• IT-Karriere:
  • Services:

PlayStation 4 - Spiele nur noch als Download?

Publisher auf der Suche nach neuen Distributionswege

Die PlayStation 3 ist noch nicht einmal erhältlich, da fällt schon der Name PlayStation 4: Der Chef von Sony Computer Entertainment machte sich in einem Interview Gedanken, ob eine PlayStation-3-Nachfolgerin überhaupt noch Laufwerke besitzen werde.

Artikel veröffentlicht am ,

Ähnlich wie für die Xbox 360 und den zugehörigen Xbox-Live-Dienst sollen auch für Nintendos Wii und Sonys PlayStation 3 kostenpflichtige Spiele oder Erweiterungen zum Download angeboten werden. Damit vollzieht sich im Bereich der neuen Konsolengeneration eine ähnliche Entwicklung wie beim PC, wo Dienstleister wie Valve ("Steam"), Metaboli oder T-Online ("Gamesload") mal mehr, mal weniger erfolgreich miteinander wetteifern und auch Microsoft spätestens ab Windows Vista mit Spiele-Downloads mitmischen will.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Gegenüber dem Magazin Wired gab Harrison an, dass sich das Geschäftsmodell ändern müsse. Es sei an der Zeit, neue Wege zu finden, um den Kunden zu erreichen. Die PlayStation 3 ermöglicht deshalb den Zugang zu einem eigenen Online-Shop, über den auch Musikvideos für die PS3-Version der auf der PlayStation 2 ungemein erfolgreichen Karaoke-Software Singstar hinzubestellt werden können. Damit sollen sich Kunden ihre eigenen Musiksammlungen für den Karaoke-Spaß anlegen können, während sie bisher an die mitunter sehr willkürlich erscheinenden Singstar-Ausgaben gebunden waren. Sony und Partner profitieren ihrerseits durch die zusätzliche Einnahmequelle.

Downloads von Spielen, die kostenpflichtig erweiterbar sind oder in Episodenform ausgeliefert werden, werden voraussichtlich in Zukunft Alltag für die Spielebranche sein. Mit den immer schnelleren Breitband-Anbindungen - in Kürze startet etwa die T-Com mit VDSL mit einer Download-Bandbreite von bis zu 80 MBit/s - könnten laut Wired in fünf Jahren auch optische Laufwerke als Distributionsmedium für Spiele und Filme irrelevant werden. Harrison dazu: "Ich wäre überrascht, wenn die PlayStation 4 ein physisches optisches Laufwerk hat."

Damit könnte Sony Computer Entertainment auch Schwarzkopien erschweren, erhalten im Rahmen einer anderen Authentifizierung aber evtl. auch mehr Einsicht darin, welcher Kunde wann was spielt. Das ist einer der Gründe, warum viele Kunden Valves Steam kritisieren.

Ob wirklich auf ein optisches Laufwerk in der PlayStation 4 verzichtet wird, bleibt abzuwarten, zumal eine Unterhaltungszentrale - eine solche soll bereits die PlayStation 3 sein - bestehende DVD-, HD-DVD- oder Blu-ray-Filmsammlungen abspielen können sollte. Zudem würde sich Sony Computer Entertainment einer riesigen Kritik aussetzen, wenn PlayStation-3-Spiele dadurch nicht auf der Nachfolgekonsole abgespielt werden könnten. Es könnte aber sein, dass eben nur noch für Filme oder alte Spiele ein optisches Laufwerk in einer PlayStation 4 zu finden sein wird.

Auf Festplatten wie bei der Xbox 360 oder der PlayStation 3 oder Flash-Speicher wie bei Wii werden die Konsolenhersteller wohl auch nicht verzichten, da die heruntergeladenen Daten auch in fünf Jahren noch irgendwo abgelegt werden müssen und Streaming auf Dauer wegen vieler Datentransfers zu teuer sein dürfte.

Die PlayStation 3 wird weltweit am 17. November 2006 in den Handel kommen. Die Vorbestellung hat bereits im Juli 2006 begonnen. Wann eine PlayStation 4 kommen könnte, wurde noch nicht angekündigt, allerdings wäre das auch noch etwas früh. In der Regel werden alle vier bis fünf Jahre neue Konsolen auf den Markt gebracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)

Thargor 22. Jul 2008

Das Niveau scheint wie der Altersdurchschnitt sehr niedrig. Falls ihr mal aufs Datum...

kopiersy kopiersen 03. Feb 2007

Wo wäre die PlayStation denn ohne die "Backupmöglichkeiten"? ;-)

Turmsy Turmsen 03. Feb 2007

Zieh doch auf den Eiffelturm, der hat viele Antennen :-P

coiny coinsen 03. Feb 2007

"please insert coins", wenn schon :-P

Haga1234 07. Aug 2006

Dagegen hat ja auch keiner etwas. Du sagst ja selbst koexistenz von Film und Serie. Aber...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /