Abo
  • Services:
Anzeige

WLAN-Treiber: Neuer Angriff knackt auch MacBooks (Update)

Exploit auf BlackHat-Konferenz vorgeführt

Die bisher nur auf Windows-Notebooks vorgeführten WLAN-Angriffe auf Fehler im Treiber der drahtlosen Netzwerkkarte funktionieren auch unter MacOS. Auf der derzeit in Las Vegas stattfindenden Sicherheitskonferenz "Black Hat Briefing USA 2006" wurde die Attacke bereits erfolgreich demonstriert.

Dies berichtet Brian Krebs, Redakteur bei der Washington Post, in seinem Blog. Der Entdecker der Lücken, David Maynor, hatte noch im Vorfeld der Konferenz angekündigt, seine Entdeckungen nur dort vorführen zu wollen und sich wegen der Schwere des Problems nicht weiter äußern zu wollen. Maynors Angriffe richten sich stets gegen den Treiber eines WLAN-Moduls, und nicht gegen die Protokolle des Funknetzes an sich. Um möglicherweise bösartigen Nachahmern nicht in die Hände zu spielen, führte Maynor auf den Black Hat Briefings auch nur ein Video des Angriffs vor. Bei einer Live-Demonstration hätte man sonst den Netzwerkverkehr mitschneiden können.

Anzeige

In wie weit man mit dem Angriff Kontrolle über ein Apple-Notebook erlangen kann, ist derzeit noch nicht bekannt. Da es sich aber um die selbe Methode wie bei Windows-Rechnern handelt - Code wird über die Lücke eingeschleust und ausgeführt - könnte sich mit der Methode auch die vollständige Kontrolle über ein MacOS-Gerät erlangen lassen.

Wie David Maynor erklärte, wolle er aber nicht speziell auf Apple-Rechnern "herumhacken", so der Sicherheitsforscher wörtlich. Seine Entdeckungen seien bei allen WLAN-Treibern eine Konsequenz aus schlechter Abstimmung von Hard- und Software, die durch übereilte Markteinführungen zustande komme.

Noch vor den Demonstrationen auf der Black-Hat-Konferenz hatte Intel bereits aktualisierte Treiber für seine WLAN-Produkte veröffentlicht, von anderen Herstellern wie Apple stehen entsprechende Reparaturen noch aus. Da sich die Angriffe bereits jetzt mit frei verfügbaren Tools zum Teil nachstellen lassen, empfiehlt sich momentan nur, das WLAN-Modul eines Notebooks nur in halbwegs sicheren Umgebungen wie in Firmengebäuden oder daheim einzuschalten, nicht aber an öffentlichen Hotspots.

Update vom 3. August 2006, 12:51:

Wie sich in dem inzwischen auch von der Washington Post veröffentlichten Video des Angriffs zeigt, kann man durch die neue Lücke volle Kontrolle über einen MacOS-Rechner erlangen. Dabei wurde unter anderem eine Datei auf dem Desktop des MacBooks angelegt, die dann von einem Windows-PC aus erst eingesehen und schliesslich gelöscht wurde. Dabei kam auf dem MacBook aber eine externe WLAN-Karte zum Einsatz, die per USB angebunden war. Eine Erklärung, etwa, ob das interne Funkmodul sicher ist, lieferte die Vorführung nicht. Dennoch ist damit der Nachweis erbracht, dass es auch für MacOS reichlich unsichere WLAN-Treiber gibt.


eye home zur Startseite
blub 07. Aug 2006

Deine Grafikkartentreiber laufen auch nur mit Gast-rechten, oder?

AppleG5 04. Aug 2006

...ach Golem....auch mal das Video angesehen? Dort ist nen Dell mit Linux zu sehen und...

genau 04. Aug 2006

und mal mit infrarot probieren ...

tombstone 03. Aug 2006

diverse Sicherheitslücken wurden noch zu Zeiten von Win2k beseitigt. Du hast Recht; der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. Volkswagen Zubehör GmbH, Dreieich bei Frankfurt am Main
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)
  3. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  2. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  3. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  4. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  5. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  6. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  7. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  8. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  9. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  10. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Bisher 700000 Menschen sagen "danke Staat".

    sniner | 10:04

  2. Re: "Die Wahrheit ist, Verbraucher lieben es...

    mrgenie | 10:02

  3. Re: Datentransport = Transport

    pizuzz | 10:02

  4. Re: Geht es echt um Jeder-gegen-Jeden?

    Der Held vom... | 10:01

  5. Re: AGesVG

    unbuntu | 10:01


  1. 09:03

  2. 17:47

  3. 17:38

  4. 16:17

  5. 15:50

  6. 15:25

  7. 15:04

  8. 14:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel