Abo
  • Services:

Bis zu 50.000 Euro Strafe wegen kopierter Magisterarbeit

Studentin droht hohe Geldstrafe wegen Plagiatsversuch

Einer Studentin der Erziehungswissenschaften an der Universität Münster, die eine aus dem Internet zusammenkopierte Magisterarbeit abgegeben hat, droht eine hohe Geldstrafe. Das NRW-Hochschulgesetz erlaubt eine Strafe von bis zu 50.000 Euro bei Täuschungsversuchen.

Artikel veröffentlicht am ,

In Kürze soll entschieden werde, ob die Studentin exmatrikuliert wird oder ob sie eine Strafe zahlen muss, zitiert der Focus den Studiendekan der Universität Münster, Hans- Joachim von Olberg.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)

In einem Rundschreiben hatte das Dekanat angekündigt, dass ein Plagiat als Ordnungswidrigkeit mit bis zu 50.000 geahndet wird. "Im Falle eines mehrfachen oder sonstigen schwerwiegenden Täuschungsversuches kann der Prüfling zudem exmatrikuliert werden, so das Hochschulgesetz NRW (§92, 7).

Gegenüber dem Nachrichtenmagazin gab der Professor für Soziologie an der Universität Bielefeld, Wolfgang Krohn, die Schätzung ab, dass in über 25 Prozent der wissenschaftlichen Arbeiten zumindest zum Teil aus dem Internet abgeschrieben wurde, ohne die Quelle zu benennen.

Eine Umfrage an der Uni Münster legt nahe, dass Web-Plagiate auf dem Campus alltäglich sind: 60 Prozent der befragten Studenten haben schon aus dem Internet kopiert, 20 Prozent übernahmen längere Passagen, so der Focus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Michael - alt 09. Aug 2006

Das ist, mit Verlaub, Unsinn. Ein prof schreibt deswegen nicht ab, weil er es nicht...

Michael - alt 09. Aug 2006

Leider falsch. Die "Verantwortlichen" müssen sich da gar nichts überlegen. Wenn sie sich...

Michael - alt 09. Aug 2006

Wieso um alles in der Welt meint Ihr denn, Strafen müssen glimpflich verlaufen? Was soll...

Michael - alt 09. Aug 2006

Sag mal, Jüngelchen, ist Dir überhaupt klar, was Du da für einen Únsinn verzapfst? Hier...

Phänotyp 07. Aug 2006

Ist doch egal. Der Effekt ist schließlich der gleiche: Hauptsache die Obrigkeit wird...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /