Abo
  • Services:

Toshiba und Sandisk: Neue Fab für Flash-Speicher in Japan

Produktionsstart in neuem Halbleiterwerk Ende 2007 erwartet

Der Halbleiter-Riese Toshiba und Flash-Vermarkter Sandisk bauen in Japan eine neue Halbleiter-Fabrik für Flash-Speicher auf, die auf 300 Millimeter großen Wafern gefertigt werden sollen. Das in Toshibas Nummerierung "Fab 4" genannte Werk soll NAND-Speicher für den weiterhin boomenden Flash-Markt herstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

NAND-Speicher werden vor allem dort gebraucht, wo Daten von einem Flash-Speicher häufig gelesen werden und nicht im dauernden Wechsel auch geschrieben werden - also etwa in MP3-Playern und Digitalkameras. Während Intel beispielsweise massiv in NOR-Flash investiert, das als Festplattenersatz dienen kann, konzentriert sich Toshiba weiter auf NAND-Bausteine, die vergleichsweise wenige Schreibzyklen überleben.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Dafür baut das Unternehmen nun mit Hilfe von Sandisk im japanischen Yokkaichi auf der Hauptinsel Honshu nun ein neues Halbleiterwerk, das umgerechnet rund 2 Milliarden Euro kosten soll. Dieses Investitionsvolumen liegt im Rahmen von Top-Fabs, wie sie etwa AMD oder Intel in den letzten Jahren aus dem Boden gestampft haben. Toshiba sorgt dabei für das Gebäude, die Produktionsanlagen steuert Sandisk im Rahmen eines neuen Joint Venture namens "Flash Alliance Ltd." bei. Ob und in welcher Höhe auch staatliche Förderungen eine Rolle spielen, gaben die beiden Unternehmen nicht bekannt.

Die Fabrik soll besonders erdbebensicher sein und durch ihre Konstruktion zwei Drittel der in dieser Gegend häufigen Erdstösse abfangen können. Gegen plötzliche Stromausfälle, die in der Halbleiterproduktion fatal sein können, soll eine besondere Notfall-Abschaltung helfen, welche die Anlagen kontrolliert herunterfährt. Bereits im dritten Quartal 2007 soll die Fab 4 anfangs 2.500 Wafer mit 300 Millimetern Durchmessern pro Monat herstellen. Ein Jahr später soll das Werk seine volle Kapazität von 67.500 Wafern je Monat erreichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

TheInspector 04. Aug 2006

Schön für Japan, schlecht für Deutschland, denn fast gleichzeitig wird eine deutsches...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /