Abo
  • Services:

Digitaler Reiseführer: Lost in Translation war gestern

Bei all dem hat der Tourist die Möglichkeit, ein Nutzerprofil anzulegen, um die Informationsmenge zu begrenzen und zu kanalisieren. Das automatische Anlegen von Profilen ist nicht vorgesehen, so dass der Anwender die Kontrolle darüber behält, welche Daten er preisgibt. Befinden sich etwa ein französisches und ein italienisches Restaurant in der Nähe des Touristen und wird COMPASS nach einer passenden Essensgelegenheit befragt, wird die italienische Küche vorgeschlagen, wenn der Nutzer zuvor seine Abneigung gegenüber den französischen Kochkünsten per Profil kundgetan hat. Die Profile gestatten somit die Filterung unliebsamer Informationen, so dass die Relevanz der bereitgestellten Informationen steigt.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

Da der Backend-Server sogar Speisekarten von Restaurants in digitaler Form vorhält, gelingt auch die Essensbestellung, selbst wenn die Menü-Karte vor Ort nur chinesische Schriftzeichen aufweist. Mit Hilfe von Übersetzungsfunktionen kann das Restaurant-Personal den Bestellwunsch vom Display des Mobiltelefons ablesen oder vom Gerät vorgelesen bekommen.

Das Fraunhofer ISST hat COMPASS kürzlich in Peking zusammen mit dem DFKI, T-Systems sowie dem chinesischen Forschungsinstitut ICT und CapInfo erprobt. In einem Feldtest konnten zwei Drittel der Teilnehmer kein chinesisch sprechen und mussten sich mit dem digitalen Reiseführer in der chinesischen Hauptstadt zurecht finden. Als Härtest mussten die Nutzer erfolgreich ein Café in der Nähe ausfindig machen, Wetterinformationen für einen bestimmten Ort abrufen oder eine Taxifahrt samt Unterhaltung mit dem Taxi-Chauffeur absolvieren. Dies gelang nach Institutsangaben problemlos. Selbst das Feilschen von Preisen in Geschäften soll mit dem System möglich gewesen sein.

Die technischen Voraussetzungen erwarten ein Smartphone mit GPRS-Verbindung und HTML-Browser. Theoretisch eignet sich auch ein PDA oder Smartphone mit HTML-Browser und WLAN-Anbindung dafür. Für den Feldtest fehlten einfach die passenden WLAN-Hotspots, um eine möglichst flächendeckende Verbindung zu dem Backend-Server zu garantieren. In dem Test kamen die Windows-Mobile-Smartphones MDA III und MDA Pro zum Einsatz, die mit speziellen Clients ausgestattet waren. Diese boten Sprachein- und ausgabe, um den Testern den Umgang mit dem System weiter zu vereinfachen.

"Der Feldtest lief sehr zufriedenstellend. Die Testpersonen waren begeistert und haben einhellig bestätigt, dass die Funktionalität der COMPASS-Anwendung ihnen geholfen hat, die vorgegeben touristenspezifischen Situationen einfach zu meistern", schwärmt Dr. Bernhard Holtkamp, COMPASS-Projektleiter am Fraunhofer ISST. Und auch chinesische Kontaktpersonen wie Taxifahrer, Verkäufer oder Kellner, die von den Testern mit der Anwendung konfrontiert wurden, waren nach Institutsangaben von dem System angetan. Ziel ist es nun, den Besuchern der Olympischen Spiele 2008 in Peking ein lauffähiges COMPASS-System zur Verfügung zu stellen. Zu welchen Konditionen der Dienst dann angeboten wird, ist noch unklar. Aber auch für andere Großereignisse könnte sich das System eignen, um Touristen die Orientierung in einem Land zu erleichtern, dessen Sprache und Schrift sie nicht oder nur bruchstückhaft beherrschen.

 Digitaler Reiseführer: Lost in Translation war gestern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

maspa13 07. Aug 2006

Das mit der lokalen Pre-Paid-SimKarte ist sicherlich die einzig vertretbare Lösung, um...

campino2k 04. Aug 2006

Müsste es statt COMPASS nicht HHGTTG bzw. HHGTTE heissen? Steht auf der Hülle in großen...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /