Abo
  • IT-Karriere:

OpenEMM - Freie Plattform für E-Mail-Marketing ist fertig

Open-Source-Software ist in Deutsch und Englisch erhältlich

Mitte Juli 2006 hatte die Agnitas AG einen ersten Release Candidate ihrer freien Lösung zum E-Mail-Marketing OpenEMM freigegeben. Nun ist die Version 5.0 fertig und steht zum Download bereit. Die unter Linux laufende Software soll einen ähnlichen Funktionsumfang haben, wie die Basisversion von Agnitas' herkömmlichen Produkten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenEMM
OpenEMM
Die in Deutsch und Englisch verfügbare Software soll laut Agnitas professionelles E-Mail-Marketing auf Open-Source-Basis ermöglichen. Der Anwender bedient das Programm komplett über den Browser und kann hier die einzelnen Mailinglisten anlegen. Zum ein- und austragen in Listen bietet OpenEMM unterschiedliche Optionen, passende Formulare zum Einbinden in die eigene Webseite sind bereits enthalten.

Stellenmarkt
  1. IP Dynamics GmbH, Mitte Deutschland
  2. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz

Die E-Mails lassen sich in einem HTML-Editor erstellen und mit Templates unterstützt die Software auch die Trennung zwischen Inhalt und Layout. OpenEMM unterstützt außerdem Dateianhänge und auf den Server geladene Bilder können in E-Mails eingebunden werden. Über eine Vorschaufunktion lassen sich die erstellten E-Mails kontrollieren. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, Test-E-Mails zu versenden.

OpenEMM bietet darüber hinaus Echtzeitstatistiken, analysiert Klickraten, wie viele Nutzer sich austragen und Bounces. Die Projektseite gibt einen Überblick über den gesamten Funktionsumfang der Software.

Die unter der Mozilla Public License 1.1 stehende Software läuft unter Linux, wobei Agnitas Red Hat Enterprise Linux 4 sowie darauf basierende Distributionen empfiehlt. Die Installation ist jedoch auch unter jeder anderen Linux-Distribution möglich. Ferner setzt OpenEMM auf Suns JDK5 Release 7, Sendmail 8.13, Resin 3 und Tomcat 5 sowie MySQL 4 oder neuer. OpenEMM 5 steht ab sofort bei SourceForge zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 334,00€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

zu unsicher 04. Aug 2006

nee klar, ich bin auch hoelle froh dass in closed source programmen keine...

caba 04. Aug 2006

Hallo Pickel, versuch es mal mit Outlook Express - das ist dabei. Dann richtest Du eine...

William Zard 04. Aug 2006

Vermutlich liegt das daran, dass der "Unterbau" nicht unerheblich in die Anwendung...

Spamfinder 04. Aug 2006

Stimmt eigentlich. Den Preis verstecken die sehr "gut". Äusserst unseriös. Spamfinder


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /