Abo
  • Services:
Anzeige

Pocket Web lernt Anzeige von Word- und Acrobat-Dateien

Automatische Einspielung neuer Firmware-Version

Ein Firmware-Update für Pocket Web ermöglicht seinen Nutzern, in Zukunft mehr Formate zu lesen. Bislang hatte der Online-Service ein kleines Manko: Es konnten nur reine Text- und HTML-E-Mails oder Bild-Anhänge abgerufen werden. Das Lesen von Word- oder pdf-Dateien war bis dato nicht möglich.

Seit April 2006 ist der Pocket-Web auf dem Markt. Das kleine Gerät erlaubt für eine Monatspauschale von 9,99 Euro den mobilen Internet-Besuch; das schließt auch das Lesen und Beantworten von E-Mail ein. Nun hat 1& 1 als Anbieter von Pocket Web nachgerüstet: Am morgigen 8. August 2006 wird auf die Geräte der Bestandskunden automatisch ein Update eingespielt, das das Öffnen von .doc- und .pdf-Anhängen ermöglicht. Bisher wurden bereits Bild-Anhänge der Formate bmp, jpg und gif unterstützt.

Anzeige
Pocket Web
Pocket Web

Wenn eine E-Mail auf dem Pocket Web eintrifft, soll der Kunde schon im Posteingangsordner erkennen, ob es sich um einen Bild- oder Textanhang handelt. Bildanhängen steht wie bisher in der Anhangszeile ein "IMG" vor dem Dateinamen voran, Dokumente erhalten ein "TXT" als Kennzeichen. Analog zu den Bildanhängen funktioniert auch der Aufruf des Dokumenten-Anhangs.

Klickt man auf den markierten Anhang mit der "Enter"-Taste, öffnet sich ein kleines Pop-Up-Fenster mit den Optionen "Ansicht" und "Details". Ein weiterer Klick auf "Ansicht" lässt den Inhalt des Anhangs erscheinen. Word- und PDF-Dateien werden dabei in Text formatiert, so dass sie sich bequem auf auf dem Display lesen lassen sollen. Formatierungen dürften hierbei jedoch größtenteils verloren gehen. Unter "Details" werden auf Wunsch Informationen zur Anhangsdatei geliefert, zum Beispiel Datei-Typ und -Größe.

Eine Einschränkung bleibt bei Pocket Web weiter bestehen: Es können nur die Postfächer der drei E-Mail-Anbieter 1&1, Web.de und GMX per Push abgerufen werden. 1&1 erklärt dies damit, dass die eingesetzte Push-Technik serverseitig realisiert werden müsse. Andere E-Mail-Konten kann man daher nur per Webmail mit dem integrierten Browser abfragen.

Wer sich für 1&1 Pocket Web interessiert, muss mit monatlichen Kosten in Höhe von 9,99 Euro fürs Surfen und eventuell weiteren 9,99 Euro pro Monat rechnen, falls er ein SMS-Packet mit dazu nimmt. Für die Sprachtelefonie ist das Gerät weniger geeignet, kosten Telefonate doch zwischen 29 Cent (ins Vodafone- und Festnetz) und 59 Cent (andere Mobilfunknetze) pro Minute.

Derzeit erlässt 1&1 bei Anmeldung für den Dienst bis 31. August 2006 die einmalige Bereitstellungsgebühr von 29,99 Euro.


eye home zur Startseite
wuselfusel 13. Jan 2007

Hallo Ihr lieben, ich habe seit ca. zwei Monaten meinen ogo und bin wirklich schwer...

Miraldo 24. Aug 2006

Wenn du uns jetzt noch erklärst, genau welche versprochenen Funktionen nicht...

~@~ 08. Aug 2006

Man sollte halt vorher mal überlegen, wofür man so etwas nutzen möchte. Wer erwartet für...

ex-hiptop 07. Aug 2006

Ich selbst habe in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit Browserbasierten...

Benji Wiebe 07. Aug 2006

Du kannst alternativ auch mit jedem IMAP-fähigen Mailprogramm auf das Konto zugreifen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Daimler AG, Neu-Ulm
  3. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  4. ELEKTRISOLA Dr. Gerd Schildbach GmbH & Co. KG, Reichshof-Eckenhagen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 35,99€
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Re: Markt/Individuum vs. Natur

    techster | 06:54

  2. Re: Nur die Überschrift gelesen...

    SirJoan83 | 06:53

  3. Re: Enpass - das bessere 1Password

    Unki | 06:36

  4. Re: Der naechste aufgekochte Zombie

    DarkSpir | 05:59

  5. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    dirk_hamm | 04:37


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel