• IT-Karriere:
  • Services:

RFID-Schlüssel für die eigene Haustür

Auf- und Zusperren ohne Schlüsselloch

Die US-Firma GlobalComm hat mit dem MyKey 2300 einen RFID-Schlüssel für die Haustür entwickelt. Der Hausbesitzer kann mit dem MyKey 2003 ein Eintrittssystem nachrüsten, das über eine Karte den Bewohnern den Riegel öffnet und ohne Schlüssel- und Schlüsselloch auskommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Anstelle eines Schlosses wird ein kompaktes Lesegerät angebracht. Per Knopfdruck schaltet man das System lesebereit. Daraufhin muss nur noch die Karte mit dem RFID-Chip in die Nähe des Lesegerätes gebracht werden und das Schloss wird geöffnet.

MyKey 2300
MyKey 2300
Stellenmarkt
  1. Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Wer seine RFID-Karte vergessen hat, muss die Nacht nicht im Freien verbringen. Das Lesegerät verbirgt eine Tastatur, über die der PIN-Code zum Öffnen eingegeben wird. Er kann selbst gewählt werden und darf 3 bis 20 Zeichen lang sein. Zum Abschliessen kann man entweder den Knopf an der Gerätefront drücken oder das automatische Verschlusssystem aktivieren, das abschliesst, wenn die Tür für mindestens 3 Sekunden geschlossen wurde.

Wird der falsche PIN-Code oder die falsche RFID-Karte dreimal eingegeben, so muss für jeden weiteren Versuch 30 Sekunden gewartet werden. Der Riegel wird nicht elektronisch sondern mechanisch gehalten, und soll so auch bei Stromunterbrechung nicht von alleine aufgehen.

Die RFID-Datenübertragung ist nach Herstellerangaben 40-Bit breit verschlüsselt. Den Algoritmus gab man nicht an. In MyKey 2300 stecken vier AAA-Batterien, die ungefähr ein Jahr lang halten sollen. Dadurch ist das Gerät unabhängig von der Hausstromversorgung. Sollte die Batterien zur Neige gehen und man das Auswechselsignal übersehen, steht man zwar vor verschlossener Tür, kann aber über einen Notversorgungssstecker an der Hausaußenseite des Systems eine 9-Volt-Blockbatterie anschliessen.

Für MyKey 2300 verlangt der Hersteller online knapp 300,- US-Dollar. Im Lieferumfang sind neben dem Lesegerät und der Installationsanleitung zwei Aufklebe-RFID-Tags in der Größe von 25 x 12 mm und sechs Kreditkartengroße RFID-Schlüssel enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 599€
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Rainer.Zufall 06. Aug 2006

Java-fähiges Handy mit BT und schon kann die Verschlüsselung beliebig stark werden. Und...

ThommyW 04. Aug 2006

Nein, du kannst ja zum Bleistift auch deine Garagentorfernbedienung drücken und es geht...

phil 04. Aug 2006

ganz einfach, transponder sind bestandteil eines RFID-systems. ein RFID-system besteht...

blub 04. Aug 2006

Die Programme zum auslesen gibt es bereits! Das Programm zum schreiben hat bisher wohl...

The Howler 04. Aug 2006

MyC4 ist uahc ganz nett! Und das tolle daran: Man braucht nichtmal einen 9V-Block...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /