Digitaler Reiseführer: Lost in Translation war gestern

Bei all dem hat der Tourist die Möglichkeit, ein Nutzerprofil anzulegen, um die Informationsmenge zu begrenzen und zu kanalisieren. Das automatische Anlegen von Profilen ist nicht vorgesehen, so dass der Anwender die Kontrolle darüber behält, welche Daten er preisgibt. Befinden sich etwa ein französisches und ein italienisches Restaurant in der Nähe des Touristen und wird COMPASS nach einer passenden Essensgelegenheit befragt, wird die italienische Küche vorgeschlagen, wenn der Nutzer zuvor seine Abneigung gegenüber den französischen Kochkünsten per Profil kundgetan hat. Die Profile gestatten somit die Filterung unliebsamer Informationen, so dass die Relevanz der bereitgestellten Informationen steigt.

Stellenmarkt
  1. Prozessspezialist SAP IS-U (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. System Solution Architect (m/w/d)
    Best Secret GmbH, Aschheim bei München
Detailsuche

Da der Backend-Server sogar Speisekarten von Restaurants in digitaler Form vorhält, gelingt auch die Essensbestellung, selbst wenn die Menü-Karte vor Ort nur chinesische Schriftzeichen aufweist. Mit Hilfe von Übersetzungsfunktionen kann das Restaurant-Personal den Bestellwunsch vom Display des Mobiltelefons ablesen oder vom Gerät vorgelesen bekommen.

Das Fraunhofer ISST hat COMPASS kürzlich in Peking zusammen mit dem DFKI, T-Systems sowie dem chinesischen Forschungsinstitut ICT und CapInfo erprobt. In einem Feldtest konnten zwei Drittel der Teilnehmer kein chinesisch sprechen und mussten sich mit dem digitalen Reiseführer in der chinesischen Hauptstadt zurecht finden. Als Härtest mussten die Nutzer erfolgreich ein Café in der Nähe ausfindig machen, Wetterinformationen für einen bestimmten Ort abrufen oder eine Taxifahrt samt Unterhaltung mit dem Taxi-Chauffeur absolvieren. Dies gelang nach Institutsangaben problemlos. Selbst das Feilschen von Preisen in Geschäften soll mit dem System möglich gewesen sein.

Die technischen Voraussetzungen erwarten ein Smartphone mit GPRS-Verbindung und HTML-Browser. Theoretisch eignet sich auch ein PDA oder Smartphone mit HTML-Browser und WLAN-Anbindung dafür. Für den Feldtest fehlten einfach die passenden WLAN-Hotspots, um eine möglichst flächendeckende Verbindung zu dem Backend-Server zu garantieren. In dem Test kamen die Windows-Mobile-Smartphones MDA III und MDA Pro zum Einsatz, die mit speziellen Clients ausgestattet waren. Diese boten Sprachein- und ausgabe, um den Testern den Umgang mit dem System weiter zu vereinfachen.

"Der Feldtest lief sehr zufriedenstellend. Die Testpersonen waren begeistert und haben einhellig bestätigt, dass die Funktionalität der COMPASS-Anwendung ihnen geholfen hat, die vorgegeben touristenspezifischen Situationen einfach zu meistern", schwärmt Dr. Bernhard Holtkamp, COMPASS-Projektleiter am Fraunhofer ISST. Und auch chinesische Kontaktpersonen wie Taxifahrer, Verkäufer oder Kellner, die von den Testern mit der Anwendung konfrontiert wurden, waren nach Institutsangaben von dem System angetan. Ziel ist es nun, den Besuchern der Olympischen Spiele 2008 in Peking ein lauffähiges COMPASS-System zur Verfügung zu stellen. Zu welchen Konditionen der Dienst dann angeboten wird, ist noch unklar. Aber auch für andere Großereignisse könnte sich das System eignen, um Touristen die Orientierung in einem Land zu erleichtern, dessen Sprache und Schrift sie nicht oder nur bruchstückhaft beherrschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Digitaler Reiseführer: Lost in Translation war gestern
  1.  
  2. 1
  3. 2


maspa13 07. Aug 2006

Das mit der lokalen Pre-Paid-SimKarte ist sicherlich die einzig vertretbare Lösung, um...

campino2k 04. Aug 2006

Müsste es statt COMPASS nicht HHGTTG bzw. HHGTTE heissen? Steht auf der Hülle in großen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /