Abo
  • Services:

Napster hat rund eine halbe Million Abonnenten

Umsatz des Online-Musik-Anbieters stagnieren

Ein Umsatzplus von 34 Prozent gegenüber dem Vorjahr meldet der Online-Musik-Anbieter Napster. Das Unternehmen setzt im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2006/2007 28,1 Millionen US-Dollar um. Im vorangegangenen Quartal waren es 26,8 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Allerdings enthalten die Umsätze des ersten Quartal 2006/2007 Einmal-Umsätze mit Prepaid-Karten in Höhe von 1,9 Millionen Euro, was den Zuwachs relativiert. Unter dem Strich verbucht Napster weiterhin Verluste, 9,6 Millionen US-Dollar in den letzten drei Monaten. Im Vergleich zum Vorjahr ging der Verlust aber auf etwa die Hälfte zurück.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Noch verfügt Napster über liquide Mittel in Höhe von rund 98 Millionen US-Dollar, das Unternehmen verbrennt aber weiterhin Geld.

Napster zählte zum 30. Juni 2006 512.000 Abonnenten, davon 4.000 über Universitäten. Ohne Uni-Abonnenten sind Napsters Nutzerzahlen um 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen, viele Studenten haben den Dienst über den Sommer aber abbestellt.

Für das laufende Quartal rechnet Napster nur mit Umsätzen von rund 25 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Dave777 05. Aug 2006

Ich versteh das gemacker nicht DRM geht mir am A*** vorbei. Auf CDs ist der blöde...

Crazy iwan 04. Aug 2006

Darauf baut das Geschäftsmodell von Napster auf!

Horgeig 03. Aug 2006

Denke sie neinen Umastz / Quartal Die Preise sind je nach Region Unterschiedlich (mal...

ElScorcho 03. Aug 2006

...500.000 Abonnenten also. Gibt es eigentlich auch schon Auskünfte darüber, wieviele...

xXXXx 03. Aug 2006

respekt. das muss man erstmal hinbekommen. die scheinen sich von der MI echt übers ohr...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /