Abo
  • Services:

Linux bekommt wieder einen stabilen Kernel

Adrian Bunk pflegt Kernel 2.6.16 weiter

Mit Erscheinen des vierten Release Candidates von Linux-Kernel 2.6.18 übernimmt der Linux-Entwickler Adrian Bunk nun die Pflege einer neuen, stabilen Serie. Diese basiert auf dem Linux-Kernel 2.6.16 und soll keine neuen Funktionen mehr bekommen. Die Pflege ist für zwei bis drei Jahre angedacht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bunk hatte schon im Dezember 2005 erneut das Veröffentlichungsmodell des Linux-Kernels kritisiert. Dabei bemerkte er vor allem, dass in jeder neuen Version viele regressive Fehler auftauchen, durch die zuvor funktionierende Teile des Kernels nicht mehr so arbeiten, wie sie sollen. Außerdem störte ihn, dass Kernel-Updates häufig auf die Aktualisierung von Userspace-Programmen nach sich ziehen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg
  2. DG Verlag, Wiesbaden

Gerade dies sorgte erst kürzlich wieder für Diskussionen, da die nächste Kernel-Version 2.6.18 derzeit ein weiteres Udev-Update voraussetzt. Ohne dieses funktioniert der neue Kernel in etlichen Distributionen nicht mehr.

Suse-Entwickler Greg Kroah-Hartman kündigte auf der Linux-Kernel-Mailingliste nun an, dass Bunk ab sofort den Kernel 2.6.16 übernehmen werde. Das Ziel ist dabei, eine neue stabile Serie zu etablieren, die über zwei bis drei Jahre gepflegt wird. In diese sollen neben Sicherheits- auch Treiberupdates einfließen dürfen, während neue Funktionen außen vor bleiben müssen.

Die neue Serie soll vor allem Nutzer ansprechen, die derzeit noch auf den Kernel 2.4 setzen und sich eine stabile 2.6er-Serie mit Sicherheitsaktualisierungen, aber ohne Fehler wünschen. Andere Entwickler warnten Bunk schon 2005 vor dem Aufwand, den die Pflege einer solchen Veröffentlichungsreihe mit sich bringt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 9,99€

Yoshi 08. Aug 2006

------------------------------------------------------- Dem stimme ich zu, noch...

Falk 07. Aug 2006

Kannst du diese Meinung auch sachlich begründen?

pr0xyzer 07. Aug 2006

hurd braucht aber noch sehr, sehr viel arbeit! ich habe vor ein paar monaten auf einer...

Ubuntu_ist_eine... 07. Aug 2006

Ich sitze grade an einem Ubuntu system mit XGL und zoome stufenlos ganz nah an der eben...

ichunddu 07. Aug 2006

scheisse, windows läuft doch super


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /