunknetze. Ohne Mobilfunkvertrag will T-Mobile 699,95 Euro für das Gerät haben.

Nachtrag vom 7. August 2006 um 16:52 Uhr:
Auf Nachfrage von Golem.de enthüllte T-Mobile die bislang fehlenden technischen Daten zum MDA vario II. So steckt in dem Smartphone ein Samsung-Prozessor mit einer Taktrate von 400 MHz und der interne Speicher fasst 64 MByte. Damit liegt der Speicher auf der unteren Latte von aktuellen WindowsCE-Geräten.

 EDGE und HSDPA - T-Mobile baut schnelle Datenautobahnen aus
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Benjamin Busch 21. Okt 2006

Sie sollen unter anderem EDGE-fähig gemacht werden und damit ohne UMTS...

hx4700-User 07. Aug 2006

Wieso glaubst du schrieb er "wurden ... konzipiert" und nicht etwa "werden...

nemesis 07. Aug 2006

EDGE fähige Handys gibts schon über 2 Jahre, und kosten unter 200 Euro ohne...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /