Abo
  • Services:
Anzeige

EU-Umfrage zur Online-Vermarktung digitaler Inhalte

In der Konsultation wird daher auf Urheberrechtsverletzungen und digitales Rechte-Management (DRM) ausführlich eingegangen. Die Kommission will unter anderem wissen, wie groß der Schaden durch Urheberrechtsverstöße - "physisch und/oder online" - ausfällt, welche Maßnahmen dagegen ergriffen werden, ob der Schaden durch Hochladen und Herunterladen unterschiedlich eingeschätzt wird, und ob "kleine" und "große Piraten" jeweils anders behandelt werden sollten.

Für die EU-Kommission sind Systeme zum digitalen Rechte-Management "Technologien, die urheberrechtlich geschützte digitale Inhalte identifizieren und beschreiben". Sie dienten zwar primär dazu, Rechte zu verwalten und die Nutzung der Inhalte abzurechnen, "helfen aber auch dabei mit, die nicht autorisierte Nutzung zu verhindern". Mit fünf Fragen speziell zu DRM-Systemen bemüht sich die Kommission darum, den Einsatz solcher Technologien auszuloten.

Anzeige

Die Frage der Interoperabilität von DRM-Systemen hat in jüngster Zeit insbesondere im Zusammenhang mit der Geschäftspolitik des US-Unternehmens Apple größere Aufmerksamkeit erfahren. Apple verwendet das selbst entwickelte "FairPlay-DRM-System" für Musik im iTunes-Musikshop. Wer Musikstücke dort erwirbt, kann sie nur auf einem Apple iPod mobil nutzen, weil das Unternehmen es strikt ablehnt, die Technik an Wettbewerber zu lizenzieren.

Da die iPods am weitesten verbreitet sind, sichert Apple sich durch den exklusiven Einsatz des FairPlay-DRMs eine marktbeherrschende Stellung im Online-Vertrieb von Musik. Der von einigen Parlamentariern in Frankreich in den vergangenen Monaten unternommene Versuch, Apple per Gesetz zur kostenlosen Lizenzierung von FairPlay zu zwingen, ist bisher weitgehend gescheitert.

An der Befragung können sich alle EU-Bürger beteiligen. Besonders angesprochen werden in der EU-Pressemitteilung dazu die "Industrie - vor allem Anbieter von Inhalte- und Internet-Diensten", "Verbraucher - insbesondere aus der Internet-Gemeinde", Aufsichtsbehörden und allen interessierten Kreise. Der Fragebogen steht allerdings ausschließlich in englischer Sprache zur Verfügung. Da die Mehrheit der EU-Bürger nicht Englisch als Muttersprache spricht, dürfte das den Kreis der Teilnehmer erheblich einschränken. [von Robert A. Gehring, iRights.info]

 EU-Umfrage zur Online-Vermarktung digitaler Inhalte

eye home zur Startseite
Bibabuzzelmann 13. Aug 2006

Och, das Leben einiger Künstler selbst könnte der Lohn sein, unabhängig vom Geld, auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. posterXXL GmbH, München
  2. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 1 Monat für 1€
  3. (u. a. Resident Evil: Vendetta 12,97€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 7,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Powerline Advanced

    Devolo bringt DLAN-Adapter mit zwei Ports und Steckdose

  2. CSE

    Kanadas Geheimdienst verschlüsselt Malware mit RC4

  3. DUHK-Angriff

    Vermurkster Zufallszahlengenerator mit Zertifizierung

  4. Coda

    Office-365-Alternative kommt ohne "Schiffe versenken" aus

  5. Bethesda

    Wolfenstein 2 benötigt leistungsstarke PC-Hardware

  6. Radeon Software 17.10.2

    AMD-Treiber beschleunigt Destiny 2 um 50 Prozent

  7. Cray und Microsoft

    Supercomputer in der Azure-Cloud mieten

  8. Wiper Premium J XK

    Mähroboter mit Persönlichkeitsstörung

  9. Fall Creators Update

    Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen

  10. Canon

    Riesiger Bildschirm soll DSLR und Tablet vereinen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: da fehlt der politische und / oder...

    Trockenobst | 11:28

  2. Re: Warum nicht gleich was anständiges kaufen?

    Abdiel | 11:27

  3. Re: Leistungsstarke Hardware?

    nolonar | 11:26

  4. Re: 1700¤ fürs Rasen mähen?

    HowlingMadMurdock | 11:23

  5. Re: Ich verstehe bei den RRoboterbauern eines nicht:

    mekkv2 | 11:22


  1. 11:36

  2. 11:13

  3. 10:48

  4. 10:45

  5. 10:30

  6. 09:35

  7. 09:15

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel