• IT-Karriere:
  • Services:

Bluetooth-Headset mit Vibrationsfunktion für Plaudertaschen

Jabra BT500v in Hinter-Ohr-Bauweise mit 12 Stunden Gesprächszeit

Jabra hat das Bluetooth-Headset BT500 überarbeitet, verschlankt und mit einer Vibrationsfunktion versehen. Zudem liefert das Jabra BT500v längere Akkulaufzeiten als der Vorgänger und erlaubt Quasselstrippen 12stündige Telefonate - sofern der Akku des betreffenden Handys so lange durchhält.

Artikel veröffentlicht am ,

Jabra BT500v
Jabra BT500v
Der Vibrationsalarm im Jabra BT500v gestattet eine geräuscharme Anrufsignalisierung, ohne das Mobiltelefon am Körper tragen zu müssen. Üblicherweise wird dazu der Vibrationsalarm im Taschentelefon verwendet, dieses muss dann aber dicht am Körper getragen werden, um die Vibrationen zu spüren. Jabra geht mit dem neuen Bluetooth-Headset davon aus, dass das Headset im Unterschied zum Handy eher am Körper - in dem Fall am Ohr - getragen wird.

Stellenmarkt
  1. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Jabra BT500v
Jabra BT500v
Das in Hinter-Ohr-Bauweise daher kommende Headset soll einen hohen Tragekomfort liefern und verfügt über eine farbige LED-Anzeige, die über den Status der Bluetooth-Verbindung sowie die Akkuladung informiert. Eine separate Pairing-Taste hilft beim Verbindungsaufbau zwischen Taschentelefon und Headset, während Funktionstasten zur Rufannahme und -beendigung bereit stehen. Zudem liefert das Headset eine Stummschaltfunktion, unterstützt Sprachwahl sowie Bluetooth 1.1 und 1.2 einschließlich Headset- und Freisprech-Profil. Das Headset kann mit bis zu acht Geräten verbunden werden.

Das Jabra BT500v wiegt knapp 19 Gramm und liefert mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 12 Stunden. Im Bereitschaftsmodus macht das Bluetooth-Headset erst nach rund 12,5 Tagen schlapp. Der Akku lässt sich bequem per USB-Kabel über den PC oder das Notebook laden. Zudem liegt ein herkömmliches Steckernetzteil zum Akkuladen bei.

Das Jabra BT500v soll ab sofort zum Preis von 79,95 Euro in den Regalen stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

preissuchmaschi... 03. Aug 2006

Amazon zB http://www.amazon.de/gp/product/B000EIV5T8/302-2578996-6278403?v=glance&n=562066

rioReiser 03. Aug 2006

[..] Bis hier war es noch total sachlich.... Aber nun wird es dann doch emotional und...

n80 02. Aug 2006

Das N80 hat definitv eine Vibrationsfunktion. Da nur die eine Hälfte des Schiebehandys...

TeleTom 02. Aug 2006

Dem kann ich mich nur anschliessen ! Ich wuesste beim aller besten Willen nicht, warum...

Ear Haze 02. Aug 2006

Ja das ist heute die beste Nachricht! Jetzt Ohrenwackeln für jeden... für Xtremtalker...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /