• IT-Karriere:
  • Services:

Cider bringt Windows-Spiele auf Intel-Macs

Spiele laufen auch unter Linux mit Cedega

Transgaming hat mit Cider eine Engine zum Portieren von Windows-Spielen auf Intel-Macs vorgestellt. Entwickler sollen damit in der Lage sein, eine Windows- und MacOS-Version gleichzeitig freizugeben. Ein netter Nebeneffekt ist dabei laut Hersteller, dass die portierten Spiele auch unter Linux mit Transgamings Windows-API-Umsetzung Cedega laufen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Cider
Cider
Mit Cedega bietet Transgaming bereits seit Jahren ein Umsetzung des Windows-APIs für Linux an, die vor allem auch die DirectX-Komponenten unter Linux zur Verfügung stellt. Damit lassen sich viele, auch aktuelle, Windows-Spiele unter Linux starten. Cider ist eine neue Engine, mit der Entwickler in der Lage sein sollen, ihre Windows-Spiele einfach und vor allem kostengünstig für Intel-Macs mit MacOS X anzubieten.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart

Es soll nicht einmal notwendig sein, den Quelltext erneut anzufassen - eine Portierung im üblichen Sinne findet also gar nicht statt. Cider lädt vielmehr direkt das Windows-Programm und verbindet ("linkt") es mit einer optimierten Version des Win32-APIs. Die Spiele werden sozusagen in der Cider-Engine verpackt und laufen unter MacOS X.

Die Programmierer müssen damit nur eine Code-Basis pflegen und haben dennoch die Möglichkeit, ihr Produkt für verschiedene Plattformen anzubieten. Die mit Cider angebotenen Spiele sollen laut Transgaming denselben Kopierschutz wie die Originale nutzen und auch Multiplayer-Funktionen anbieten können.

Da Cider selbst auf Cedega basiert, laufen die Spiele nicht nur auf Intel-Macs, sondern sollen mit Cedega auch unter Linux funktionieren. Konkret implementiert Cider vor allem die Multimedia-APIs von Windows, wie Direct3D, DirectInput und DirectSound und bildet diese auf ihre Mac-Pendants ab.

Transgaming stellt Cider ohne Vorabzahlung zur Verfügung, verlangt dann jedoch eine Provision pro verkauftem Spiel. Wie hoch diese ist und ob sie prozentual oder fix verlangt wird, verrät Transgaming derzeit nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

fischkuchen 07. Aug 2006

Dann antworte doch bitte auch auf meinen Beitrag im Thread :P :)

indeed 04. Aug 2006

ja, das kommt einem dabei tatsächlich in den sinn. nunja abwarten. wie der andere thread...

Ihr Name 04. Aug 2006

Wo bekomm ich Aktien von den Fuzzis?


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

      •  /