• IT-Karriere:
  • Services:

Regelungen für den Einsatz von RFID-Chips gefordert

Datenschutzbeauftragter verlangt von Wirtschaft verbindliche Regeln

Der Einsatz von RFID-Chips in der Wirtschaft soll einheitlich geregelt werden, verlangt der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Peter Schaar. Er befürchtet ansonsten mangelnde Transparenz und Kennzeichnung bei Verwendung von RFID-Technik sowie den Missbrauch von RFID-Profilen. Zudem verlangt der Datenschützer eine Möglichkeit der Deaktivierung und Blockierung der Funkchip-Technik.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bundesdatenschutzbeauftragte fordert die Wirtschaft auf, sich zu verbindlichen Regelungen beim Einsatz von RFID-Chips zu verpflichten. Für eine notwendige Transparenz erwartet Peter Schaar von der Industrie, Verbraucher umfassend über den Einsatz, Verwendungszweck und Inhalt Funkchips zu informieren. Aber auch die durch die Chips ausgelösten Kommunikationsvorgänge müssen nach Schaars Ansicht leicht zu erkennen sein. Dies schließt einen heimlichen Gebrauch der Technik in jedem Fall aus.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach

Zudem müsse die Möglichkeit bestehen, RFID-Chips dauerhaft zu deaktivieren bzw. die darauf enthaltenen Daten zu löschen. Dies gilt vor allem dann, wenn die auf den Chips gespeicherten Informationen nicht mehr erforderlich sind. Aber auch wirksame Blockierungsmechanismen verlangt der Datenschützer, damit das unbefugte Auslesen der RFID-Daten unterbunden wird.

Der Datenschutzbeauftragte mahnt die Industrie zudem, in keinem Fall Daten der Funkchips zur Profilbildung zu verwenden. Daten aus verschiedenen Produkten müssen getrennt verarbeitet werden, so dass keine Verhaltens-, Nutzungs- und Bewegungsprofile erstellt werden können.

"Ich halte viel von einer Selbstverpflichtung der Wirtschaft als schnellen und effektiven Schutz der Verbraucherinteressen. Dies setzt aber voraus, dass die Selbstverpflichtung für alle Marktteilnehmer gilt und auch verbindlich ist. Bloße Absichtserklärungen sind nicht ausreichend. Wenn die Hersteller und der Handel nicht zu einer Selbstverpflichtung kommen, muss der Gesetzgeber die Rechte der Verbraucher bei der Anwendung der RFID-Technologie schützen. Ansonsten werden womöglich Fakten geschaffen, die nur noch schwer wieder rückgängig gemacht werden können", meint Peter Schaar.

Bereits im März 2006 hatte Schaar anlässlich der CeBIT 2006 die Wirtschaft zu entsprechenden Selbstverpflichtungen aufgefordert. Bislang hat die Industrie darauf aber nicht reagiert. Fraglich ist, ob die Wirtschaft den neuerlichen Aufruf ernster nimmt. Nach Schaars Beobachtung halten RFID-Chips unaufhaltsam Einzug in den Alltag der Verbraucher. Während noch bis vor kurzem die Funkchips überwiegend in der Logistik eingesetzt wurden, würden bereits große Unternehmen ihre Produkte mit RFID ausstatten. Daher müsse die Industrie reagieren, will sie eine umfassende Verbraucherüberwachung verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

AlgorithMan 03. Aug 2006

RFID chips kann man schon deaktivieren - 2 sekunden in der mikrowelle und tschüss und das...

el philipe 03. Aug 2006

afaik brauchst du dafuer ne Mikrowelle. Na lecker... ;) --P.


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /