Abo
  • IT-Karriere:

WLAN-Treiber: Neuer Angriff knackt auch MacBooks (Update)

Exploit auf BlackHat-Konferenz vorgeführt

Die bisher nur auf Windows-Notebooks vorgeführten WLAN-Angriffe auf Fehler im Treiber der drahtlosen Netzwerkkarte funktionieren auch unter MacOS. Auf der derzeit in Las Vegas stattfindenden Sicherheitskonferenz "Black Hat Briefing USA 2006" wurde die Attacke bereits erfolgreich demonstriert.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies berichtet Brian Krebs, Redakteur bei der Washington Post, in seinem Blog. Der Entdecker der Lücken, David Maynor, hatte noch im Vorfeld der Konferenz angekündigt, seine Entdeckungen nur dort vorführen zu wollen und sich wegen der Schwere des Problems nicht weiter äußern zu wollen. Maynors Angriffe richten sich stets gegen den Treiber eines WLAN-Moduls, und nicht gegen die Protokolle des Funknetzes an sich. Um möglicherweise bösartigen Nachahmern nicht in die Hände zu spielen, führte Maynor auf den Black Hat Briefings auch nur ein Video des Angriffs vor. Bei einer Live-Demonstration hätte man sonst den Netzwerkverkehr mitschneiden können.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. JDM Innovation GmbH, Murr

In wie weit man mit dem Angriff Kontrolle über ein Apple-Notebook erlangen kann, ist derzeit noch nicht bekannt. Da es sich aber um die selbe Methode wie bei Windows-Rechnern handelt - Code wird über die Lücke eingeschleust und ausgeführt - könnte sich mit der Methode auch die vollständige Kontrolle über ein MacOS-Gerät erlangen lassen.

Wie David Maynor erklärte, wolle er aber nicht speziell auf Apple-Rechnern "herumhacken", so der Sicherheitsforscher wörtlich. Seine Entdeckungen seien bei allen WLAN-Treibern eine Konsequenz aus schlechter Abstimmung von Hard- und Software, die durch übereilte Markteinführungen zustande komme.

Noch vor den Demonstrationen auf der Black-Hat-Konferenz hatte Intel bereits aktualisierte Treiber für seine WLAN-Produkte veröffentlicht, von anderen Herstellern wie Apple stehen entsprechende Reparaturen noch aus. Da sich die Angriffe bereits jetzt mit frei verfügbaren Tools zum Teil nachstellen lassen, empfiehlt sich momentan nur, das WLAN-Modul eines Notebooks nur in halbwegs sicheren Umgebungen wie in Firmengebäuden oder daheim einzuschalten, nicht aber an öffentlichen Hotspots.

Update vom 3. August 2006, 12:51:

Wie sich in dem inzwischen auch von der Washington Post veröffentlichten Video des Angriffs zeigt, kann man durch die neue Lücke volle Kontrolle über einen MacOS-Rechner erlangen. Dabei wurde unter anderem eine Datei auf dem Desktop des MacBooks angelegt, die dann von einem Windows-PC aus erst eingesehen und schliesslich gelöscht wurde. Dabei kam auf dem MacBook aber eine externe WLAN-Karte zum Einsatz, die per USB angebunden war. Eine Erklärung, etwa, ob das interne Funkmodul sicher ist, lieferte die Vorführung nicht. Dennoch ist damit der Nachweis erbracht, dass es auch für MacOS reichlich unsichere WLAN-Treiber gibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)
  2. 107,90€
  3. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  4. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...

blub 07. Aug 2006

Deine Grafikkartentreiber laufen auch nur mit Gast-rechten, oder?

AppleG5 04. Aug 2006

...ach Golem....auch mal das Video angesehen? Dort ist nen Dell mit Linux zu sehen und...

genau 04. Aug 2006

und mal mit infrarot probieren ...

tombstone 03. Aug 2006

diverse Sicherheitslücken wurden noch zu Zeiten von Win2k beseitigt. Du hast Recht; der...


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /