Abo
  • Services:
Anzeige

E-Pass geklont

Lukas Grunwald zeigt, dass sich Chips in E-Pässen kopieren lassen

Der deutsche Sicherheitsexperte Lukas Grunwald hat demonstriert, dass sich die neuen elektronischen Pässe mit RFID-Chips kopieren lassen. Das Design der E-Pässe sei "ein totaler Hirnschaden", so Grundwald gegenüber Wired.

Nach Ansicht der Sicherheits-Experten Grundwald sind alle RFID-Pässe eine große Geldverschwendung, da sie keinen Zuwachs an Sicherheit mit sich bringen würden. Dabei sollen die Chips in den Pässen eigentlich dafür sorgen, Fälschungen leichter erkennen zu können.

Anzeige

In Deutschland wurde der E-Pass bereits im vergangenen Jahr eingeführt, die USA wollen ab Oktober 2006 elektronische Pässe an ihre Bürger ausgeben. Allerdings sind die Daten auf den Chips derzeit nicht verschlüsselt, da dazu erst eine recht komplexe Infrastruktur geschaffen werden müsste. Daher sei es einfach die Daten zu lesen, zu kopieren und auf einen neuen Chip zu schreiben, so Lukas Grunwald gegenüber Wired.

Grundwald hat nach eigenen Angaben nur zwei Wochen benötigt, um herauszufinden, wie sich ein Pass-Chip klonen lässt. Dabei nutzte er weitgehend die veröffentlichte Dokumentation der entsprechenden E-Pass-Standards und testete mit einem deutschen E-Pass. Auch Pässe aus anderen Ländern sollten sich kopieren lassen, da alle den gleichen Standards folgen.

Allerdings ist es nach Angaben von Grunwald nicht möglich, die Daten auf den Chips zu verändern, da zu den Daten kryptografische Hash-Werte hinterlegt sind. Werden die Daten geändert, passen diese Prüfsummen nicht mehr, es lassen sich also lediglich 1:1-Kopien erstellen.

Dennoch wäre es möglich, einen Pass mit einem fremden Chip zu ergänzen, die Lesegeräte nutzen nur den nächstgelegenen Chip. So könnten Chip und gedruckter Pass andere Daten enthalten, so dass gesuchte Personen mit dem korrekten gedruckten Pass durch die Sichtkontrolle kommen, beim elektronischen Abgleich aber die Daten eines Dritten verwendet werden - ein Szenario das Sicherheitsbehörden jedoch ebenfalls leicht umgehen könnten.

Lukas Grunwald warnt aber vor einer weiteren Gefahr: Mit gefälschten Chips in Pässen wäre es auch denkbar, Sicherheitslücken auszunutzen. So könnten Systeme zum Absturz gebracht oder vielleicht sogar fremder Code eingeschleust werden.

Grundwald kündigte eine entsprechende Demonstration für die US-Sicherheitskonferenz Black Hat an, zeigte aber der Wired-Redaktion schon vorab, wie das Klonen von elektronischen Pässen funktioniert.


eye home zur Startseite
firedancer 09. Aug 2006

In der Tat! Ist es nicht pervers, wie Regierung und Industrie auf eine Technik springen...

firedancer 09. Aug 2006

Und weiter? Uninteressant. Weil: Die Argumentation unserer Regierung ist, daß diese...

nixda 07. Aug 2006

Freiheit und Sicherheit ist das was Menschen anstreben, aber wenn man von der Theorie in...

nixda 07. Aug 2006

Ob ccc oder unabhängige Spezialisten, jeder bestätigt das das System nur für einen Zweck...

DeaD_EyE 06. Aug 2006

Nein, wie im dritten Reich. Jeder bekommt eine Nummer auf den Arm. Wir entwickeln uns...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 11,18€ + 5,00€ Versand
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. "Relevante Inhalte" oder eher "relevante Medien"?

    Fringe | 19:51

  2. Re: Also so eine art Amerikanischer IS Verschnitt...

    Lord Gamma | 19:44

  3. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    Sharra | 19:32

  4. "mangelnde Transparenz"

    Lord Gamma | 19:32

  5. Re: Siri und diktieren

    Lord Gamma | 19:30


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel