Iwill gehört nun zu Flextronics

Auch weiterhin soll Iwill Server und Mainboards bauen

Der taiwanische Server- und Mainboard-Hersteller Iwill gehört seit 1. August 2006 zum Flextronics-Konzern, genauer gesagt zu dessen Bereich FlexComputing. Flextronics hat seinen Sitz in Singapur und gehört zu den größten Auftragsproduzenten von Elektronikprodukten weltweit.

Artikel veröffentlicht am ,

Iwill erhofft sich vom Zusammenschluss mit FlexComputing strategische Vorteile, da die Entwicklung mechanischer Designs sowie die System-Integration damit aus einer Hand kommt. Es gebe kaum Überlappungen zwischen den beiden Unternehmen, daher passe man gut zusammen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker im IT-Servicedesk (m/w/d)
    Heinrich Schmid Systemhaus GmbH, Reutlingen
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
Detailsuche

Das Iwill-Management soll auch unter dem neuen Dach bestehen bleiben, Mason Su wird das Team als General-Manager führen, HB Lin sich um Forschung und Entwicklung kümmern und Rover Chen um das Produkt Marketing. Das Sales-Team bleibt unter der Leitung von SS Chang.

Auch in Zukunft will Iwill High-End-Server sowie Produkte in den Bereichen HPC und Netzwerk-Sicherheit entwickeln und vermarkten. Eine Ausweitung der Produktlinien ist geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  2. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /