Abo
  • Services:

Nachgefragt: Video-Downloads auf CSS-DVDs

Setzt Warner Brothers weiter auf CSS, nur um analogen Kopierschutz zu wahren?

Spielfilme sollen bald problemlos über das Internet bezahlt, heruntergeladen und auf DVD gebrannt werden können. Die Software-Technik dazu gibt es bereits, ein großes Hollywood-Studio drängt aber darauf, zusätzlich noch das Content Scrambling System (CSS) zu nutzen - doch das bringt einige Probleme mit sich.

Artikel veröffentlicht am ,

Was am 26. Juli 2006 im Rahmen einer vertraulichen Beratungsveranstaltung unter Hollywood-Studios und Vertretern der IT-Branche vorgeschlagen wurde, klingt zunächst vielversprechend: Wer in Zukunft Spielfilme online erwirbt, um sie auf DVD zu brennen, soll dazu ein CSS-geschütztes DVD-Medium nutzen. Damit sollen Kompatibilitätsprobleme beseitigt werden, die andere Kopierschutzmethoden überflüssig machen könnten, welche zu bestehenden DVD-Standards womöglich nicht ganz kompatibel sind. So wurde etwa auf ein erweitertes und "repariertes" CSS verzichtet - das "Content Scrambling System" wurde bereits 1999 vollständig geknackt, ist heute aber noch auf fast jeder Spielfilm-DVD enthalten.

Die Vorschläge für CSS-Downloads haben dennoch einen gravierenden Haken: Herkömmliche Laufwerke können bisher keine CSS-verschlüsselten DVDs brennen. Das erklärt auch, warum für das Konzept neue DVD-Standards für Konsumenten nötig sind: Ohne spezielle Laufwerke und bereits vom Hersteller mit CSS-Schlüssel versehene Medien geht es vermutlich nicht.

Aus Branchenkreisen ist zu vernehmen, dass Hollywood-Riese Warner Brothers hinter der Idee für Downloads auf CSS-DVDs steckt. Der Grund dafür sei weniger in Kompatibilitätsvorteilen durch CSS gegenüber anderen Kopierschutzmaßnahmen zu sehen, sondern vielmehr darin, dass ohne CSS der Macrovision-Kopierschutz bei der analogen Ausgabe über den DVD-Player wegfalle. Das will Warner Brothers offenbar nicht hinnehmen, ungeachtet der Tatsache, dass es heutzutage möglich ist, DVD-Spielfilme selbst auf legale Weise ohne große Hürden zu kopieren.

Statt Kompatibilitätsvorteilen bringt der Vorschlag noch weitere Nachteile mit sich: Da die vorgeschlagenen neuen DVD-Standards für vom Konsumenten selbst beschreibbare CSS-DVDs noch nicht feststehen, ist nicht absehbar, wie kompatibel selbige zu am Markt befindlichen DVD-Playern und PC-Laufwerken sein werden.

Nachgefragt: Video-Downloads auf CSS-DVDs 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-60%) 39,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. (-70%) 5,99€

Warkus 26. Jan 2007

Makake 07. Aug 2006

Wieso halten sie an einem System wie Macrovision feste? Wo da die Logik sein entzieht...

vektor2 07. Aug 2006

Zitat aus einem News-Beitrag auf Heise vom 1.8.06: http://www.heise.de/newsticker...

No Patents 07. Aug 2006

Vor einiger Zeit habe ich saemtliche optischen Laufwerke in die Tonne getreten und habe...

ogop 07. Aug 2006

Vermutlich ist das nicht legal, allerdings kann man im Gegensatz zum P2P download nicht...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /