Abo
  • Services:
Anzeige

Nachgefragt: Video-Downloads auf CSS-DVDs

Golem.de fragte deshalb bei Toshiba nach, die neben Matsushita/Panasonic maßgeblich an der CSS-Entwicklung beteiligt waren. Laut James Armour, seines Zeichens "Expert Engineering Optical Discs" in Toshibas europäischer Entwicklungsabteilung, sollten aktuelle DVD-Brenner eigentlich in der Lage sein, auf nackte, bereits mit CSS-Master-Keys versehene DVD-Rohlinge zu schreiben. Es gibt nur keine passenden Rohlinge, um dies zu bewerkstelligen.

Anzeige

Selbst die laut Maxell Deutschland bald vom Markt verschwindenden, nur mit speziellem 635-Nanometer-Laser beschreibbaren und sehr teuren Authoring-DVD-Rs (4,7 GByte brutto) können keine CSS-Master-Keys speichern. Sie dienten bisher nur dazu, DVD-Mastering-Systemen zusätzliche Informationen bereitzustellen, die beim Erstellen des ins Presswerk gehenden "Glass Masters" benötigt wurden. Diese können aber mittlerweile "on the fly" erzeugt werden. Wer also seine DVD-Daten nicht auf Band (DLT) anliefert, nutzt heutzutage wohl eher Standard-DVDs (650 nm). Die CSS-Verschlüsselung erfolgt dann erst beim DVD-Mastering.

Vom Sekretariat des "DVD Forum", der Instanz hinter den beschreibbaren "Minus"-Formaten wie DVD-R, erfuhr Golem.de auf Nachfrage, dass das DVD Forum selbst bereits ein sicheres Download-Format diskutiert. Das eingangs erwähnte Industrie-Treffen sei zwar nicht vom DVD Forum veranstaltet worden, könnte aber dessen laufende Diskussionen beeinflussen. "[...] Aber wir können das Thema noch nicht kommentieren, bis unsere Diskussionen abgeschlossen sind", so Hideyuki Irie, eine Sprecherin des DVD Forum.

Warner hat zwar eine beachtliche Marktmacht, dennoch würde es Insidern zufolge im besten Fall noch mindestens ein halbes Jahr dauern, bis der Vorschlag den Weg durch sämtliche Gremien gefunden hat - darunter neben dem DVD Forum auch die für die CSS-Lizenzvergabe zuständige DVD Copy Control Association (DVD CCA). Dann dürften noch ein bis zwei Jahren ins Land gehen, bis die CSS-DVD-Brenner nicht nur reif für Kiosk-Systeme, sondern auch für den Massenmarkt wären.

So lange scheinen die anderen Hollywood-Studios aber nicht warten zu wollen - in Anbetracht der großen Zahl der vorhandenen DVD-Brenner und dem Interesse an einer Ausweitung des Online-Vertriebs verwundert das nicht. CinemaNow hatte im Juli 2006 bereits mit einer öffentlichen Beta-Phase seines Download-to-DVD-Dienstes begonnen. Dabei setzt das Unternehmen zur Bandbreitenschonung auf kostenpflichtige Video-Downloads, die mit dem Verfahren MPEG-4-AVC kodiert sind. Diese Dateien müssen dann - auf dem hoffentlich leistungsstarken PC des Filmkäufers - in das MPEG-2-Format umkodiert und auf DVD gebrannt werden. Die dahinter steckende Software FluxDVD stammt vom deutschen Unternehmen ACS.

 Nachgefragt: Video-Downloads auf CSS-DVDsNachgefragt: Video-Downloads auf CSS-DVDs 

eye home zur Startseite
Warkus 26. Jan 2007

Makake 07. Aug 2006

Wieso halten sie an einem System wie Macrovision feste? Wo da die Logik sein entzieht...

vektor2 07. Aug 2006

Zitat aus einem News-Beitrag auf Heise vom 1.8.06: http://www.heise.de/newsticker...

No Patents 07. Aug 2006

Vor einiger Zeit habe ich saemtliche optischen Laufwerke in die Tonne getreten und habe...

ogop 07. Aug 2006

Vermutlich ist das nicht legal, allerdings kann man im Gegensatz zum P2P download nicht...


Jan Schejbal / 05. Aug 2006

Gute Idee - deswegen wird's nix



Anzeige

Stellenmarkt
  1. D. Kremer Consulting, Paderborn
  2. Lufthansa Global Business Services GmbH, Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Alte Hansestadt Lemgo, Lemgo


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: OT: In Deutschland derweil: Radweg in NRW um...

    itse | 20:44

  2. Re: Die Simulation hätte das gewünschte Verhalten...

    p90 | 20:42

  3. Re: Sauerei

    stschindler | 20:41

  4. Re: und lidl & co. bekommen nix auf die kette

    Dajm | 20:39

  5. Re: API nicht benutzen!

    dit | 20:39


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel