Abo
  • Services:

Ausblick auf KDevelop 4

Veröffentlichungsdatum für KDevelop 3.4 steht noch nicht fest

In einem Interview haben sich drei Programmierer der freien Entwicklungsumgebung KDevelop zu den Plänen für die Version 4 geäußert. Vor der mit KDE 4 erscheinenden Version steht jedoch noch KDevelop 3.4 aus, dessen Veröffentlichungsdatum ebenfalls noch unbekannt ist.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KDevelop 4 mit Qt-Designer
KDevelop 4 mit Qt-Designer
Ein Interview bei dot.kde.org mit den KDevelop-Entwicklern Alexander Dymo, Matt Rogers und Adam Treat gibt einen Ausblick auf die nächsten Versionen der Open-Source-Entwicklungsumgebung. KDevelop 3.4 soll vor allem neue Funktionen für Qt-4-Projekte bieten. Die C++-Quelltextvervollständigung soll ebenfalls neue Funktionen bekommen.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt

So verspricht Rogers eine schnellere und weniger fehleranfällige Version der Vervollständigungsfunktion. Allerdings gebe es noch keinen Erscheinungstermin für KDevelop 3.4, da es noch nicht stabil genug sei. Zudem bräuchte es noch etwas Zeit, um das Programm in verschiedene Sprachen zu übersetzen.

Allerdings arbeiten die Entwickler bereits intensiv an KDevelop 4, da aktuelle KDevelop-Versionen durch den Umstieg auf Qt 4 nicht mehr unter der nächsten KDE-Version 4 funktionieren. Diese Version wird jedoch auf der KDevelop-3.x-Basis aufsetzen. In erster Linie besteht die Arbeit natürlich darin, die Software auf Qt 4 sowie KDE 4 zu portieren. Dies biete auch die Chance, KDevelop deutlich zu verbessern, da einige Funktionen und Plug-Ins das wahre Alter des momentan verwendeten Quelltextes offenbaren. KDevelop 3 wurde schließlich bereits auf Basis von KDevelop 2 für KDE 3 angepasst.

KDevelop 4 soll vor allem gut für KDE- und Qt-Entwicklung geeignet sein, erklärt Treat. Dafür werde es besonders in Hinblick auf die unterstützten Programmiersprachen einige Neuerungen geben, wie z.B. einen neuen C++-Parser. Für Java und C# wird es ebenfalls neue Parser geben und auch ein Ruby-Parser ist in Arbeit. Besonders Trolltechs neue Qt-Java-Bindings sollen dabei durch KDevelop unterstützt werden.

Viele der Kernkomponenten entwickeln die Programmierer komplett neu. So würden sich tiefgreifende Änderungen an der Architektur der Software ergeben, die aber zu einem größeren Nutzen für andere Entwickler führen sollen. Die Programmierschnittstellen räume man dabei gleich mit auf, so Treat. Durch neu eingeführte Klassen sei es einfacher Sprachbestandteile von C++, Java und C# einzubinden, erklärt er weiter. Zudem gebe es große Änderungen am Konfigurations-Framework und den Projektdateien. Insgesamt seien die Änderungen von KDevelop 2 auf 3 aber größer gewesen als die beim Sprung von Version 3 auf 4.

Durch Googles Summer of Code soll die Entwicklungsumgebung weitere neue Funktionen erhalten, darunter einen Modus um im Team zu entwickeln. Dieser soll Programmierern ermöglichen, Patches in Echzeit zu prüfen und gemeinsam an Dateien zu arbeiten. Bei den Unterstützten Buildsystemen gibt es weitere Änderungen: Automake und das von KDE 4 verwendete CMake soll KDevelop 4 von Beginn an unterstützen.

Derzeit befinde sich KDevelop 4 jedoch noch in einem sehr frühen Stadium, so Rogers, richtig nützlich sei das Programm noch nicht. Veröffentlicht wird KDevelop 4 zusammen mit KDE 4, für das noch kein Erscheinungstermin feststeht. Adam Rogers hat bei der Arbeit an dem Programm ein ganz persönliches Ziel: Er möchte KDevelop so gut machen, dass die KDE-Hauptentwickler es einsetzen. Derzeit verwendet Zack Rusin beispielsweise Emacs, während Aaron Seigo mit Vim programmiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

blork42 04. Aug 2008

Du Opfer-Troll ...

du hast kein... 25. Apr 2007

Lol, du hast nur keine ahnung von kdevelop, das ist alles! Ich arbeite auch mit beiden...

The Tank 07. Aug 2006

Die Property-Grids gibts auch schon in anderen Dev-Tools und schon recht lange und vom...

wdsl 04. Aug 2006

Naja wenn sie falsch ist, ist das das genaus wie wenn ich keine benutze! Legastheniker...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /