Abo
  • Services:

BenQ Mobile kürzt dem Management die Gehälter

FAS berichtet von Entlassungsplänen für ein Viertel der Belegschaft

Nach einem Bericht der "Frankfurter Allgmeine Sonntagszeitung" (FAS) will der Handy-Hersteller BenQ Mobile dem Management des Unternehmens die Bezüge kürzen. Die Zeitung hat aus einem internen Plan erfahren, dass Führungskräfte auf ein Drittel ihrer Gehälter verzichten müssen. Wer dem nicht zustimme, müsse gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis Ende 2006 will das Unternehmen 25 Prozent des deutschen Personals abbauen, zitiert die FAS. Bislang hiess es offiziell, dass der Personalbestand nur um 16,6 Prozent abgebaut werden soll.

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld
  2. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Düsseldorf

Da BenQ Mobile in Deutschland 3300 Mitarbeiter beschäftigt, wären von einem Abbau von 25 Prozent der Stellen 825 Personen betroffen. Für den Produktions-Standort Kamp-Lintfort gibt es nur bis Ende 2006 eine Bestandsgarantie.

Derzeit unterhält BenQ Mobile, das die Handy-Sparte von Siemens übernommen hat, in Deutschland mehrere Standorten in München, Kamp-Lintfort und Bocholt. Weltweit sind knapp 8.000 Mitarbeiter für die Mobiltelefonsparte des taiwanischen BenQ-Konzerns tätig.

Das Unternehmen muss dem Bericht nach drastische Einbrüchen bei den weltweiten Marktanteilen verkraften: Siemens erreicht mit seinen Handys zuletzt noch einen Marktanteil von 10 Prozent, bei BenQ sind es nun drei Prozent, so die Zeitung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 28,49€ (erscheint am 15.02.)
  4. 34,49€

BenQ_er_mit_Auf... 19. Aug 2006

hi, bin selbst ein Ex SIEMENSianer (21J) und hab nun bei benq einem Aufhebungsvertrag...

Taiwan Toddler 07. Aug 2006

lieber steve, das ganze klingt doch sehr "pro benq" gefaerbt was du da schreibst... die...

BrainyPainy 07. Aug 2006

Was beschwerst Du dich dann? Wenn Dir Medion schon zu teuer ist, kannst Du für noch...

jojojij2 07. Aug 2006

angefangen haben sie leider wieder ganz unten.. aber trozdem gut so.. besser 20...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /