WLAN-Treiber: Neuer Angriff knackt auch MacBooks (Update)

Exploit auf BlackHat-Konferenz vorgeführt

Die bisher nur auf Windows-Notebooks vorgeführten WLAN-Angriffe auf Fehler im Treiber der drahtlosen Netzwerkkarte funktionieren auch unter MacOS. Auf der derzeit in Las Vegas stattfindenden Sicherheitskonferenz "Black Hat Briefing USA 2006" wurde die Attacke bereits erfolgreich demonstriert.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies berichtet Brian Krebs, Redakteur bei der Washington Post, in seinem Blog. Der Entdecker der Lücken, David Maynor, hatte noch im Vorfeld der Konferenz angekündigt, seine Entdeckungen nur dort vorführen zu wollen und sich wegen der Schwere des Problems nicht weiter äußern zu wollen. Maynors Angriffe richten sich stets gegen den Treiber eines WLAN-Moduls, und nicht gegen die Protokolle des Funknetzes an sich. Um möglicherweise bösartigen Nachahmern nicht in die Hände zu spielen, führte Maynor auf den Black Hat Briefings auch nur ein Video des Angriffs vor. Bei einer Live-Demonstration hätte man sonst den Netzwerkverkehr mitschneiden können.

Stellenmarkt
  1. Configuration Manager (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. IT Service Owner (m/f/x) MakerSpace
    UnternehmerTUM GmbH, Garching
Detailsuche

In wie weit man mit dem Angriff Kontrolle über ein Apple-Notebook erlangen kann, ist derzeit noch nicht bekannt. Da es sich aber um die selbe Methode wie bei Windows-Rechnern handelt - Code wird über die Lücke eingeschleust und ausgeführt - könnte sich mit der Methode auch die vollständige Kontrolle über ein MacOS-Gerät erlangen lassen.

Wie David Maynor erklärte, wolle er aber nicht speziell auf Apple-Rechnern "herumhacken", so der Sicherheitsforscher wörtlich. Seine Entdeckungen seien bei allen WLAN-Treibern eine Konsequenz aus schlechter Abstimmung von Hard- und Software, die durch übereilte Markteinführungen zustande komme.

Noch vor den Demonstrationen auf der Black-Hat-Konferenz hatte Intel bereits aktualisierte Treiber für seine WLAN-Produkte veröffentlicht, von anderen Herstellern wie Apple stehen entsprechende Reparaturen noch aus. Da sich die Angriffe bereits jetzt mit frei verfügbaren Tools zum Teil nachstellen lassen, empfiehlt sich momentan nur, das WLAN-Modul eines Notebooks nur in halbwegs sicheren Umgebungen wie in Firmengebäuden oder daheim einzuschalten, nicht aber an öffentlichen Hotspots.

Update vom 3. August 2006, 12:51:

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie sich in dem inzwischen auch von der Washington Post veröffentlichten Video des Angriffs zeigt, kann man durch die neue Lücke volle Kontrolle über einen MacOS-Rechner erlangen. Dabei wurde unter anderem eine Datei auf dem Desktop des MacBooks angelegt, die dann von einem Windows-PC aus erst eingesehen und schliesslich gelöscht wurde. Dabei kam auf dem MacBook aber eine externe WLAN-Karte zum Einsatz, die per USB angebunden war. Eine Erklärung, etwa, ob das interne Funkmodul sicher ist, lieferte die Vorführung nicht. Dennoch ist damit der Nachweis erbracht, dass es auch für MacOS reichlich unsichere WLAN-Treiber gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blub 07. Aug 2006

Deine Grafikkartentreiber laufen auch nur mit Gast-rechten, oder?

AppleG5 04. Aug 2006

...ach Golem....auch mal das Video angesehen? Dort ist nen Dell mit Linux zu sehen und...

genau 04. Aug 2006

und mal mit infrarot probieren ...

tombstone 03. Aug 2006

diverse Sicherheitslücken wurden noch zu Zeiten von Win2k beseitigt. Du hast Recht; der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /