Abo
  • Services:

T-One: Handy und WLAN-Telefon in einem

Konvergenzprodukt erlaubt das Telefonieren daheim und unterwegs, auch am HotSpot

Mit T-One startet T-Com sein zur CeBIT 2006 angekündigtes Konvergenzprodukt, das Mobilfunk und Festnetz verbindet. Die "Dual-Phone-Lösung" umfasst ein Festnetztelefon zum Mitnehmen, das ab sofort im Handel zu haben sein soll. Auch neue Tarife führt T-Com ein.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Com TC 300
T-Com TC 300
T-Com startet mit zwei unterschiedlichen Produktvarianten, die zum einen für die Nutzung an einem klassischen Telefonanschluss und zum anderen als DSL-basiertes Angebot dienen. Für beide Angebote soll gelten: Ein Anschluss, ein Telefon, eine Mailbox, eine Rechnung.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. Haufe Group, Berlin

Dabei wartet T-Com mit neuen Tarifen auf, die bei 35,- Euro im Monat beginnen. Angeboten wird T-One zusammen mit den Konzernschwestern T-Online und T-Mobile, denn mit dem Konvergenztelefon soll daheim und an rund 7.500 HotSpots per WLAN über das Internet oder abseits davon per Mobilfunk telefoniert werden können, wobei der Nutzer überall unter seiner Festnetznummer erreichbar ist.

Bis zu vier T-One-Endgeräte lassen sich pro Haushalt anschließen. Wer unterwegs an HotSpots telefonieren will, benötigt die Option "HotSpot Call", die bei einer Buchung bis 30. Dezember 2006 in den ersten sechs Monaten grundgebührbefreit ist. Danach kostet der HotSpot Call monatlich 4,95 Euro.

T-Com TC 300
T-Com TC 300
Zum Marktstart von T-One sind vier Mobilfunktarif-Pakete mit unterschiedlichen Inklusivminuten-Kontingente erhältlich. Das kleinste Paket "One Talk 25" enthält für 10,- Euro 25 Freiminuten ins deutsche Festnetz und in die nationalen Mobilfunknetze. "One Talk 50" kostet 19,- Euro und umfasst 50 Freiminuten, "One Talk 100" bringt 100 Minuten für 28,- Euro mit und für 38,- Euro im Monat gibt es "One Talk 200" mit 200 Freiminuten. Alle weiteren Minuten ins nationale Fest- und Mobilfunknetz werden mit 0,39 Euro pro Minute berechnet. SMS bzw. MMS gibt es für 0,19 bzw. 0,39 Euro.

Eine Anrufweiterschaltung erlaubt es den Nutzern, auf Wunsch auch unterwegs und am HotSpot unter der eigenen Festnetznummer erreichbar zu sein. Dafür wird in der DSL-Variante eine ermäßigte Anrufweiterschaltungsgebühr von 12,9 Cent pro Minute statt 22,9 Cent pro Minute erhoben.

Als erstes Dual-Phone-Endgerät bietet T-Com das "T-Com TC 300" an, das alle Funktionen eines modernen Handys umfassen soll und Festnetz-, DSL- und Mobiltelefon in einem ist. Je nach One-Talk-Paket kostet es subventioniert zwischen 9,99 Euro (One Talk 200) und 19,99 (One Talk 50). Bei One Talk 25 verlangt T-Com allerdings 199,99 Euro.

Wer T-One nutzen will, muss aber mit weiteren Kosten rechnen: So wird ein Festnetz- sowie DSL-Anschluss von T-Com benötigt und auch eine Flatrate empfiehlt sich. Zudem wird ein T-One-fähiger WLAN-Router benötigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ statt 179,90€
  2. 29,00€ inkl. Versand
  3. (-60%) 7,99€
  4. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

diablo2 22. Apr 2007

diablo2 22. Apr 2007

willy tobler 21. Aug 2006

venc 06. Aug 2006

ein voip wlan router...

Spassvogel 03. Aug 2006

Du triffst den Punkt. Im Tarifcheck stimmt das vielleicht sogar. Aber im realen Leben...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /