Abo
  • IT-Karriere:

FON vernetzt New York City

25.000 WLAN-Hotspots für den "Big Apple"

Das spanische Unternehmen FON will mit bei Nutzen stehenden, subventionierten WLAN-DSL-Routern das größte öffentliche WLAN mit internationaler Verbreitung aufbauen. Nun verstärkt FON seine Bemühungen, um mit New York City eine Großstadt nahezu komplett zu erschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter WiFi4NY.com meldet FON, dass alleine für New York 25.000 WLAN-Hotspots geplant sind. Auch hier setzt FON wieder auf seine Nutzer ("Foneros"), welche mit spezieller Software bespielte WLAN-DSL-Router günstiger erhalten und entweder an den von Dritten bezahlten, vergleichsweise günstigen Zugangsgebühren beteiligt werden oder ihren DSL-Zugang anderen kostenlos zur Verfügung stellen und damit selbst kostenlos über andere FON-Zugänge ins Internet kommen. Der Zugang ins private LAN wird von den mit FON-Software versehenen WLAN-DSL-Routern unterbunden. WEP- oder WPA-Verschlüsselung sind derzeit nicht aktivierbar.

Bis ein Großteil von New York durch Foneros erschlossen ist, wird noch etwas Zeit vergehen. Derzeit startet FON ein Pilotprogramm, um WLAN-Internet-Zugänge im Stadtteil East Village zu etablieren. Anders als beim regulären FON-Angebot, bei dem die WLAN-DSL-Router für wenig Geld zur Verfügung gestellt werden, können interessierte Bewohner von East Village sich in Rahmen der Pilotphase für einen kostenlosen WLAN-DSL-Router anmelden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

herold 01. Sep 2009

Ich finde das Konzept auch gut. Nur ärgert es mich, daß man total allein gelassen wird...

Allons! 03. Apr 2007

Erstens akzeptiert FON keine Passwörter mit Sonderzeichen. Zweitens ist die...

vc 22. Dez 2006

vc = venture capital Setzen. Fünf.


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /