Abo
  • Services:
Anzeige

Nachgefragt: Video-Downloads auf CSS-DVDs

Golem.de fragte deshalb bei Toshiba nach, die neben Matsushita/Panasonic maßgeblich an der CSS-Entwicklung beteiligt waren. Laut James Armour, seines Zeichens "Expert Engineering Optical Discs" in Toshibas europäischer Entwicklungsabteilung, sollten aktuelle DVD-Brenner eigentlich in der Lage sein, auf nackte, bereits mit CSS-Master-Keys versehene DVD-Rohlinge zu schreiben. Es gibt nur keine passenden Rohlinge, um dies zu bewerkstelligen.

Selbst die laut Maxell Deutschland bald vom Markt verschwindenden, nur mit speziellem 635-Nanometer-Laser beschreibbaren und sehr teuren Authoring-DVD-Rs (4,7 GByte brutto) können keine CSS-Master-Keys speichern. Sie dienten bisher nur dazu, DVD-Mastering-Systemen zusätzliche Informationen bereitzustellen, die beim Erstellen des ins Presswerk gehenden "Glass Masters" benötigt wurden. Diese können aber mittlerweile "on the fly" erzeugt werden. Wer also seine DVD-Daten nicht auf Band (DLT) anliefert, nutzt heutzutage wohl eher Standard-DVDs (650 nm). Die CSS-Verschlüsselung erfolgt dann erst beim DVD-Mastering.

Anzeige

Vom Sekretariat des "DVD Forum", der Instanz hinter den beschreibbaren "Minus"-Formaten wie DVD-R, erfuhr Golem.de auf Nachfrage, dass das DVD Forum selbst bereits ein sicheres Download-Format diskutiert. Das eingangs erwähnte Industrie-Treffen sei zwar nicht vom DVD Forum veranstaltet worden, könnte aber dessen laufende Diskussionen beeinflussen. "[...] Aber wir können das Thema noch nicht kommentieren, bis unsere Diskussionen abgeschlossen sind", so Hideyuki Irie, eine Sprecherin des DVD Forum.

Warner hat zwar eine beachtliche Marktmacht, dennoch würde es Insidern zufolge im besten Fall noch mindestens ein halbes Jahr dauern, bis der Vorschlag den Weg durch sämtliche Gremien gefunden hat - darunter neben dem DVD Forum auch die für die CSS-Lizenzvergabe zuständige DVD Copy Control Association (DVD CCA). Dann dürften noch ein bis zwei Jahren ins Land gehen, bis die CSS-DVD-Brenner nicht nur reif für Kiosk-Systeme, sondern auch für den Massenmarkt wären.

So lange scheinen die anderen Hollywood-Studios aber nicht warten zu wollen - in Anbetracht der großen Zahl der vorhandenen DVD-Brenner und dem Interesse an einer Ausweitung des Online-Vertriebs verwundert das nicht. CinemaNow hatte im Juli 2006 bereits mit einer öffentlichen Beta-Phase seines Download-to-DVD-Dienstes begonnen. Dabei setzt das Unternehmen zur Bandbreitenschonung auf kostenpflichtige Video-Downloads, die mit dem Verfahren MPEG-4-AVC kodiert sind. Diese Dateien müssen dann - auf dem hoffentlich leistungsstarken PC des Filmkäufers - in das MPEG-2-Format umkodiert und auf DVD gebrannt werden. Die dahinter steckende Software FluxDVD stammt vom deutschen Unternehmen ACS.

 Nachgefragt: Video-Downloads auf CSS-DVDsNachgefragt: Video-Downloads auf CSS-DVDs 

eye home zur Startseite
Warkus 26. Jan 2007

Makake 07. Aug 2006

Wieso halten sie an einem System wie Macrovision feste? Wo da die Logik sein entzieht...

vektor2 07. Aug 2006

Zitat aus einem News-Beitrag auf Heise vom 1.8.06: http://www.heise.de/newsticker...

No Patents 07. Aug 2006

Vor einiger Zeit habe ich saemtliche optischen Laufwerke in die Tonne getreten und habe...

ogop 07. Aug 2006

Vermutlich ist das nicht legal, allerdings kann man im Gegensatz zum P2P download nicht...


Jan Schejbal / 05. Aug 2006

Gute Idee - deswegen wird's nix



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. Bezirk Oberbayern, München
  3. GIGATRONIK München GmbH, München
  4. BASF Business Services GmbH, Ludwigshafen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GTX 1060 Windforce OC 3G 199,90€)
  2. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!) - Immer wieder bestellbar...
  3. 319,99€ für Prime-Kunden

Folgen Sie uns
       


  1. Jimu Astrobot ausprobiert

    Die fast ernsthafte Konkurrenz für Lego Mindstorms

  2. Google Cloud Platform

    Google teilt Cloud-Angebot in Netzwerk-Tiers ein

  3. Elektromobilität

    Audis Elektroautos bekommen ein Solardach

  4. DSLR

    Nikon D850 macht 45,7 Megapixel große Bilder mit 9 fps

  5. Chrome Web Store

    Chrome warnt künftig vor manipulativen Erweiterungen

  6. Separate E-Mail-Adressen

    Komplexe Hilfe gegen E-Mail-Angriffe

  7. Luna Display

    iPad wird zum Funk-Zweitdisplay für den Mac

  8. Centriq 2400

    Qualcomm erläutert 48-Kern-ARM-Chip

  9. Ni No Kuni 2 Angespielt

    Scharmützel und Aufbau im Königreich Ding Dong Dell

  10. Elektroautos

    115 Schnellladestationen gegen Reichweitenangst gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Google Express Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein
  2. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Mal rechnen

    schily | 12:40

  2. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    Kondratieff | 12:40

  3. Re: Hä? Hatte Audi doch schon vor 20 Jahren...

    Eheran | 12:39

  4. Re: Catch-All

    My1 | 12:38

  5. Re: Slightly OT: Wärmepumpenheizung f. Autos

    AllDayPiano | 12:38


  1. 12:00

  2. 11:33

  3. 11:15

  4. 10:52

  5. 09:10

  6. 09:00

  7. 08:32

  8. 08:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel