Abo
  • Services:

AOL enthüllt Suchanfragen seiner Nutzer

Anfragen von einer halben Million AOL-Kunden im Internet einsehbar

Auf der Forschungsseite von AOL wurde ein Archiv mit Suchanfragen von 500.000 seiner Kunden veröffentlicht. Auch wenn die Screen-Namen überschrieben wurden, erlauben die zu einer Person gesammelten Suchanfragen möglicherweise deren Identifizierung, lautet die Kritik daran. AOL hat das Archiv mittlerweile vom Netz genommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Log-Archiv mit den Suchanfragen von 500.000 AOL-Nutzern enthält Anfragen aus der Periode März bis Mai 2006, die über die AOL-Suche eingegeben wurden. Da die Such-Logs einzelnen Kunden zugewiesen sind, lassen sich daraus leicht Nutzerprofile erstellen und in einzelnen Fällen könnte sogar die Identität eines Kunden darüber herausgefunden werden, auch wenn die AOL-Kennung überschrieben wurde. Zum Teil sollen die Suchanfragen persönliche Daten wie Namen, Adressen oder auch Sozialversicherungsnummern enthalten.

Das Log-Archiv besitzt eine komprimierte Größe von 439 MByte und soll entpackt aus 2 GByte an Daten bestehen. Im Internet kann das Archiv auf verschiedenen Mirrorn heruntergeladen werden. Unklar ist, was AOL zur Veröffentlichung dieser vertraulichen Daten veranlasst hat. Einen Kommentar dazu gab AOL bislang nicht ab.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 9,99€
  3. (Prime Video)

qpid 08. Aug 2006

Das Land hat RTL und BILD, da bedarf es keiner weiteren Lachnummern. Eventuell findest...

der engel 07. Aug 2006

ja herr papst, sie sagen es. weil da doch oft was ekliges raudkommt. aber so ein popofick...

S.Leist 07. Aug 2006

Ja, in der Tat habe ich den Versuch bei dem ein oder anderen gemacht. Allerdings waren...

jajaja 07. Aug 2006

1. Maschine, nicht Maschiene 2. Wie bitte? Bandbreite? Wer kann denn allenernstes wollen...

4r5t6z7u 07. Aug 2006

Ich schaue das auch öfter an und wundere mich immer wieder, was für Zeug die Leute...


Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /