Abo
  • Services:

EU-Umfrage zur Online-Vermarktung digitaler Inhalte

In der Konsultation wird daher auf Urheberrechtsverletzungen und digitales Rechte-Management (DRM) ausführlich eingegangen. Die Kommission will unter anderem wissen, wie groß der Schaden durch Urheberrechtsverstöße - "physisch und/oder online" - ausfällt, welche Maßnahmen dagegen ergriffen werden, ob der Schaden durch Hochladen und Herunterladen unterschiedlich eingeschätzt wird, und ob "kleine" und "große Piraten" jeweils anders behandelt werden sollten.

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Für die EU-Kommission sind Systeme zum digitalen Rechte-Management "Technologien, die urheberrechtlich geschützte digitale Inhalte identifizieren und beschreiben". Sie dienten zwar primär dazu, Rechte zu verwalten und die Nutzung der Inhalte abzurechnen, "helfen aber auch dabei mit, die nicht autorisierte Nutzung zu verhindern". Mit fünf Fragen speziell zu DRM-Systemen bemüht sich die Kommission darum, den Einsatz solcher Technologien auszuloten.

Die Frage der Interoperabilität von DRM-Systemen hat in jüngster Zeit insbesondere im Zusammenhang mit der Geschäftspolitik des US-Unternehmens Apple größere Aufmerksamkeit erfahren. Apple verwendet das selbst entwickelte "FairPlay-DRM-System" für Musik im iTunes-Musikshop. Wer Musikstücke dort erwirbt, kann sie nur auf einem Apple iPod mobil nutzen, weil das Unternehmen es strikt ablehnt, die Technik an Wettbewerber zu lizenzieren.

Da die iPods am weitesten verbreitet sind, sichert Apple sich durch den exklusiven Einsatz des FairPlay-DRMs eine marktbeherrschende Stellung im Online-Vertrieb von Musik. Der von einigen Parlamentariern in Frankreich in den vergangenen Monaten unternommene Versuch, Apple per Gesetz zur kostenlosen Lizenzierung von FairPlay zu zwingen, ist bisher weitgehend gescheitert.

An der Befragung können sich alle EU-Bürger beteiligen. Besonders angesprochen werden in der EU-Pressemitteilung dazu die "Industrie - vor allem Anbieter von Inhalte- und Internet-Diensten", "Verbraucher - insbesondere aus der Internet-Gemeinde", Aufsichtsbehörden und allen interessierten Kreise. Der Fragebogen steht allerdings ausschließlich in englischer Sprache zur Verfügung. Da die Mehrheit der EU-Bürger nicht Englisch als Muttersprache spricht, dürfte das den Kreis der Teilnehmer erheblich einschränken. [von Robert A. Gehring, iRights.info]

 EU-Umfrage zur Online-Vermarktung digitaler Inhalte
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Bibabuzzelmann 13. Aug 2006

Och, das Leben einiger Künstler selbst könnte der Lohn sein, unabhängig vom Geld, auch...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /