Abo
  • Services:

Digitaler Reiseführer: Lost in Translation war gestern

Bei all dem hat der Tourist die Möglichkeit, ein Nutzerprofil anzulegen, um die Informationsmenge zu begrenzen und zu kanalisieren. Das automatische Anlegen von Profilen ist nicht vorgesehen, so dass der Anwender die Kontrolle darüber behält, welche Daten er preisgibt. Befinden sich etwa ein französisches und ein italienisches Restaurant in der Nähe des Touristen und wird COMPASS nach einer passenden Essensgelegenheit befragt, wird die italienische Küche vorgeschlagen, wenn der Nutzer zuvor seine Abneigung gegenüber den französischen Kochkünsten per Profil kundgetan hat. Die Profile gestatten somit die Filterung unliebsamer Informationen, so dass die Relevanz der bereitgestellten Informationen steigt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. NETZkultur Systemhaus GmbH, Lippstadt

Da der Backend-Server sogar Speisekarten von Restaurants in digitaler Form vorhält, gelingt auch die Essensbestellung, selbst wenn die Menü-Karte vor Ort nur chinesische Schriftzeichen aufweist. Mit Hilfe von Übersetzungsfunktionen kann das Restaurant-Personal den Bestellwunsch vom Display des Mobiltelefons ablesen oder vom Gerät vorgelesen bekommen.

Das Fraunhofer ISST hat COMPASS kürzlich in Peking zusammen mit dem DFKI, T-Systems sowie dem chinesischen Forschungsinstitut ICT und CapInfo erprobt. In einem Feldtest konnten zwei Drittel der Teilnehmer kein chinesisch sprechen und mussten sich mit dem digitalen Reiseführer in der chinesischen Hauptstadt zurecht finden. Als Härtest mussten die Nutzer erfolgreich ein Café in der Nähe ausfindig machen, Wetterinformationen für einen bestimmten Ort abrufen oder eine Taxifahrt samt Unterhaltung mit dem Taxi-Chauffeur absolvieren. Dies gelang nach Institutsangaben problemlos. Selbst das Feilschen von Preisen in Geschäften soll mit dem System möglich gewesen sein.

Die technischen Voraussetzungen erwarten ein Smartphone mit GPRS-Verbindung und HTML-Browser. Theoretisch eignet sich auch ein PDA oder Smartphone mit HTML-Browser und WLAN-Anbindung dafür. Für den Feldtest fehlten einfach die passenden WLAN-Hotspots, um eine möglichst flächendeckende Verbindung zu dem Backend-Server zu garantieren. In dem Test kamen die Windows-Mobile-Smartphones MDA III und MDA Pro zum Einsatz, die mit speziellen Clients ausgestattet waren. Diese boten Sprachein- und ausgabe, um den Testern den Umgang mit dem System weiter zu vereinfachen.

"Der Feldtest lief sehr zufriedenstellend. Die Testpersonen waren begeistert und haben einhellig bestätigt, dass die Funktionalität der COMPASS-Anwendung ihnen geholfen hat, die vorgegeben touristenspezifischen Situationen einfach zu meistern", schwärmt Dr. Bernhard Holtkamp, COMPASS-Projektleiter am Fraunhofer ISST. Und auch chinesische Kontaktpersonen wie Taxifahrer, Verkäufer oder Kellner, die von den Testern mit der Anwendung konfrontiert wurden, waren nach Institutsangaben von dem System angetan. Ziel ist es nun, den Besuchern der Olympischen Spiele 2008 in Peking ein lauffähiges COMPASS-System zur Verfügung zu stellen. Zu welchen Konditionen der Dienst dann angeboten wird, ist noch unklar. Aber auch für andere Großereignisse könnte sich das System eignen, um Touristen die Orientierung in einem Land zu erleichtern, dessen Sprache und Schrift sie nicht oder nur bruchstückhaft beherrschen.

 Digitaler Reiseführer: Lost in Translation war gestern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 42,49€
  3. 19,95€
  4. 19,99€

maspa13 07. Aug 2006

Das mit der lokalen Pre-Paid-SimKarte ist sicherlich die einzig vertretbare Lösung, um...

campino2k 04. Aug 2006

Müsste es statt COMPASS nicht HHGTTG bzw. HHGTTE heissen? Steht auf der Hülle in großen...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /