Abo
  • Services:

Ausblick auf KDevelop 4

Veröffentlichungsdatum für KDevelop 3.4 steht noch nicht fest

In einem Interview haben sich drei Programmierer der freien Entwicklungsumgebung KDevelop zu den Plänen für die Version 4 geäußert. Vor der mit KDE 4 erscheinenden Version steht jedoch noch KDevelop 3.4 aus, dessen Veröffentlichungsdatum ebenfalls noch unbekannt ist.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KDevelop 4 mit Qt-Designer
KDevelop 4 mit Qt-Designer
Ein Interview bei dot.kde.org mit den KDevelop-Entwicklern Alexander Dymo, Matt Rogers und Adam Treat gibt einen Ausblick auf die nächsten Versionen der Open-Source-Entwicklungsumgebung. KDevelop 3.4 soll vor allem neue Funktionen für Qt-4-Projekte bieten. Die C++-Quelltextvervollständigung soll ebenfalls neue Funktionen bekommen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Norderstedt
  2. über duerenhoff GmbH, Schwäbisch Hall

So verspricht Rogers eine schnellere und weniger fehleranfällige Version der Vervollständigungsfunktion. Allerdings gebe es noch keinen Erscheinungstermin für KDevelop 3.4, da es noch nicht stabil genug sei. Zudem bräuchte es noch etwas Zeit, um das Programm in verschiedene Sprachen zu übersetzen.

Allerdings arbeiten die Entwickler bereits intensiv an KDevelop 4, da aktuelle KDevelop-Versionen durch den Umstieg auf Qt 4 nicht mehr unter der nächsten KDE-Version 4 funktionieren. Diese Version wird jedoch auf der KDevelop-3.x-Basis aufsetzen. In erster Linie besteht die Arbeit natürlich darin, die Software auf Qt 4 sowie KDE 4 zu portieren. Dies biete auch die Chance, KDevelop deutlich zu verbessern, da einige Funktionen und Plug-Ins das wahre Alter des momentan verwendeten Quelltextes offenbaren. KDevelop 3 wurde schließlich bereits auf Basis von KDevelop 2 für KDE 3 angepasst.

KDevelop 4 soll vor allem gut für KDE- und Qt-Entwicklung geeignet sein, erklärt Treat. Dafür werde es besonders in Hinblick auf die unterstützten Programmiersprachen einige Neuerungen geben, wie z.B. einen neuen C++-Parser. Für Java und C# wird es ebenfalls neue Parser geben und auch ein Ruby-Parser ist in Arbeit. Besonders Trolltechs neue Qt-Java-Bindings sollen dabei durch KDevelop unterstützt werden.

Viele der Kernkomponenten entwickeln die Programmierer komplett neu. So würden sich tiefgreifende Änderungen an der Architektur der Software ergeben, die aber zu einem größeren Nutzen für andere Entwickler führen sollen. Die Programmierschnittstellen räume man dabei gleich mit auf, so Treat. Durch neu eingeführte Klassen sei es einfacher Sprachbestandteile von C++, Java und C# einzubinden, erklärt er weiter. Zudem gebe es große Änderungen am Konfigurations-Framework und den Projektdateien. Insgesamt seien die Änderungen von KDevelop 2 auf 3 aber größer gewesen als die beim Sprung von Version 3 auf 4.

Durch Googles Summer of Code soll die Entwicklungsumgebung weitere neue Funktionen erhalten, darunter einen Modus um im Team zu entwickeln. Dieser soll Programmierern ermöglichen, Patches in Echzeit zu prüfen und gemeinsam an Dateien zu arbeiten. Bei den Unterstützten Buildsystemen gibt es weitere Änderungen: Automake und das von KDE 4 verwendete CMake soll KDevelop 4 von Beginn an unterstützen.

Derzeit befinde sich KDevelop 4 jedoch noch in einem sehr frühen Stadium, so Rogers, richtig nützlich sei das Programm noch nicht. Veröffentlicht wird KDevelop 4 zusammen mit KDE 4, für das noch kein Erscheinungstermin feststeht. Adam Rogers hat bei der Arbeit an dem Programm ein ganz persönliches Ziel: Er möchte KDevelop so gut machen, dass die KDE-Hauptentwickler es einsetzen. Derzeit verwendet Zack Rusin beispielsweise Emacs, während Aaron Seigo mit Vim programmiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 31€ (Bestpreis!)
  2. 12,17€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Corsair VS650 als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand)
  4. 5€

blork42 04. Aug 2008

Du Opfer-Troll ...

du hast kein... 25. Apr 2007

Lol, du hast nur keine ahnung von kdevelop, das ist alles! Ich arbeite auch mit beiden...

The Tank 07. Aug 2006

Die Property-Grids gibts auch schon in anderen Dev-Tools und schon recht lange und vom...

wdsl 04. Aug 2006

Naja wenn sie falsch ist, ist das das genaus wie wenn ich keine benutze! Legastheniker...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    •  /