Abo
  • Services:

VPRT: Grundverschlüsselung ist unverzichtbar

Signale sollen vor unberechtigten Zugriffen geschützt werden

Nach den Landesmedienanstalten meldet sich in der Diskussion um eine Grundverschlüsselung des Privatfernsehens nun auch der Lobby-Verband der privaten Fernsehanstalten (VPRT) zu Wort. Der Verband fordert eine Rückkehr zur Sachlichkeit, macht aber klar, dass an einer Grundverschlüsselung kein Weg vorbeiführe.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Grundverschlüsselung ist in der digitalen Welt unverzichtbare Voraussetzung zum Schutz des Signals vor unberechtigten Zugriffen", meint Jürgen Doetz, Präsident des Verbandes Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT).

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

Es müsse den privaten Wirtschaftsunternehmen erlaubt sein, die Voraussetzungen für Angebote zu schaffen, die adressierbare Endgeräte erfordern - genau dies verspricht die Grundverschlüsselung. Damit wird es für Anbieter möglich, Geräte einzeln vom Empfang ihrer Programme auszuschließen. Kritikern wirft Doetz Populismus vor: "Wer hier pauschal von 'Fee TV' oder 'Pay TV light' spricht, verliert sich im Populismus und spricht dem Nutzer die Option auf ein breiteres Angebot ab!"

Die Argumentation der Landesmedienanstalten, eine Grundverschlüsselung, sollte sie auch für DVB-T eingeführt werden, leiste den EU-Überlegungen zu einer Frequenzversteigerung Vorschub, weist der VPRT vehement zurück.

Nach Ansicht des VPRT verbürge das Recht auf Informationsfreiheit keinen Anspruch auf kostenlose Bereitstellung von Informationen. Dies sei auch bei anderen Mediengattungen und Verbreitungswegen zu sehen, denn auch kostenpflichtigen Presseprodukten würden nicht die Privilegien aus Artikel 5 des Grundgesetzes abgesprochen: "Der bevorrechtigte Zugang der Rundfunkprogramme zum Frequenzspektrum und deren besonderer Auftrag für die Meinungsvielfalt wird daher durch eine Verschlüsselung in keiner Weise in Frage gestellt", meint der VPRT-Präsident.

Für die privaten Fernsehanbieter stellt die zunehmende Digitalisierung eine Gefahr dar. Schon heute erlauben es beispielsweise digitale Videorekorder oder Media-Center-PCs, zeitversetzt fernzusehen und die Werbung zu überspringen. Mit der digitalen Ausstrahlung von Programmen dürfte sich diese Technik noch stärker verbreiten, wobei eine Grundverschlüsselung allzu großen Wildwuchs verhindern könnte. Zudem lässt sich auf diesem Weg die für kostenpflichtige und damit von Werbeeinnahmen unabhängige Angebote notwendige Geräteinfrastruktur leichter etablieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Gast4711 12. Sep 2006

Wenn's eh Scheiße ist, dann muß man dem ja auch nicht nachheulen. Oder sind die meisten...

ja 08. Aug 2006

Kann doch keiner was dafür, das du augenscheinlich nur zu dumm bist, mit dem alten Auto...

NN 07. Aug 2006

naja, bei so manchem Hartz-IVler hat er leider recht, aber einige sind wirklich einfach...

ZDragon 07. Aug 2006

Selbst wenn man hohes Niveau nicht unbedingt immer nachweisen kann: die öffentlich...

Flauschiger... 07. Aug 2006

Oje, eine schlechtere Werbung kann man für sich und sein Unternehmen nicht mehr machen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /