Abo
  • Services:

OpenGL 2.1 ist fertig

Industriekonsortium "Khronos" übernimmt Grafik-API

Das "OpenGL ARB Architecture Review Board" (ARB) hat die Version 2.1 der Grafikschnittstelle OpenGL freigegeben und umfangreiche Dokumentationen dazu vorgelegt. In Zukunft wird OpenGL vom Industriekonsortium Khronos Group verwaltet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Erweitert wurden bei OpenGL 2.1 vor allem die Funktionen der eigenen Shader-Pogrammiersprache, ganz pragmatisch "Shading Language" genannt. Die Objekt-Pipeline von OpenGL sieht jetzt unter anderem auch "Pixel Buffer Objects" vor, mit denen texturierte Pixel und einzelne Texturen schnell zwischen dem Grafikspeicher und dem Grafikchip hin- und herkopiert werden können. Außerdem werden jetzt für die Berechnungen auch nicht-quadratische Matrizen unterstützt sowie Texturen im sRGB-Farbraum. Trotz aller Erweiterungen sollen Implementationen von OpenGL 2.1, etwa in neuen Grafiktreibern, voll abwärtskompatibel zu bisherigen Anwendungen bleiben.

Stellenmarkt
  1. Scout24 AG, München
  2. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt

Die bisherigen, überwiegend ehrenamtlich tätigen Mitglieder des OpenGL ARB hatten bereits angekündigt, die weitere Verwaltung der Grafikschnittstelle an das Industriekonsortium Khronos Group übergeben zu wollen. Diese Vereinigung finanziert sich aus Beiträgen der Mitglieder und wurde bereits im Jahr 2000 unter anderem von ATI, Intel, Nvidia, SGI und Sun gegründet. Inzwischen arbeiten dort viele Unternehmen der IT- und Kommunikations-Branche mit, von Apple über Symbian bis Vodafone.

Khronos will nach eigenen Aussagen OpenGL weiterhin als offenen Standard fortführen, durch die Unterstützung der vielen Mitglieder aber auch dafür sorgen, dass die Schnittstelle auf noch mehr Plattformen zum Einsatz kommt. Die Übergabe der OpenGL-Verwaltung soll schon im dritten Quartal des Jahres 2006 abgeschlossen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 119,90€

Lightkey 11. Aug 2007

Was mit späteren Patches behoben wurde. Die PlayStation-3-Spieler werden sich mit einem...

Whoracle 16. Mai 2007

So sehr es mir widerstrebt, M$ zu verteidigen, aber DAS kann man ihnen nu wirklich nicht...

Berlichan 13. Aug 2006

wo bekomme ich die 2.0 für windows x64 64bit version=! HELP! MfG Berlichan! !


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /