Abo
  • Services:

Philips verkauft Halbleitersparte, wird "Lifestyle-Marke"

Investment-Konsortium zahlt 6,4 Milliarden Euro

Das Wettbieten um die Halbleiter-Abteilung von Philips hat ein Ende: Ein Konsortium aus drei Investment-Firmen übernimmt rund 80 Prozent der Chip-Sparte von Philips, der niederländische Konzern will sich anschließend neu ausrichten und auf Geräte für das Gesundheitswesen und "Lifestyle" konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Zusammengefunden haben sich für den Kauf von "Philips Semiconductors" die drei Investment-Unternehmen Kohlberg Kravis Roberts (KKR), Silver Lake und AlpInvest. Der Deal kam unter Führung von KKR zustande, die als einer der ersten Interesse an der Halbleitersparte von Philips bekundet hatten.

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Das Dreiergremium zahlt 3,4 Milliarden Euro in bar und übernimmt von Philips zusätzlich Verbindlichkeiten in Höhe von 4 Milliarden Euro. Nach Steuern und dem Abzug der Kosten für die Transaktionen erwartet Philips, rund 6,4 Milliarden Euro auf der Habenseite verbuchen zu können. Insgesamt wird Philips Semiconductors im Zuge des Verkaufs mit 8,3 Milliarden Euro bewertet, die Abteilung erreichte im Geschäftsjahr 2005 einen Umsatz von 4,6 Milliarden Euro. Verkauft werden jedoch laut Philips nur 80,1 Prozent der Aktivitäten, 19,9 Prozent behält der Technologiekonzern.

Mit dem frischen Kapital will Philips vor allem bei medizinischen Produkten und Geräten für Privatanwender wachsen und seinen Brand als "Lifestyle-Marke" etablieren. Dazu schließt das Unternehmen auch Übernahmen nicht aus. Philips-CEO Gerard Kleisterlee teilte in einer Pressemitteilung mit, durch den Verkauf der Halbleitersparte sei der 2002 begonnene Prozess der Umgestaltung des Konzerns abgeschlossen, Philips sei nun nur noch in stabilen Geschäftsfeldern aktiv.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 38,99€

@ 04. Aug 2006

von unternehmerischen Risiko scheint man dort nichts zu halten - von Innovation (per...

davidflo 04. Aug 2006

Ja, wollt' ich auch schon immer. Nur mit dem Unterschied, dass ich kein BOT bin ;) Im...

meiner einer 04. Aug 2006

Nein, natürlich klappts nicht. Philips könnte aus der Vergangenhheit lernen. In den 70ern...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /