Bericht: AMD will 2006 über 30 Prozent Marktanteil

Taiwanische Quellen vermuten massive Zuwächse im Desktop-Markt

Einem Artikel des taiwanischen Branchen-Magazins "Digitimes" zufolge will AMD noch 2006 deutlich stärker wachsen, als das bisher von Marktforschern eingeschätzt wurde. So soll der Intel-Konkurrent mit 32 Prozent Marktanteil bei Desktop-Prozessoren rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Digitimes beruft sich dabei auf nicht namentlich genannte Quellen bei taiwanischen Mainboard-Herstellern. AMD habe diese Unternehmen geraten, verstärkt Prozessoren von AMD einzukaufen - warum aber gerade die Boardhersteller, die nur geringe Mengen für die Entwicklung brauchen, nun massiv ordern sollen, erklärt Digitimes nicht.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst*in Anforderungsmanagement (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München (Home-Office möglich)
  2. Software-Entwickler für Logistik-Anwendungen (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Die Prozessorhersteller machen selbst keine exakten Angaben zu den tatsächlich verkauften Stückzahlen, laut dem Bericht soll AMD aber im ersten und zweiten Quartal 2006 bereits 10 Millionen und 9,5 Millionen Desktop-Prozessoren verkauft haben und will in der zweiten Jahreshälfte nochmals 26 Millionen CPUs für stationäre PCs absetzen und damit insgesamt einen Marktanteil von 32 Prozent erreichen.

Inwieweit Intels Core 2 Duo AMDs Plänen hier in die Quere kommen kann, hängt vor allem von der Verfügbarkeit der neuen CPUs ab - bisher läuft die Zeit noch, denn erst Ende August 2006 sollen laut Intel auch die Standard-Versionen nach dem Core 2 Extreme in Desktop-PCs verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /