Abo
  • Services:

GNOME 2.16 wird Mono enthalten

Programme dürfen GTK# benutzen

Die Entwickler der Unix- und Linux-Desktop-Oberfläche GNOME haben sich dazu entschlossen, auch Mono in ihre nächste Version zu integrieren. Anwendungen dürfen damit die freie .Net-Implementierung nutzen, allerdings nur, wenn sie dies bisher auch schon machen. Entscheiden sich Programmierer erst in Zukunft Mono in ihrem Projekt einzusetzen, will das GNOME-Team dieses erst erneut prüfen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Über die freie .Net-Implementierung Mono wird generell gerne und viel diskutiert. So entschloss sich auch Red Hat erst mit der aktuellen Version seiner Community-Distribution Fedora 5, Mono aufzunehmen. Auch die GNOME-Entwickler führten in letzter Zeit langatmige Diskussionen, ob Mono auch im Rahmen der Desktop-Umgebung verwendet und damit als Paketabhängigkeit zugelassen werden sollte.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen

Nun ist die Entscheidung gefallen: Mono wird in GNOME 2.16 enthalten sein. Zumindest in den Bereichen "Admin" und "Desktop" dürfen Programme dann Mono und die GTK-Bindings GTK# nutzen. Dies gilt allerdings nur für Anwendungen, die dies zurzeit schon machen. Sollte eine Applikation erst später auf Mono umschwenken, so soll sie erst nach einer erneuten Überprüfung in GNOME integriert werden - oder eben nicht, schreiben die Entwickler.

Durch diesen Prozess möchte man denen im GNOME-Umfeld entgegen kommen, die fürchten, dass sich GTK# schnell innerhalb von GNOME ausbreiten würde. Andere Entwickler waren eher der Meinung, man müsse die GTK#-Applikationen nicht benutzen, wenn man etwas gegen Mono hätte. Als erste Mono-Anwendung wird Tomboy in GNOME gelangen, ein Programm um Notizzettel auf dem Desktop zu verteilen.

Die freie .Net-Implementierung Mono bereitet vielen Entwicklern jedoch nicht nur auf Grund ihrer persönlichen Vorlieben Sorgen. Vielmehr befürchten viele immer noch, Microsoft könne mit Patentklagen gegen Mono vorgehen. GNOME 2.16 soll laut Zeitplan am 6. September 2006 erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

TiSch 31. Aug 2006

Meiner Meinung nach ist das ganze nur eine einfache Kosten-Nutzen-Rechnung seitens...

Kompottkin 04. Aug 2006

Qt war früher noch keine freie Software.

qwert 03. Aug 2006

BSDDaemon ist jedenfalls nicht der Troll. Also bleibt nur noch ....


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /