Top-Ten der gestohlenen Handys

Britische Studie untersuchte über 100.000 Diebstähle

Eine Studie enthüllt, nach welchen Kriterien Langfinger Mobiltelefone stehlen und liefert eine Top-Ten-Liste der entwendeten Geräte. Das Midland Centre for Criminology and Criminal Justice der Loughborough University in Großbritannien will aus dem Zahlenmaterial eine Art Index für diebstahlgefährdete Handys erstellen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Studie aus Großbritannien zeigt, dass die meisten der als gestohlen gemeldeten Taschentelefone Markenhandys von Nokia, Sony Ericsson, Samsung und Motorola waren, die im Laufe des Jahres 2005 im Großraum London entwendet wurden.

Stellenmarkt
  1. Senior Systemadministrator Linux / DevOps Engineer (m/w/d)
    CipSoft GmbH, Regensburg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    VÖB-Service GmbH, Bonn
Detailsuche

So wurden in dem untersuchten Zeitraum 55.783 Nokia-Handys gestohlen. Damit gehen knapp 50 Prozent aller Handydiebstähle zu Lasten der Finnen. Samsung liegt mit 13,6 Prozent bzw. 15.524 gestohlenen Geräten auf Platz zwei, knapp gefolgt von Sony Ericsson mit 13,3 Prozent bzw. 15.090 abhanden gekommener Modelle. Motorola belegt mit 11,4 Prozent bzw. 12.947 Geräten als Diebesbeute Platz vier. Damit gehen gut 85 Prozent aller Diebstähle auf Kosten der Top-Vier-Handy-Marken.

Ein Blick auf die einzelnen Modelle zeigt, dass in den Top-Ten der gestohlenen Geräte sieben Handymodelle von Nokia stammen. Als das am häufigsten gestohlene Mobiltelefon gilt das Nokia 6230, gefolgt vom Samsung SGH-D500 und dem Motorola RAZR. Platz vier belegte das K700i von Sony Ericsson.

Wichtig für die Diebe ist ein hoher Wiederverkaufswert. Der steigt bei Handys, die gut ausgestattet sind. Ein Handy, das beispielsweise über einen MP3-Player, Satellitennavigation oder einen integrierten TV-Empfänger verfügt, ist damit für Diebe potenziell interessant. So war das Nokia 6230 für damalige Verhältnisse sehr gut bestückt mit Digicam, MP3-Player und E-Mail-Cient. Diebstahlgefährdet sind auch Handys, die Kultstatus erreicht haben wie beispielsweise die RAZR-Modelle.

Anhand der gewonnenen Daten möchte Professor Graham Farrell, der Leiter des Studienprojektes, einen Handy-Dienstahls-Index erstellen, ähnlich wie es ihn bereits für Autos und Fahrräder gibt. Ein Hinweis darauf, welche Handys besonders gefährdet sind, soll die Industrie dazu animieren, diebstahlsichere Mobiltelefone zu entwickeln.

Als Grundlage für die Untersuchung diente eine Datenbasis von 112.093 als gestohlen gemeldete Geräte im Großraum London. Während die Anzahl anderer Verbrechen in den letzten Jahren gesunken sein soll, verzeichnet die Londoner Polizei Zuwächse bei Handydiebstählen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


huebi 28. Jul 2008

Wisst Ihr zufällig ob es schon eine Version vom SIMWATCHER für das N95 gibt??

gesetzliche... 16. Aug 2006

sprocy schrieb:-------------------------------------------------------> Dominik...

Frägentuh 09. Aug 2006

Moin, wie man eine Statistik anlegt hängt davon ab was man wissen will. Für eine...

piepmann 07. Aug 2006

da spiel ich lieber an meinen piephahn....

Murdock 07. Aug 2006

Genauso halte ich es auch. Leider wird mir dann immer regelmäßig ein aktuelles...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitkom
Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
Artikel
  1. Jewel E: Elektrischer Doppeldeckerbus mit 400 km Reichweite
    Jewel E
    Elektrischer Doppeldeckerbus mit 400 km Reichweite

    Der Elektrobus Jewel E soll Fahrgäste lokal emissionsfrei bis zu 400 km weit befördern. Dazu ist ein 543-kWh-Akku eingebaut worden.

  2. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  3. Smartwatch: Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer
    Smartwatch
    Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer

    Die Apple Watch Series 7 beherrscht einen bisher unbekannten Funk-Datentransfermodus. Das zeigen Anmeldeunterlagen in den USA.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Dualsense-Ladestation 35,99€ • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /